Gerstenkorn oder Bindehautentzündung!

4 Antworten

Gehe zum Arzt und lasse deine Augen untersuchen.

Hallo, ein Gerstenkorn ist ein kleiner, fester, schmerzhafter Knubbel am Lidrand. Bei einer Bindehautentzündung ist meistens das gesamte Auge gerötet, tränt und schmerzt. Dagegen hilft Bepanthen-Augensalbe, das bekommst Du in jeder Apothek. Ich habe schon beide Augenerkrankungen gehabt, Lichtblitze habe ich nicht gesehen. Sollte die Bepanthensalbe nicht helfen, geh zum Augenarzt.

http://www.onmeda.de/krankheiten/bindehautentzuendung.html

lg Gerda

Hallo RedBlod!

Hallo mir wurde immer vorgeworfen ich sei ein Hypochonder doch jetzt habe ich wirklich was am Auge

Siehst Du, du befürchtest jetzt schon selbst, dass Dir niemand mehr Glauben schenkt, weil Du dich immer wieder in alles Mögliche hineinsteigerst!!! Du hast wahrscheinlich einfach mal ein wenig gereizte Augen durch zu viel Zugluft oder andere Einflüsse. Kauf Dir in der Apotheke z.B. Hylo-Gel. Das ist ein Tränenersatzmittel, mit dem Du die Reizung der Augen gut lindern kannst. Es befeuchtet die Augen ganz einfach!! Wenn sich nach ein paar Tagen wirklich ein Gerstenkorn entwickeln sollte (deutliche Schwellung am Lidrand) musst Du das vom Augenarzt wegmachen lassen. Das Ganze ist aber weder für die Blitze noch für eine Netzhautablösung verantwortlich und völlig harmlos!!!!!

Alles Gute wünscht walesca

Netzhautablösung - Genaue Symptome + Häufigkeit?

Liebe Community,

ich wollte gerne wissen, wie GENAU die Symptome ausschauen, bei einer Netzhautablösung, und wie oft die dann auftreten, bzw. ob die dann permanent da wären? Rußregen (wie unterscheide ich das von den Glaskörpertrübungen, die werden auch immer mehr und schauen immer anders aus) Lichtblitze (wie genau? Wie Blitze am Himmel? Zackig? Rundes Aufleuchten? Ist das ständig zu sehen/würde das gar nicht mehr aufhören/weggehen?) Eingeschränktes Sichtfeld (siehe unten: Es gibt blinde Flecken bei mir, die ich aber selbst nicht merke)

Ich hatte gestern, als ich am PC war, einen kleinen, hell leuchtenden "Haken" im Blickfeld, den ich zuerst rechts beim Bildschirm gesehen hab, als ich hinschauen wollte, ist er "aus dem Bildschirm gewackelt", hat ausgesehen wie so Lichtblitze bei Stromspannungen, bei Steckdosen. War höchstens 1 Sekunde da.

Vorhin, auch beim PC, ein heller, leuchtender Kreis, der für den Bruchteil einer Sekunde aufgeblitzt ist. Auch rechts im Blickfeld.

Vor ein paar Wochen hatte ich Ähnliches: ein grauer Kreis, der immer an der selben Stelle war, links unten, der sich aber mit der Augenbewegung mitbewegt hat, war für mehrere Sekunden da. Und das an mehreren Tagen, immer wieder mal. Zusätzlich rechts oben einen schwarzen "Haken". Deswegen war ich dann auch beim Augenarzt, aber es konnte nichts festgestellt werden.

Kurz zu mir:

Ich bin 27 Jahre alt, habe trockene Augen, seit kurzem eine Brille (links + 0,50 +0,25 131°; rechts + 0,75) Seit knapp 2 Jahren hab ich Glaskörpertrübungen: Schatten, Nebel, "Amöben", ganz nette Sachen, die immer mehr werden und mich wahnsinnig belasten. Lichtempfindlich bin ich auch extrem. Seit August verwende ich die Azopt Augentropfen, weil bei mir der Verdacht auf ein Glaukom da ist, man kann es nicht eindeutig feststellen, aber auch nicht ausschließen. Gesichtsfeldmessung wurde mehrmals gemacht (immer blinde Flecken an den selben Stellen, die letzte vor knapp 1 Monat war nochmals schlechter, aber der Arzt sagt, das heißt noch gar nichts) und im Juli auch die GDX Untersuchung (Nervenfaseranalyse - Werte waren grade noch im Normbereich, aber nicht optimal).

