Gesundheitsprüfung der Versicherung - was zählt zu gegenwärtige Krankheiten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Ich würde sagen ja, diese Dinge müssen alle angegeben werden. Denn z.B. eine Allergie oder Neurodermitis ist ja schon als chronische Erkrankung zu betrachten. Auch eine Migräne ist in meinen Augen eine Erkrankung, die angegeben werden muss.

Die Versicherung erfragt ja solche Dinge um abschätzen zu können, ob auf sie - im Falle eines Vertragsabschlusses - möglicherweise ein erhöhtes Kostenrisiko durch diese Vorerkrankungen zukommen könnte. 

Inwiefern jetzt diese Vorerkrankungen sich auf eine Zusatzversicherung für den stationären Bereich auswirken kann ich nicht sagen. Da geht es für die Versicherung ja darum, ob durch diese Erkrankungen ggf. vermehrt stationäre Aufenthalte zu erwarten sind. Ist jetzt beim Reizmagen oder einer Neurodermitis eher unwahrscheinlich, es muss aber trotzdem immer ALLES angegeben werden.

Wenn ich das aufgrund meiner Erfahrungen beim Vertragsabschluss meiner PKV (Vollversicherung) betrachte, fürchte ich, dass es schwer werden wird, eine Versicherung zu finden. Wenn du Glück hast, nimmt dich vielleicht eine mit entsprechenden Risikozuschlägen. Da muss man dann überlegen, ob sich das noch lohnt... Aber da entscheidet (nach meiner Erfahrung) jedes Versicherungsunternehmen anders.

Viel Erfolg! Lexi

Vielen lieben Dank für diese tolle Antwort! :-) Alles drin, was ich wissen wollte - perfekt!

Viele liebe Grüße und ein dickes Dankeschön!!

0
@Aua22

Ich freu mich, dass ich dir so gut helfen konnte! Danke für das Sternchen. :-)

1

Du musst ALLES angeben und wenn es nur ein chronischer Schnupfen ist.  Die PKV kann auch im Nachhinein ablehnen zu zahlen wenn da etwas fehlt!

Wie Lexi schon schreibt wird es in dem Fall ziemlich teuer falls Dich doch eine PKV versichert (Risikozuschläge). Da kommst Du fast genau so gut wenn Du das ganz privat bezahlst ohne Versicherung für gewisse Extras wenn das so möglich ist. Ich würde mich vorher z.B. in einer Verbraucherzentrale beraten lassen wenn Du trotzdem fest entschlossen bist!

VG Stephan

Hallo Aua 22 ! Das wird man hier nicht beantworten können. Es kommt immer auf die manchmal mehrere Seiten langen Erörterungen an und die sind bei jeder Versicherung anders. Ich würde alle diese Fragen vor Ort mit der Versicherung klären. Eine seriöse Versicherung wird sich um ein Kundengespräch bemühen. Wenn Du kein gutes Gefühl hast,gehe zu einer anderen,wenn es dort überhaupt besser sein sollte. Nicht nur,dass du eventuell wegen Vorerkrankungen,die Du nun hast, in der Beitragszahlung hochgestuft werden kannst,du kannst auch nix von haben,außer Geld los werden,denn die Versicherung zahlt ggf. nicht, wenn du wegen einer Vorerkrankung im Krankenhaus liegst. Da mach dich lieber noch einmal Vorort schlau. Gruß Grischa

Ist das Blutzuckertagebuch ein MUSS bei Führerscheinerwerb?

Hallo Leute,

Ich bin momentan 17 Jahre und wollte mal das Thema Führerschein angehen... Das Problem ist nur: Ich bin Typ 1 Diabetiker seit 6 Jahren und führe KEIN Tagebuch. Meine Hba1c Werte sind immer in einem guten bis mäßigen Bereich und Blutzuckerkontrollen führe ich etwa 3 mal am Tag durch... Ich erkenne Hypoglykämien und Hyperglykemien überdurchschnittlich schnell wie mein Arzt mir schon häufiger sagte und behandle diese dann auch sehr schnell. Ich führe kein Tagebuch da ich bereits genug Zeit am Tag an meinen Diabetes Opfere und ich einfach nicht noch mehr für eine Krankheit opfern will... Jetzt meine Frage: Ist es für das Gutachten Pflicht ein tagebuch zu führen? Wenn ja wie lange und vorallem wieviele Werte am Tag? Ist es möglich mit einem kooperativen Arzt vielleicht eine Bescheinigung zu bekommen oder werden die behörden sich damit nicht zufrieden geben? Und macht Auto- / Motorradführerschein einen Unterschied bei diesem verfahren? Achja, falls es irgendwie relevant ist ich bin auch Asthmatiker. Schonmal danke für alle Antworten...

Mfg Michael

...zur Frage

Zahnärzte und Anzeigepflicht bei Zahnzusatzversicherung

Hallo Community,

ich habe nun schon sehr viel Blogs, Foren etc. durchstöbert und bekomme allgemeine Artikel wie http://www.finanzen-ratgeber-blog.de/gute-zahnzusatzversicherung-was-sollte-man-beachten/ durchforstet. Alles schön und gut, Checklisten, Tipps - nur mein Problem. Die gehen nicht in die "Tiefe".

Also dass bereits "kranke" Zähne nicht mit versichert werden können, das habe ich verstanden. Logisch: ich kann ja auch kein altes Auto als Luxusschlitten versichern lassen. Wie ist aber nun die Mitteilungspflicht des Zahnarztes an die Versicherung? Dieses Thema wird nirgendwo behandelt, fast so, als ob sich da niemand zu äußern möchte?! Muss der Zahnarzt der Versicherung also bestätigen, dass Zähne schon behandelt wurden, bevor die Versicherung abgeschlossen wurde? Hängt das von Zahnarzt zu Zahnarzt ab? Gibt es gesetzliche Regelungen?

Ich würde mich über hilfreiche Antworten sehr freuen!!

MfG

Mattes

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?