Gerissene Lunge im Ausland - Rückflug wegen dem Druck gefährlich?

2 Antworten

Nicht fliegen. Weiss zwar nicht ob es das in Deutschland auch gibt aber in der Schweiz gibt es den Rega Jet. Die Rega ist eine Rettungsflugwacht. Man kann da anrufen und die holen einem dann mit dem Jet. Da si d Ärzte drin. Ich bin zwar erst 14 aber als ich beim klettern gestürzt bin hab ich mir 2 Rippen gebrocgen und die haben die Lunge durchstossen. Hab dann auch Blut gehustet und wurde auch mit dem Jet von Spanien geholt worden. Frag doch mal bei einem Rettungsdienst nach!

Hallo Lilli,

in der Realität ist es so bei Langstreckenflügen wird der Kabinenluftdruck auf ein Niveau gesenkt, das einer Meereshöhe von etwa 2400 Metern entspricht. Dadurch sinkt auch der Sauerstoffgehalt. Bei Lungenpatienten kann das zu Atemnot führen. Probleme kann auch die extrem trockene Luft an Bord (circa 15 Prozent Luftfeuchtigkeit) bereiten.

Bei folgenden Krankheitsbildern dürfen Sie nicht fliegen oder nur unter zusätzlicher Sauerstofftherapie:

  • Lungenblähung (Lungenemphysem)
  • Lungenzysten
  • Lungenarterienhochdruck (pulmonale Hypertonie)
  • Mukoviszidose
  • Pneumothorax (Luft zwischen Lunge und Brustwand)
  • Vitalkapazität unter 50 Prozent
  • Akuter Asthma-Anfall vor weniger als 48 Stunden
  • Akute Lungeninfektion

Falls doch etwas Unvorhergesehenes passiert: Viele Flugbegleiter haben eine Erste-Hilfe-Ausbildung. Einige Fluggesellschaften unterhalten einen Notfalldienst mit Fachärzten, die telefonisch bei Notfällen an Bord hinzugezogen werden. Außerdem stehen medizinisches Gerät und Notfallmedikamente bereit. (Quelle Netdoktor)

Das heißt in Deinem Fall Lunge röntgen also nachsehen ob es eine deutliche Schädigung der Lunge gibt. Wenn er eine Auslandskrankenversicherung hat mit Rücktransport (Flugzeug) würde ich eher diese Möglichkeit prüfen.

Es gibt zwar dies - Krankentransport im Linienflugzeug - aber die Kosten können doch heftig sein.

Also röntgen lassen und danach entscheiden. Ähnlich handhaben es auch die Auslandskrankenversicherungen. Denn ein Nonstop Rückflug aus Südamerika odgl. kann schnell einmal 10-20 Tausend Euro und mehr kosten Egal ob .ambulanzflug-zentrale oder ADAC und Co.

http://www.meditras.de/locales/de/brochure.pdf

Alles Gute Stephan

Kurzatmigkeit = Herzkrankheit?!

Hallo,

Bitte erst alles durchlesen, ich weiß das klingt voreilig. Also ich habe schon seit längerem einen kurzen Atem, nach der Zeit ging es wieder, aber jetzt habe ich wieder seit zwei oder drei Tagen einen schweren Atem. Ich war schon beim Allerlogen, da wurde eine Hausstaubmillen-,Schimmelpilze-, und Pollenallergie festgetellt, das war aber bevor diese Beschwerde auftrat. Da hatte ich nämlich nur eine chronisch verstopfte Nase. Dann bekam ich den schweren Atem dazu und die chronisch verstopfte Nase habe ich immernoch. Ich bekam ein Nasenspray vom Allerlogen, hat aber nicht geholfen. Dann war das mit dem Atem unaushaltbar und ich fuhr ins KH, bis ich ein abschwellendes Nasenspray bekam, das hat meinen Atem nach der Zeit wieder befreit. So und da mich der Allerloge zum HNO Arzt überwiesen hat, bin ich da natürlich zu meinem Termin erschienen. Da sollte ich das abschwellende Nasenspray weiterhin nehmen und inhalieren (Wasserdampf) bis zum nächsten Termin, da ging es mir auch wieder besser.

