Geschwollener Fuß linksseitig

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo sonne123,

bei einer Thrombose ist das Bein ist in der Regel warm, das Ödem eher fest. Bei der akuten Venenthrombose erfolgt auch noch ein Druckschmerz an den Waden. Ich vermute nicht,dass du eine Thrombose hast, würde Morgen aber trotzdem zum Arzt gehen um dies abklären zu lassen. Was du derweil machen kannst, sind kalte Kniegüsse oder Wechselgüsse nach Kneipp. Möglichst die Beine hoch legen, so bauen sich die Stauungen ab und Fußgymnastik (Venenpumpe) betreiben.

Alles Gute von rulamann

Vielen Dank für den Stern :-))))

1

Hallo ich bin 14 fahre einrad und habe auch seit heute nacht einen sehr geschwollenen linken vorderfuß. Inklusive Zehen. ( Hatte gestern Training) 

hat jemand von euch eine Ahnung was das ist? Es kribbelt auch ein bisschen... 

Was kann ich dagegen tun?    Mama meint es ist Wasser in den Füßen. 

Heute ist Samstag und morgen habe ich Meisterschaft... 

bitte um Hilfe😕 LG Flower14

ps: habe Diabetes typ 18

Hallo Flower14

Ich kann dir da auch nur den Tip geben dein Bein hochzulagern und am Montag zum Hausarzt, lass das abklären. Es muss ja einen Grund geben. Vielleicht Überlastung oder etwas anderes. Gute Besserung und viel Erfolg! LG 

0

Liebe Sonne, auch ich habe bei dieser Wärme, die im Moment herrscht, dicke geschwollene Knöchel, darum lege ich die Beine öfter mal hoch und trinke regelmäßig Brennsesseltee, der Tee entwässert.

Außerdem sehe ich zu das ich viel spazieren gehe. dann wippe ich mit den Füßen, damit die Venenklappen trainiert werden.

Ich war nun heute abend doch zum HA und muß morgen zum Chirurgen den Fuß röntgen lassen.Er meinte,das die Schwellung ev. noch mit dem kleinen Unfall Mitte April,wo mir eine ca 1m x1m große Plexiglasplatte senkrecht aus ca 1m Höhe auf den Fuß gefallen ist,zusammenhängen könnte.Damals sollte ich sicherheitshalber auch hin,aber da sich die Beschwerden über´s WE besserten,dachte ich,das es sich damit erledigt hat......na ja wir werden sehen,was morgen rauskommt.Jedenfalls keine Thrombose und alles andere ist halb so wild. Mein Blutdruck war heute mal wieder "super" mit 90/50...............Liebe Grüße

0

Seit VIER Monaten unklare Magenschmerzen

Hallo, Ich bin fast 22 Jahre, weiblich, außer Tierhaar-, Pollen- und Milbenallergie (letztere in Behandlung) keine relevanten Krankheitsbilder.

Ende Juli 2013: nach dem Mittagessen plötzlich starke Magenschmerzen (es gab wie am Vorabend Reis-Gemüsepfanne), zwischendurch Sodbrennen. Ich führte dies auf meinen zu der Zeit plötzlich hohen Konsum von Limettenlimonade zurück und nahm einen H2-Säureblocker, Rantidin, ein.

Eine Woche später: keine Besserung. Hausarzt sagt: bestimmt Magenschleimhautreizung. verschreibt das Antazidum Antra 2x tgl, morgens 40 abends 20 mg. Das schlug nicht an, also nach einer Woche Umstellung auf den Protonenpumpenhemmer Nexium, zunächst auf der selben Dosis wie vorher das Antra. Kurzzeitige Besserung.

Zwei Wochen später (ca. Ende August): Beschwerden wieder da, teilweise sogar schlimmer als vorher. Überweisung zum Chefarzt der Gastroenterologie. Gastroskopie zwei Tage später. Erstes Ergebnis, das er in der Besprechung verkündet: kleine axiale Hernie links, Refluxösophagitis Grad A, Magenschleimhaut aber superschön. Das steht auch im Brief, den er mir mitgegeben hat. Im Brief an meine Hausärztin steht dann plötzlich auch was von 'ner chronischen Gastritis (hä? dachte die Magenschleimhaut wär top?), die aber vermutet, dass er das nur geschrieben hat, damit meine private Kasse die Spiegelung sicher bezahlt. Behandlung soll so bleiben wie bisher, Wiedervorstellung in spätestens sechs Wochen beim Chef gewünscht.

Eine Woche später: leichte Besserung, seit mittlerweile ca zwei Wochen aber starker Blähbauch. Hausärztin verschreibt Lefax. Beschwerdefreiheit (ABSOLUTE Beschwerdefreiheit).

