Geschwollene Ohrspeicheldrüse und geschwollene Lymphknoten unter linken Ohr

1 Antwort

Hallo, das hört sich nicht gut an. Cortison gibt man üblicherweise bei chronischen Entzündungen, das ist schon mal nicht verkehrt, scheint Dir aber nicht zu helfen. Als erstes würde ich mir an Deiner Stelle einen anderen HNO-Arzt suchen und eine Zweitmeinung einholen. Geh mit Deinen Befunden doch einfach mal in die HNO-Klinik. Auch das mit dem Entfernen des Lymphknotens würde ich mir erstmal von einem zweiten Facharzt bestätigen lassen, ob das wirklich notwendig ist. Du feierst nicht krank, Du bist krank!! Alles Gute. Gerda

Vielen Dank für die Antwort! Ja ich glaube das ist das beste. Eine zweite Meinung. Ich werde mir in der Uni Klinik einen Termin holen. Mir ist es auch nicht sowichtig Operiert zu werden. Aber man möchte ja wissen warum es geschwollen ist und schon über ein halbes Jahr da ist. Und wenn es nachher die Ursache für alles ist muss man es behandeln, oder operieren. Schönen Abend noch Gruss goldmausi

0

Tantum Verde gegen Seitenstrangangina wirksam?

Hallo, ich hab seit einem Monat das Problem, dass ich geschwollene bzw. granulierte Lymphknoten im Rachen habe, so 4-5 große (1,5 cm) und paar kleinere.

Vor über einem Monat hatte ich Schnupfen und so, denke mal es war eine Erkältung oder ähnliches, war nach 4-5 Tagen auch wieder weg und danach fingen die Schluckbeschwerden an, die immer stärker wurden. Dann bin ich vor 3 Wochen beim Arzt gewesen und der meinte paar Lutschtabletten und mit Salzwasser gurgeln soll helfen, hat aber nichts gebracht, also bin ich nach einer Woche zu einem anderen Arzt gegangen, von dem ich Antibiotika erhielt. Die hab ich dann 7 Tage lang genommen, aber trotzdem keine Besserung. Dann war ich diese Woche Montag bei einem HNO-Facharzt und der sagte zu mir, dass ich eine Seitenstrangangina habe (ich hab keine Mandeln mehr) und verschrieb mir Tantum Verde zum Gurgeln. Jetzt gurgel ich schon 4 Tage damit und kann trotzdem keine Besserung erkennen.

Es ist nicht so, als ob ich Schmerzen hätte oder Fieber oder es mir sonst irgendwie schlecht ginge. Ich habe einfach nur diesen roten Rachen mit den granulierten Lymphknoten. Die Schluckbeschwerden sind auch seit 2 Wochen fort, nur ab und zu zieht / piekst es nochmal ein wenig im Hals.

Habt ihr eine Ahnung was das sein könnte bzw. wodurch das kommen könnte und wie Lymphknoten wieder kleiner werden? Ist es noch "normal" das Lymphknoten so lange angeschwollen sind?

Ich werde Montag auf jeden Fall noch einmal zum HNO-Arzt gehen, aber ich wüsste nicht was der noch tun könnte, wenn ich schon Luschtabletten, Gurgellösungen und Antibiotika durch habe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?