Jetzt habe ich ein anti-allergisches Nasenspray bekommen und es nützt bis jetzt nicht wirklich und mein Atem ist wieder seit ein paar Tageb schwer, ich spüre eine Enge zwishcen Brust und Hals. In meiner Nase konnte sie nichts entdecken, also keine Rhinitis und keine Polypen. Der Allerloge konnte auch nicht mehr weiterhelfen, also bleiben natürlich nur noch Lunge und Herz übrig. Ich werde mir morgen einen Termin beim Pneumologen machen lassen, aber so lange will ich irgendwie nicht warten.. Kann ich dahin gehen und fragen, ob das sofort gehen würde und ihnen mein Problem schildern? (Lungenfunktionstest oderso) Ich will auch zum Kardiologen gehen, aber irgendwie habe ich ein wenig Angst und will jetzt schon die Antwort wissen.

Meint ihr man kann bei Atembeschwerden ein Problem mit dem Herz haben? Ich habe keine Schmerzen oderso, einfach nur Atemprobleme und Engegefühl. Ich bin was sowas angeht oft ein Angsthase :S :D

Danke schonmal im Voraus  

...zur Frage

Genesung nach Knie-Arthroskopie (Patellaluxation)?

Guten Tag,

ich versuche mich möglichst kurz zu fassen und bitte um vergleichbare Erfahrungen: Mir ist am 12.01. diesen Jahres im Sportunterricht die linke Kniescheibe herausgesprungen, dies war bereits das sechste mal in einer Zeitspanne von 8-9 Jahren.

Unterschied! Dieses mal war mein Bein nach der Luxation komplett unbeweglich, über 3 Wochen später, also am 04.02. wurden dann freie Gelenkkörper operativ entfernt. Habe mit meinem Orthopäden gesprochen, wie es denn sein kann das ich plötzlich so Beschwerden hatte, während ich die anderen 5x nach unerträglichen Schmerzen, irgendwann aufstehen und weiterlaufen konnte als wenn nie was gewesen wäre.

Seine Antwort: Die vorigen Male hätte sie nur geschnappt, und dieses mal wäre sie richtig über den Knochen herausgesprungen.

Fazit: Er meinte zu mir nach 6 Wochen ist alles wieder in Ordnung, ist seit gestern (18.03.) 6 Wochen her mit der OP, kann mein Knie aber immer noch nur bis 90° dehnen, Treppen hochsteigen tue ich nur mit dem rechten Bein und beim runtergehen ebenfalls, natürlich alles inklusive festhalten. Ich bin also nach 6 Wochen (und 2 Tagen) immer noch nicht fähig mein Knie komplett zu belasten ohne Hilfe, und bei den Übungen, insbesondere bei den Streckübungen des Knies in der Luft nach vorne habe ich immer noch Schmerzen auf der rechten Innenseite des Knies.

Mein Arzt ist kein großer Redner, hat mich sogar beim letzten Fürsorgetermin angemotzt, warum ich das Bein immer noch nicht richtig beugen könnte, er hätte bei der Arthroskopie ja gar nicht so viel gefunden! Ich mache weiterhin KG, aber irgendwie habe ich das Gefühl die Genesung verläuft nicht normal! Mein Knie ist immer noch etwas dick, zwar nichts im Vergleich zu vorher aber meine Physiotherapeutin meinte, dass könne sogar so bleiben.

Knie sieht deformierter und platter aus als das rechte Knie, und wenn ich die Beine zusammen stelle, fühlt es sich auf der rechten Innenseite immer noch total hart an. Vielen Dank schonmal für eure Hilfe und eure Erfahrungen, habe langsam echt Angst das die Genesung nicht normal verläuft.

LG

...zur Frage

Asthma Bronchiale atypische Lungenentzündung Bronchopneumonie. Partialdruck des CO2 65 mmHg.

Habe heute bei der Entlassung aus dem KH nach 5 Tagen Aufenthalt meine Epikrise bekommen mit dem Laborbefund.

Lunge ist laut Arzt nun frei, habe extreme Rasselgeräusche starke Schmerzen links Rippen beim Husten, rasseln wie eine Lok beim Ausatmen, kann so gut wie nicht schlafen, da es immer rasselt und wie kleine Blasen blubbert beim Ausatmen, verursacht starken Hustenreiz und immer wieder Hustenanfälle entstehen im Minutentakt. Inzwischen rasselt es nun nicht mehr nur im Liegen, sondern immer und pausenlos, bei jedem Ausatmen. Selbst wenn ich huste bleibt das rasseln. Vor dem KH rasselte es nur im Liegen links und nicht im Sitzen.

