geschwollenes Knie - Bewegungseinschränkung 4 Jahre nach Kreuzbandplastik

0 Antworten

Schürfwunde behandeln?

Hallo,

ich bin Sonntag mit dem Rad gestürzt. Habe eine große Abschürfung am Knie. Ich war beim Arzt, dort wurde die wunde gereinigt, desinfiziert und mit Jod-Salbe + Verabnd behandelt. Montag und Dienstag war ich den Verband wechseln, Dienstag hieß es ich soll ihn 2 Tage (bis heute) drauf lassen, dann könnte ich ihn abmachen. Außer ich habe Angst es infiziert sich irgendwas dann kann ich auch nochmal wechseln lassen.

Meine Frage ist nun, wie behandelt man die Wunde nun richtig? Kann ich den Verband abmachen und fertig? Wann sollte ich damit doch nochmal zum Arzt? Und ist es sinnvoll garnichts mehr zu machen oder behandeln mit irgend einer Wundsalbe etc. dass es besser heilt?

Vielen Dank!

...zur Frage

Schwellung unterhalb des Knies?

Hallo zusammen, vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen oder wisst zumindest Rat. Ich habe seit ca. einem halben Jahr Schmerzen im linken Knie, welche nur bei bestimmten Bewegungen auftauchen. Das wäre zum Beispiel, wenn ich über längere Zeit gehe, mein Knie für eine bestimmte Weile anwinkle bzw. knie und wenn ich es leicht drehe. Außerdem ist unterhalb des Knies, eine Schwellung, die ziemlich druckempfindlich ist. Seitlich schlafen geht nur, wenn ich die Bettdecke zwischen beiden Knien stopfe. Ich habe es mit Voltarenschmerzgel und mit Ibuprofen versucht aber es hat nicht geholfen. Irgendwann bin ich dann zum Hausarzt und hab eine Überweisung zum Chirurg bekommen, zwecks röntgen. Leider wurde dort nichts festgestellt, außer das der Abstand zwischen Ober- und Unterschenkel auf der rechten Seite des linken Knies mehr abgenutzt war, als auf der Anderen. Danach hab ich wieder eine Weile gewartet und gehofft, es würde doch noch weggehen aber Pustekuchen... Bin abermals zum Hausarzt und dann sollte ich zum Mrt. Da war ich vor ca. 2 Wochen. Leider war auch dies ohne Befund... :-( Langsam weiß ich nicht mehr weiter... Ich habe mich weder verletzt, noch verdreht oder verknackst. Sollte ich das ganze mal von einem Orthopäden untersuchen lassen? Habt ihr Vorschläge? Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass ich Friseurin und 27 bin. Weder über noch untergewichtig.

LG Chrissi

...zur Frage

Arthrifibrose in der Hüfte- geht das?

Ich bin 14, und stehe gerade vor meiner 5. Hüftop. Ich habe mir als 10-Jährige den Oberschenkelhals gebrochen. Bei der 4. Folgeoperation wurde mein Gelenk arthroskopisch behandelt, und dabei wurde vermehrt entnzündetes Narbengewebe entfernt. Jetzt- 3 Monate später habe ich wieder so starke Beschwerden, dass ich kurz vor dem Rollstuhl stehe, und mir wurde auf Grund eines MRTs Arthrfibrose in der Hüfte diagnostiziert. Im Internet habe ich nur von Fällen im Knie gelesen. Ich soll am kommenden Dienstag eine erneute Arthroskopie, um die Beschwerden zu mildern. Geht das überhaupt in der Hüfte? Und wie stehen die Heilungschancen? Hat hier irgendjemand Erfahrung?

...zur Frage

Was soll ich tun bei jahrelangen starken Kniebeschwerden nach bereits durchgeführten Operationen?

Vor über fünf Jahren hatte ich einen Skiunfall, wobei ich mir beide Knie verletzte. Ich war damals 15 Jahre alt (jetzt 20) und man wollte mich nicht operieren, da ich noch nicht ausgewachsen war. Mein rechtes Knie wurde vor zwei Jahren dann operiert und seitdem habe ich ruhe, doch mein linkes Knie macht weiterhin starke Probleme. Ich wurde bereits zwei Mal operiert. Es wurde allerlei gemacht, sogar eine Mikrofrakturierung (habe einen Knorpelschaden 3.Grades), doch die Probleme verschwinden nicht. Immer wieder tauchen freie Gelenkkörper auf und ich habe selbst im Liegen, ohne Belastung Schmerzen. Ich habe neben den Operationen schon vieles versucht. Das Knie mit speziellen, für mich angefertigten Schienen zu unterstützen, Akupunktur, sehr viel Physiotherapie und natürlich entlastende Sportarten wie schwimmen und Nordic Walking. Doch die Schmerzen werden nur schlimmer. Sie bestimmen meinen Alltag. Ich habe seit fünf Jahren jeden Tag Schmerzen und selbst starke Medikamente wie Morphin retard Tabletten helfen nicht mehr dagegen. Was soll ich tun? Würde eine künstliches Kniegelenk helfen? Ich bin noch so jung, deswegen machen die Orthopäden auch nie mehr. Ich weiß nicht mehr was ich sonst noch machen soll, aber so kann es nicht weitergehen. Ich möchte auch noch etwas vom Leben haben.

