Gesichtsnerv empfindlich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Har sich dieses Gefühl denn im Laufe des Jahres verschlimmert oder haben Sie seit Monaten ein konstantes Beschwerdebild?

Und ist das "Zucken" auch sichtbar oder bleibt es ein (eher schlagartiges) Gefühl?

Ich habe seit monaten das gleiche Beschwerdebild, verschlimmert hat sich da nichts.

Ich sehe das Zucken nicht, es fühlt sich eher so an als wäre der Nerv nur leicht empflindlich und als würde ich ihn durch das Kratzen und Haare kämmen "berühren" ..  richtiger Schmerz ist das wie gesagt nicht.. eher ein elektrisierendes durch Berührung des Nerv entstehendes Stechen bis zum Unterarm.

0
@Hercules3000

Bei schlimmeren neurologischen Erkrankungen hätten sich nach einem Jahr noch weitere Symptome einstellen müssen, zumal diese Überempfindlichkeit einzelner Nerven durchaus häufiger auch physiologisch vorkommt. Wie WosIsLos ja schon bemerkt hat, kann ein Mineralstoffmangel dahinterstecken, ebenso eine kleine Nervenläsionen. Grund zur Panik besteht meiner Einschätzung nach nicht. Trotzdem, wenn es Ihnen Sorgen bereitet- das Kommentar eines Arztes, der sie sehen und untersuchen kann, kann kaum ein Internetforum mit Ferneinschätzungen ersetzen...

1

Ich denke, dass deine Missempfindungen von der Halswirbelsäule herrühren. Such einen guten Osteopahten auf, der kann die Ursache aufspüren und die Missempfindungen lösen. 

Gute Besserung.

Vielen Dank!

1

Schmerzen in der linken Hacke

Hallo! Ich habe schon seit längerer Zeit ab und zu leichte Schmerzen in der linken Ferse, auch beim Auftreten, wenn ich länger sitze oder liege. Könnte das ein Fersensporn sein oder was anderes?

...zur Frage

Ständig drückende Kopfschmerzen, nur linksseitig

Hallo :) Ich richte mich jetzt mal an euch in der Hoffnung, hier Rat zu finden.

Seit ca. 2 Monaten leide ich 3-4x die Woche an stark drückenden Kopfschmerzen, allerdings ausschließlich auf der linken Kopfseite. Die Schmerzen/der Druck sind am stärksten an der Schläfe und strahlen ins linke Auge. Ich habe mein Allergiemittel abgesetzt und es wurde prompt besser. Allerdings fing es ein paar Tage später wieder an - meist ist es direkt beim Aufwachen da, manchmal kommt es aber auch plötzlich im Laufe das Tages. zum Beispiel mache ich irgendwas und schaue auf und bums sind die Kopfschmerzen da. So langsam weiß ich nicht mehr was ich tun soll zumal es mich sehr belastet und ich mitten in der Klausurenphase stecke. Mein Arzt meinte dazu nur, dass ich mal sehen soll wie es sich entwickelt und dass "man da auch nicht drinsteckt". Toll, damit ist mir echt geholfen...

Hat jemand von euch einen Rat? Ich wäre sehr dankbar!

...zur Frage

HILFE!!! Bin verzweifelt!!! Kann es eine Ohrspeicheldrüsenentzündung sein?!

Hallo zusammen...

Ich hatte vor gut 11 Wochen eine Grippe und Nasennebenhöhlenentzündung (dachte ich zumindest). Vor 10 Wochen bekam ich Zahnschmerzen im Ober- und Unterkiefer auf der rechten Seite sowie starke Ohrenschmerzen. War beim Zahnarzt, aber Zähne sind alle einwandfrei. Bereits da nahm ich dann schon entzündungshemmendes Schmerzmittel (Ibuflam 600mg) ein, weil die Schmerzen unerträglich waren und dadurch Linderung eintrat (ganz weg gingen sie deswegen aber nicht). Ich wieder zu meinem Hausarzt. Lymphknoten am Hals auf der rechten Seite und die rechte Gesichtshälfte leicht angeschwollen (kaum sehbar). Hausarzt schiebt es auf meine Autoimmunschwäche und kann sich die Schmerzen (Ohr und Zähne in Ordnung) aber nicht erklären. Macht einen Bluttest. Werte noch nie so gut wie seit Jahren nicht mehr (entzündungshemmendes Schmerzmittel leistete gute Dienste diesbezüglich). Schickt mich wieder nach Hause mit Nichts. :(

Vor 2 Wochen bei HNO-Arzt: Bluttest auf Epstein-Barr-Virus mit einem Ergebnis: Antikörper zeigten eine Erkrankung vor kurzer Zeit. Grippe war keine Grippe, sondern das Pfeifferische Drüsenfieber (im Kindergarten meines Kindes war zu der Zeit ein Aushang diesbezüglich - hätte aber nie in Erwägung gezogen, dass ich es haben könnte). Schmerzen waren immernoch da. Ohr ist auch hier in Ordnung nach der Untersuchung. Auch Nasennebenhöhlen sind einwandfrei (Untersuchung und Röngtenaufnahme). Nur die Schwellungen sind zurückgegangen, was ich auf das Schmerzmittel zurückführe (denke ich). HNO-Arzt kann sich die Schmerzen nur "neuralgisch" erklären. Sozusagen ist der Gesichtsnerv durch das Virus angegriffen -> Schmerzmitteltherapie ist die Verordnung! Aaahhhh... Schon seit gut 11 Wochen nur Schmerzmittel intus. Das kann doch nicht die Lösung sein!!!!!!! Und nicht das Problem beheben?!

So, nun stehe ich am Anfang. Und das Allerschlimmste: Seit gut einer Woche beginnt diese Tortur auch noch auf der linken Seite. Die Schmerzen sind der Horror (Schmerzmittel lindern sie zwar, aber ich merke sie trotzdem immernoch). Wenn ich esse, dann könnte ich durchdrehen. Da hilft mir auch kein Schmerzmittel. Nun sind beide Seiten betroffen und kann kaum noch essen trotz Schmerzmittel

Ich bin verzweifelt!!!!!!!! Gibt es noch einen anderen Arzt den ich aufsuchen kann? Der mir helfen kann und wird?

Vielen Dank, dass ihr den Text bis jetzt gelesen habt. Aber seit gut 12 Wochen bin ich nicht mehr schmerzfrei und es zerrt an den Nerven. Nachts kann ich kaum schlafen wegen den Schmerzen. Ich weiß nicht mehr weiter.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?