Alle 8 Wochen bin ich jetzt bei der Augendruckkontrolle. Augendruck ist im Normbereich.

Jetzt bin ich aber dennoch beunruhigt, weil jetzt täglich etwas ist mit den Augen, weil ich "ständig" irgendwas komisches sehe. Zusätzlich tut mir seit 1 Woche immer wieder das rechte Auge weh, es ist ein Kratzen und Fremdkörpergefühl, war letzte Woche auch nochmals beim Arzt deswegen: trockene Augen.

Vielleicht kann mich wer beruhigen oder mir seine Erfahrungen schildern.

Also nochmals meine Frage:

**Wie genau sehen die Symptome aus, bei einer Netzhautablösung, und wie oft die dann auftreten, bzw. ob die dann permanent da wären? **

wie immer - DANKE !!!

...zur Frage

Trockene Augen, Pille

Seit ca. 3 Jahren habe ich Probleme mit meinen Augen. Das hat angefangen als ich morgens zur Schule gelaufen bin, da haben meine Augen auf einmal angefangen im Wind zu tränen. Nach ca. einer Woche bin ich dann zum Augenarzt gegangen, der eine Bindehautentzündung festgestellt hat. Hat mir dann Tropfen verschrieben, die aber nicht geholfen haben. Eigentlich müsste so eine Bindehautentzündung ja nach einer gewissen Zeit verschwinden, was sie nicht tat. Zudem hatte ich auch nicht die üblichen Symtome wie Brennen oder Sehschwäche oder was weiß ich. Einfach nur getränt. Nach ein paar Wochen haben die angefangen rot zu werden und ich war bei einem anderen Arzt, der mir dann andere Tropfen verschrieben hat, die im nachhinein aber auch nicht halfen.

Ich hab schon alles versucht. Mich über Monate nicht geschminkt (also kann es keine Allergie sein). Hab mich auf alle möglichen Allergien testen lassen. Wochen kein TV und PC. Alles nichts geholfen. Irgenwelche Staubpartikel oder so unter meinem Bett können es auch nicht sein, denn im Urlaub gehts meinen Augen nicht anders.

Und es ist halt eine Belastung immer gefragt zu werden was denn los sei und warum man heult. Immer mit nem Taschentuch rumzulaufen und nix hilft. Es gab sogar schon Fälle, da hat man mich gefragt ob ich high sei.

Jetzt bin ich schon bei der Uniklinik und die haben auch noch nix dagegen gefunden, und nach 3 Jahren weiß ich schon garnicht mehr wie es sich anfühlt draußen die Augen richtig aufzumachen. (Bin dadurch auch extrem empfindlich gegenüber Licht, vorallem im Winder, wenn der Schnee die Sonne reflektiert, das sind Schmerzen im Auge, die sich keiner Vorstellen will)

Nachdem ich schon oft durch solche "Trockene Augen" Threats gegangen bin und mir das durchgelesen hab, bin ich dann drauf gekommen, dass ich auch trockene Augen habe (Auge produziert dadurch extra Tränenflüssigkeit). Bin dann zum Doktor der mir solche Tränenersatztropfen verschrieben hat. Auch nix geholfen. Und langsam bin ich damit echt am Ende und hab mich deswegen total zurückgezogen weil man überall angestarrt wird weil man aussieht als würde man heulen.

Mir wurde gesagt, dass die Pille vielleicht ein Grund dafür sein könnte. Hat vielleicht jemand Erfahrungen damit? Weiß jemand ob das stimmt? Im Internet sagt jeder was anderes.