Hoffentlich habt ihr ein paar gute Tipps.

...zur Frage

Knie OP die Zweite

Hallo, ich hoffe ihr könnt mir Antworten geben, vielleicht hat ja jemand Erfahrung. Im Februar diesen Jahres hatte ich einen schwereren Schiunfall und wurde im März am vorderen Kreuzband operiert, nachdem ein MRT gemacht und die Diagnose gefällt wurde. Hab immer brav die Physio gemacht, jedoch wurden die Schmerzen nicht weniger. Jedes mal bei einer Post OP Untersuchung fragte ich an was dies liegen könnte, auch so war ich öfters im behandelnden Krankenhaus, jedoch bekam ich immer wieder die selbe Antwort, dies sei normal und ich solle warten.

Jetzt nach 5 Monaten fuhr ich zu einem anderen Arzt da ich immer noch starke und ständige Schmerzen habe und mein Knie auch knackst und nicht stabil ist. Dieser schickte mich wieder zu einem MRT, Diagnose: Innenmeniskusriss 3. Grad, mäßiger Gelenkserguss, starke Vernarbungen und Verkapselungen, Kreuzbandplastik etwas zu lang, Knorpelschäden 3. Grades Diese Zustände hätte aber der andere Arzt im Februar schon erkennen müssen bis auf die zu lange Kreutbandplastik. Der Arzt im neuen Krankenhaus meinte wir sollten noch mal eine OP durchführen um die Defizite zu entfernen und versprach mir eine Schmerzlinderung um 50-80% post OP, den er wolle den Meniskus nähen sofern möglich oder teilentfernen.

Nun meine eigentlichen Fragen: Wie lange muss ich danach im Krankenhaus bleiben? Brauche ich Krücken und eine Schiene? Wie lange wird es dauern das ich etwas schmerzfreier bin?

Aja OP wird in Vollnarkose durchgeführt und kann somit nicht ambulant durchgeführt werden. Ich hoffe auf viele Antworten.

...zur Frage

Kribbeln aber kaum noch schmerzen im LWS-Bereich?

Guten Abend. Ich habe da mal wieder ein Problem und hoffe ihr könnt mir da ein wenig helfen.
Ich weiß seit Anfang September das ich wieder ein Bandscheibenvorfall L5/S1 habe. Bin auch schon in Physikalischer Behandlung. Nun habe ich seit Dienstag kaum noch schmerzen (was ich ja eigentlich schön finde), aber das kribbeln vom Ischias bis ins komplette Bein runter, wird immer häufiger und nervt. Ich muß auch noch dazu sagen, das ich am Dienstag eine Knie-ASK hatte und danach mit Schmerzmitteln vollgepumpt wurde (Morphin-ähnliche Substanz war auch dabei). Muss ich mir jetzt größere Sorgen machen, das ich da jetzt auch noch unters Messer muss? Weil die bisherigen Therapien nicht wirklich angeschlagen haben. Am 26.11. habe ich mein Kontrolltermin beim Neurochirurgen und er gibt mir nur noch diese eine Chance mit der MT-Therapie und aufhängen. Das Aufhängen haben wir schon weggelassen, weil es schmerzhaft war und haben Strom eingesetzt, aber auch das hat bis jetzt nichts gebracht. Wärme machen wir in jeder Therapiestunde. Nun habe ich nur noch 2 Therapien um eine Besserung zu bekommen.
Muss ich mir sorgen machen, das die Schmerzen weniger geworden sindund das kribbeln mehr oder kann das noch mit den Schmerzmitteln vom Dienstag zusammen hängen?
Wäre über jede Antwort sehr dankbar. Ich weiß das es keine Ferndiagnosen gibt, also solche Kommentare bitte nicht, weil die helfen mir nicht weiter.

Lg Doreen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?