Gesund bleiben mit Fitness?

4 Antworten

Bevor ich ins Fitnessstudio gehe kaufe ich mir lieber die geräte selbst und stelle sie mir in meinen Fitnesskeller. Alleine die Kosten für so ein Fitnessstudio liegen schon bei 240 Euro im Jahr. Ich habe mein Laufband und ein weiteres Fahrradlaufband in dem ich im Winter oder bei Regen mein Fahrrad aufspanne. Das reicht und mehr darf ich auch nicht machen.

Man muss kein teueres Fitnessstudio besuchen, um fit zu bleiben, da gibt es auch andere Wege. Jeder hat hier seine individuelle Technik. Wie Winherby schon sagt ist das keine konkrete Frage, die du gestellt hast.

Immer Muskelkater trotz Aufwärmen. Ist das normal?

Hallo Leute,

ich bin männlich, 21 Jahre alt und betreibe seit ca. einem halbem Jahr Krafttraining. Ich habe damals, vor ca. 3 Jahren, schon mal Krafttraining betrieben, dies aber leider aus zeitlichen und privaten Gründen abgebrochen. Nun bin ich wie schon erwähnt wieder dabei.

Meine Trainingswoche läuft wie folgt ab (ich trainiere 2x die Woche und insgesamt 7 Muskelgruppen):

Mittwoch: Brust-Bizeps-Schulter/Nacken - Freitag: Rücken-Trizeps-Beine. Ich wärme mich vor dem Krafttraining IMMER auf. Zuerst 10 min. am Stepper, danach vor dem Gewichte heben jeweils an dem jeweiligem Gerät, sprich. mit sehr wenig Gewicht mehrere Wiederholungen, sodass der Muskel warm und vorbereitet wird.

Ich persönlich trainiere momentan auf Masse und erhöhe meine Gewichte nach ca. 6 Wochen. Ich übertreibe aber mit den Gewichten nicht, sondern ich stemme nur soviel, wie ich auch kann. Nun kommen wir zu meinem Problem:

Wie schon erwähnt, wärme ich mich IMMER vor dem Krafttraining auf. Trotz all dem Aufwärmen, bekomme ich am Tag danach Muskelkater. Der Schmerz ist erträglich, jedoch verstehe ich nicht, warum ich immer noch Muskelkater bekomme. Vor allem ist der Muskelkater vorhanden, wenn ich meine Brust trainiert habe. Bei den anderen Muskeln ist der Schmerz eher weniger vorhanden.

Ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt und bedanke mich im Voraus!

...zur Frage

Problem mit Stuhlgang...

Hallo Community,

wer bei diesem Thema etwas empfindlich ist, liest am besten gar nicht weiter. Ich will auch keine doofen Antworten, sondern normale Ratschläge bei einem ernsten Thema ;)

Ich habe seit ca. 4 Wochen extrem weichen Stuhl (keinen Durchfall), bei dem man außerdem Essensreste erkennen kann.

Ich ernähre mich sehr gesund, daran kann es nicht liegen.

Ein normaler Tag sieht für mich meistens so aus:

Morgens eine Vollkornsemmel, Vormittags Reiswaffeln und/oder Gemüse (Tomaten), Mittags eine normale Portion und abends Salat und/oder Tomaten oder Gurken. Ich trinke über den Tag verteilt sehr viel Wasser (mind. 2 Liter) und morgens eine kleine Dose Red Bull. Mach ich aber erst seit ca. 5 Tagen.

Sport mache ich auch, entweder geh ich ins Fitness Studio oder joggen.

Angefangen hat das ganze wie gesagt vor vier Wochen. Da hatte ich mich von meinem Freund getrennt und habe eine extrem stressige und nervlich anstrengende Zeit durchgemacht. Ich dachte anfangs, es liegt daran. Mittlerweile hat es sich aber geändert, wir haben uns wieder vertragen und mir geht es körperlich und seelisch besser. Nur das mit dem Stuhlgang hat sich nicht geändert.

Hat jemand einen Rat? Werde wohl die Tage mal zum Arzt, wenn es sich nicht bessert :/

...zur Frage

schneller Ruhe- und Belastungspuls, immer kalte Füße und immer müde

Guten Tag, ich (30 J.) bin wegen meinem schnellen Puls etwas besorgt und vielleicht kann mir hier jemand sagen, ob das normal ist oder eher nicht. Ich bin seit Juli 2011 regelmäßig (3mal / Woche) im Fitnessstudio. Habe die ersten Monate nur max. 5-6 Minuten Laufband geschafft (kein Joggen, schnelles Gehen). Da hatte ich dann schon einen Puls um die 170! Danach geh ich dann an die Geräte und mache Krafttraining für Knie, Oberschenkel und leichte Übungen mit 3 kg-Hanteln. Die ersten Monate 2 Durchgänge an jedem Gerät mit 3x10. Hatte auch bei diesen Übungen einen Puls um die 130! Hab mir aber nix dabei gedacht, denn man sagt ja, dass sich durch regelmäßiges Training auch der Puls regeneriert und runter geht. Mache jetzt seit Februar 2012 auf dem Laufband max. 9 bis 10 Minuten und mein Herz rast wie bekloppt. Habe immer noch einen Puls um die 165/170. Muss mich dann erstmal hinsetzen und etwas verschnaufen. Nach 5 Minuten habe ich immer noch einen Puls von 130. Auch an den Geräten ist der Puls immer noch sehr hoch, etwa 120. Ich hatte Anfang des Jahres mal ein 24-Stunden-EKG bei Hausarzt durchführen lassen, aber der Befund war unauffällig außer einer Sinustachykardie. Meine Hausärztin hat dann nochmal ein Belastungs-EKG gemacht und nach ca. 6 oder 7 Minuten wurde abgebrochen (leichte Watt-Zahl) weil der Apparat mehrmals gepiept hat. Der Puls war auf 170. Jetzt frag ich mich, ob eine Sinustachykardie wirklich so unbedenklich ist. Ich hab auch ständig kalte Füße und kalte Hände, sogar im Sommer. Und ich fühle mich immer schlapp und müde. Bin am überlegen ob ich das nochmal vom Kardiologen abklären lasse :-( Was meint Ihr? Hat jemand Erfahrungen mit Sinustachykardie?

...zur Frage

Fitness durch Zumba trotz Rücken und Knieprobleme?

Hallo,

da ich gerne tanze und dieser Kurs aktuell neu im Ort angeboten wird, wäre ich nicht abgeneigt probehalber teilzunehmen. Eine willkommene Abwechslung im Alltag und zugleich Fitnesstraining. Allerdings habe ich Bedenken das Zumba nicht gerade gesundheitsfördernd ist für Knie und Rücken, wenn schon Probleme bestehen.....hat jemand von euch Erfahrung und könnte mir diese mitteilen? Danke im voraus und liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?