Ab Mitte September wieder durchgängig Beschwerden. Anordnung von Untersuchung von Calprotection im Stuhl. Ergebnis: 660, Normwert ist 50. Da seit ein paar Tagen auch Durchfälle und Darmkrämpfe, steht nun ein nicht typisch verlaufender Morbus Crohn im Raum. Chef sagt, zwei Wochen warten, dann weitersehen. Zwei Wochen Lactosefrei ernähren, z. Ausschluss von Intoleranz.

Mitte Oktober: gleichbleibende Beschwerden unter Laktoseelimination. Ab jetzt wieder Konsum von Laktose.

Anfang Oktober: Besserung, ohne dass ich irgendwas geändert habe. Sogar beschwerdefreie Abschnitte. Morbus Crohn jetzt ausgeschlossen, weil der Durchfall wieder zügig weg war.Termin beim Chef: Die Beschwerden sind möglicherweise von einer im Blut nicht darstellbaren Campylobacterinfektion gekommen, die jetzt abklingt. Erbittet noch mal Calprotectin.

Ende Oktober: Beschwerden in vollem Umfang zurück. Calprotectin wieder fast normal (60).

Stand jetzt: Magenschmerzen, oft auch linksseitig retrosternal. Manchmal Beklemmungsgefühl. Immer wieder Sodbrennen. Die Magenschmerzen selbst gehen meist überhaupt nicht mehr weg oder treten kurz nach dem Frühstück auf.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter und wünsche mir Tipps. Heutzutage muss man ja die Ärzte nach speziellen Krankheitsbildern fragen, um auf eine anständige Diagnose hoffen zu können...

...zur Frage

Knöchel nach kurzer Strecke urplötzlich geschwollen (schon seit 18:00 gekühlt und hochgelagert), aber keine Schmerzen, habe Einlagen, lieber HA oder Ortho?

Hallo :/

Ich war heute kurz Einkaufen (zu fuß, hab kein Auto), waren geschätzt nur 500 Meter. Am Hinweg und Rückweg hat mir die gesamte Rückseite meines linken Beines wehgetan. Nachdem ich zuhause die Socken ausgezogen habe, hab ich bemerkt, dass mein Knöchel total dick war, richtig rund. innen und außen um den Knöchel herum dick angeschwollen, auch Wade scheinbar ein wenig. Rechter Knöchel ist auch noch angeschwollen, aber nur zu 1/5 so stark wie der linke. Schmerzen habe ich seit dem er angeschwollen ist keine, aber ein merkwürdiges Taubheitsgefühl (kann ihn aber hin und her bewegen, bis auf die schwellung, die eine komplette bewegung blockiert).

Ich habe vor etwa zwei Wochen Einlagen bekommen. Habe einen Spreizfuß (also diese eigenartigen Pelotten drauf). Ich vermute, dass die starke Schwellung auf irgendeine Art und Weise durch die Einlagen ausgelöst wurden. Mein Gefühl sagte mir, es ist irgendetwas mit dem Lymphsystem. Nach einigen Minuten googlen hab ich dann den Begriff "Lymphstau" gefunden, sieht recht ähnlich aus. (Das können natürlich nur Ärzte bestätigen, ist nur eine vermutung.)

Ich kann gleich morgen zum Orthopäden fahren (hab eine bekannte die mit mir hinfahren kann), oder zum Hausarzt. Was ist denn nun sinnvoller? Den Orthopäden kann ich fragen, ob es mit den Einlagen zusammenhängt, wenn ja, wo die Ursache liegen könnte (müssten die nebenwirkungen von Einlagen normalerweise kennen). Der Hausarzt wird vermutlich nicht wirklich was dagegen tun. Ich vermute Salben. Das löst aber nicht die Ursache. Bisher hatte ich noch NIE solche eine arge Schwellung.

Noch dazu sei gesagt, dass ich schon mal einen Haarriss im Mittelfußknochen hatte, etwa 2008 (da war ich 11 Jahre alt). Seitdem ist mein linker fuß auffällig knöchrig/dünn/mager (wie auch immer), der rechte wirkt dagegen eher dick. Wegen dem war ich schon einmal beim Orthopäden, der aber sagte, alles wäre normal. (Kann ich immer noch nicht glauben.) Diese Untersuchung war aber nicht wegen der Schwellung, sondern einzig und allein wegen dem unterschied.

Ach, und da fällt mir ein, irgendein Nerv in meinem Rücken hat gepiekst, als ich vorhin unterwegs war. War vielleicht eine Art "warnsignal" oder "startschuss" für die schwellung.

Was meint ihr? Hausarzt oder Orthopäde? Danke für euren Rat!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?