...zur Frage

Gewusel in den Augen.

Hallo liebe Gesundheitsfrage.net-Gemeindschaft,

seit drei bis vier Jahren sehe ich peripher Schlieren, Blitze und schwarze Punkte vor den Augen, weswegen ich schon einmal beim Augenarzt war und der sagte, es sei alles okay, nur hätte ich Astigmatismus und trockene Augen mitsamt Dioptrien von ca. 3,75 (Kurzsichtigkeit; genaue Daten weiß ich nicht mehr genau) und das ich deswegen so verzerrt oder auf eine gewisse Art doppelt (wenn ich Augentropfen nehme oder das Auge mit Flüssigkeit beträufele, dann gehen diese weg; es wirkt, als ob mangelnde Benetzung der Hornhaut diese Doppelspiegelungen auslöst (nach unten und auch nach oben und wenn ich meinen Kopf drehe, verzerren sie sich in die jeweilige Richtung, in den ich meinen Kopf drehe) sehen würde. Nun habe ich aber vergessen, ihn noch etwas anderes zu fragen: Neben diesen Schlieren sehe ich auch noch peripher "Fäden", die durch das Auge "fließen", meistens synchron zum Puls des Herzens und von oben nach unten sowie umgekehrt oder etwas in horizontale Richtungen; die Fäden muss man sich vorstellen wie einen durchsichtigen Wasserschlauch, durch die etwas helles (wie ein Wassertropfen) gezogen wird. Manchmal kommt es sogar zu einem Art Stau, sprich man sieht den "Faden" sich im Rhythmus des Pulses bewegen, jedoch kommt er nicht von der Stelle und wirkt wie "verstopft" (vgl. Wasserschlauch mit Murmel darin), "löst" sich aber nach einiger Zeit (vielleicht auch nach Tagen) wieder und fließt weiter. Die Fäden treten in unregelmäßigen Abständen in den Vordergrund, sind aber meistens peripher da. Es stört mich eigentlich nicht beim Sehen, nur sind diese Fäden halt manchmal im Vordergrund sichtbar und ich warte nur darauf, dass sie "weiterfließen". Und: Manchmal habe ich aus dem Nichts heraus periphere, schwarze Flecken im Auge, die mit geschlossenem Lid wie nach einem Photoblitz aussehen

Kann mir jemand einen Tipp geben, was das sein könnte?! Thrombose?! Danke für alle Antworten schon einmal im Voraus.

...zur Frage

Augenschmerzen nach Laserconchotomie :(

Hallo an alle,

normalerweise eröffne ich nicht gerne Themen/Fragen, aber ich bin momentan total verzweifelt und weiss nicht mehr wie ich weiter vorgehen soll. Ich habe seit ca einem Monat, also nach einer Nasenmuschelverkleinerung mittels Lasereingriff, starke Schmerzen am Auge. Zunächst waren es auch noch Schmerzen am Hinterkopf, an den Schläfen und Stirn (ist ja nicht ungewöhnlich nach so einem strapazierenden Eingriff), diese sind jedoch gänzlich den Augenschmerzen gewischen, die mich nun den ganzen Tag über terrorisieren und mich sogar nachts kaum schlafen lassen. Ich weiß nicht, ob das normal ist nach gut einem Monat solche anhaltenden Schmerzen an den Augen zu haben. Es brennt mal seitig mal mittig, mal am Lid und es fühlt sich an als würde es 'scheuern', ab und zu entsteht auch ein Druckgefühl hinter dem Auge. Nun war ich bereits bei zwei verschiedenen Augenärzten und sie konnten nichts feststellen und hatten auch keine Idee, was meine Panik noch weiter gesteigert hat.
Ich weiß nicht mehr was ich tun soll, mein Alltag ist ungemein beeinträchtigt. Es sei gesagt das ich vorher noch keine Probleme mit den Augen hatte außer zwei mal ein Gerstenkorn, aber das ist länger her. Ich trage keine Brille und keine Kontaktlinsen. Ich habe Angst, dass das nicht mehr weggeht oder vielleicht nicht nach der richtigen Ursache des Schmerzes gesucht wurde, oder dass ich mir das vielleicht sogar nur einbilde, wobei ich kaum glauben kann dass man sich derartige Schmerzen einbilden kann :( ich ärgere mich extrem auf diese Behandlung überhaupt eingegangen zu sein, sollte es damit zusammenhängen, was ja im ersten Moment danach aussieht. Ich bin allen, die sich das hier durchgelesen und vielleicht eine Idee haben oder mich ein wenig Beschwichtigen können/ähnliche Erfahrungen haben und mit mir teilen unglaublich dankbar.

...zur Frage

So viele Symptome, Ärzte sagen es sei alles ok?! Verzweifelt!!

Guten Tag!

Ich bin mittlerweile sehr verzweifelt.

Ich habe seit langem schon Symptome (Blitze sehen, Farben leuchten auf einmal sehr grell, auf dem rechten Auge oft wie schlieren vorm auge, Schmerzen hintern dem Auge (rechts), daruas resultierende Kopfschmerzen, Sterne sehen, Kribbeln in den Fingerspitzen, Wahrnehmung ab und an "unreal" wie in einem Traum, und nun auch Kribbeln in den Füßen, taubes Gefühl in den Füßen, ab und an starke Schmerzen in den Beinen und nun wollen meine Beine nicht mehr so wie ich es möchte, d.h. ich laufe sehr wackelig, stolper oft oder verlier das Gleichgewicht, Habe das Gefühl wie auf Watte zu laufen und kann nur noch mit größter Konzentration und Anstrengung laufen, jedoch nur selhr langsam und kleine Schritte, Morgens habe ich oft ein unkontrolliertes Zittern im Daumen oder manchmal auch der Hand. Diese Symptome sind oft garnicht da, und dann wie mit einem Schlag sind sie da und werden immer mehr symptome und immer massiver, dann nach einer Zeit ist der Spuk wieder vorbei.

Seit zwei Wochen bin ich nun völlig aus meinem Alltag gerissen, da alles so schlimm wie nie war. Mittlerweile geht es wieder, nach einer Woche Krankenhaus inkl Schmerzmitteln, Geblieben ist der schlechte, lahme Gang und große Probleme mit einem Stift zu schreiben. und eben die Wahrnehmungs- und Sehprobleme...

HNO sagt: alles ok, Augenarzt auch, Hausarzt ist überfragt, Neurologe speiste mich ab und meint ich würde mir alles einbilden... in der Klinik bekam ich schmerzmittel und Untersuchungen: MRT Schädel war ok, VEPs war linkes Auge leicht verzögert, der rest in Ordnung. Borreliose, Diabetes, und mechanische Ursachen wurden ausgeschlossen. Da bin ich schon mal sehr sehr froh drüber!

Ich weiß nicht weiter, ich bin kein Mensch der gerne Krank ist, Fakt ist aber, dass ich so meinen Alltag nicht bewältigen kann, geschweige denn meine Tochter in der Kindergarten bringen kann und dann den Rest meines Alltages zu erledigen. Ich komme mir sowas von doof vor mittlerweile, weil ich von Arzt zu Arzt renne und keiner sagt mir was ich tun kann, damit es wieder weg geht oder besser wird.

Es kommt mir so vor, als ob die Ärzte mich schon in eine Schublade stecken, bevor ich nur vier Sätze gesagt habe und traue mich oft garnicht mehr meine ganzen Probleme zu bennen. Ich finde ja selbst schon mittlerweile, dass ich mich bescheuert anhöre, wenn ich das alles so erzähle.

Ich war sogar beim schon beim Psychiater, nur zur Sicherheit für mich, der meinte, dass es auf keinen Fall psychische Ursache sei, das könne er sich bei mir nun wirklich nicht vorstellen!

Ich bin weiblich, 26 Jahre alt, Hole mein Abitur gerade nach (gute Schülerin die sehr gerne zur Schule geht) und bin eigentlich sehr Belastbar, auch psychisch. Kann mir jemand einen Rat geben, was ich noch tun könnte, damit ich endlich Symptom-frei bin und meinen Alltag wieder angehen kann? Bitte

...zur Frage

Seit längerem schon erkältet und Frage zu Blutwerten

Guten Tag,

Ich habe seit geraumer Zeit mit einer Erkältung zu kämpfen. Deswegen war ich bereits beim Hausarzt. Dieser meinte bei dem ersten Termin, dass es eine Erkältung sei. Da es aber nach einigen Wochen nicht wirklich besser war, bin ich noch einmal hin und es wurde mir gesagt, dass ich eine Nasennebenhöhlenentzündung habe. Es wurde mir so ein pflanzliches Mittel verschrieben zur Schleimlösung aber das hat nicht geholfen.

Ersteinmal zu meinen Symptomen: Angefangen hat das alles vor ca. 3 Monaten mit Fieber, Halsschmerzen und Kopfschmerzen. Da war ich auch das erste mal beim Arzt und er sagte mir dass ich ziemlich erkältet bin und mich auskurieren sollte. Das Fieber ging nach einem Tag schon zurück. Ich hatte jedoch zeitweise Schmerzen über dem linken Auge und einen geröteten Rachen mit Schleim im Hals und Halsschmerzen. Seitdem hab ich irgendwie so einen Jojo-effekt. Mal geht es mir ein paar Tage gut, mal ein paar Tage schlecht. Ich habe zeitweise Druck im Kopf, Ohrenschmerzen, Augenschmerzen, Halsschmerzen, Rachenrötung (die ist immer da) und geschwollene Lymphknoten am Hals. Die Symptome sind nicht immer da, können auch mal ein paar tage nicht auftreten oder eben nur vereinzelt auftreten, kommen aber seit geraumer Zeit einfach immer wieder. Manchmal fühle mich wohl ein wenig angeschlagen aber nicht irgendwie übermäßig müde. Ach und ich habe seit dem Fieber auch Sehstörungen in Form von Blitzen im Liegen und Lichtpunkten. War deswegen schon bei zwei Augenärzten, beide sagten Netzhaut hat zwar Schwachstellen, die beobachtet werden müssen, ist aber nichts wildes und dass die Blitze und co davon nicht kommen können. Ich hab einfach das Gefühl als würde ich eine Menge Schleim in meinem Kopf haben, da ich ja auch immer mal wieder Schleim in meinem Rachen sehe und denke, dass da vielleicht die Augenhöhlen oder so mitbetroffen sind . Mit diesen Symptomen bin ich in den letzten Wochen immer wieder zum Arzt gerannt. Ich war auch beim HNO, der hat aber nur meinen Hals kurz angeschaut und meine Ohren gemessen. Ergebnis: Hals gerötet von Erkältung, Ohrendruck und Hörleistung der Ohren völlig normal. Mein Hausarzt hat ein großes Blutbild dann veranlasst als ich ihm wieder mal geschildert habe, dass es mir seit Wochen nicht so gut geht. Als Ergebnis kam heraus:

Lymphozyten zu hoch Wert: 55 % (Normalwert: 18.3 – 45.7) und SEG zu niedrig Wert: 32,2 % (Normalwert 42.9 – 74.3)

Mein Hausarzt meinte dass mit meinem Blutbild soweit alles in Ordnung sei. Ich habe mir die Blutwerte mitgeben lassen, weil ich das immer so mache und erst zu Hause gesehen, dass die beiden oben genannten Werte außerhalb der Norm sind.

Frage: Können die Werte von einer Erkrankung der Nasennebenhöhlen kommen? Kann das zu meinen Symptomen so passen und auf was für eine Erkrankung kann das hindeuten?

Nächste Woche hab ich nochmal einen Termin bei meinem HH wo ich ihn nochmal auf die Werte und Überweisung zum HNO ansprechen werde. Alle anderen Werte sind ok.

MfG anschl

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?