Ich leide zwar an Asthma Bronchiale, aber mir ging es in den letzten 8 Jahren gut ich hatte keine Probleme. Ich rauche auch nicht.

Nun habe (hatte?) ich durch einen Virus (ich nehme an Legionellen) (Nein hier wird sowas dann nicht weiter auf die Ursache im Blut untersucht) eine atypische Lungenentzündung und wurde entsprechend im KH mit Antibiotika Intravenös und weiteren Medikamenten behandelt. Medoklav, Amikazin, Deksametazon 4mg, Flavamed, Sambutamol, Deksofen, Chlorat 0,9% 100ml, Manitol.

Laboriere damit nun schon die dritte Woche. Zuvor hatte ich vom Arzt Cefuroxime 500mg 10 Tage, und Kortison 4mg 2x am Tag 2 Tabletten. Half aber nichts. Daher dann also nach 10 Tagen dann eingewiesen ins KH. Meine Tochter war auch krank, fast 4 Wochen aber so schlimm wie mir ging es Ihr nicht. Sie ist inzwischen auch wieder voll gesund.

Meine Laborwerte sind mir nicht so ganz begreiflich und es ist zu heiß um nun zu Fuß zum Arzt zu gehen. Auto fahren traue ich mich nicht, mir ist sowas von schummrig im Kopf. Außerdem sitzen beim Arzt dann mind. 10 Leute die auch diesen Virus haben und ich dann wieder da mittendrin. Ich lebe nicht in Deutschland und hier ist das alles leider etwas anders. Auch die Hygiene in den Wartezimmern. Alles ist eng und man wird angehustet. Daher warte ich eher auf der Straße. Aber darum geht es nicht.

Meine Frage: auf dem Laborbefund sind 2 Werte. Partialdruck des PCO2 38 mmHg. Partialdruck des PO2 65 mmHg.
HCO3 25 und Blutsenkung 28mm

Das sind die Werte die offenbar nicht ganz in der Norm sind. Alles andere ist meiner Meinung nach, soweit ich es vergleiche konnte, im Bereich des Normalen.

Mein Problem ist der schreckliche und sehr schmerzhafte Husten, ich bin total heiser kann kaum sprechen und das rasseln und blubbern hindert mich auch sehr was zu tun außer wie gelähmt da zu sitzen und bei einem Hustenanfall schweißgebadet Luft zu schnappen, ich bin hundemüde.

Wer hatte sowas und was habt Ihr gemacht?

Ich brauche irgendeinen guten Rat bitte.

Ich habe mein Spray Salbutamol, aber nehme es 4 bis 5 mal am Tag zwei Sprühstöße ohne dies wäre es noch viel schlimmer. Da ich zwischen drin so richtige schlimme Hustenkrämpfe hatte, die ich dank dem Spray verhindern kann.

und habe extrem viel Schleimbildung

...zur Frage

Trommelfellnarbe heilbar, und Ursache?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt, und hatte als 5 Jähriges Kind mal 2 Paukenstäbchen in den Ohren gehabt, dich OP versteht sich, seit jeher hatte ich außer ständigen Druckausgleichprobleme keine ernsthaften Probleme mit meinen Ohren.

Doch dann in den letzten Sommerferien bemerkte ich ein merkwürdiges Sekret, welches mir aus meinem Linken Ohr floss, welches auf eine Ohrenentzündung deutete, was sich anschließend beim HNO Arzt herausstellte, jedoch hatte ich sie wohl schon mehrere Monate lang, mehr oder weniger unbewusst.

Da ich zu dieser Zeit im Urlaub war, musste ich zum 1. Besten HNO Arzt gehen. Es wurde mir gesagt ich hätte einen Polypen im Ohr, und das dieser 'raus' muss, er nahm einen komischen dünnen Stab, wickelte ihn mit etwas Watte, und steckte ihn so weit in mein Ohr, bis ich die starken Schmerzen im ganzen Kopf merkte, anschließend folgte eine Art Staubsauger für die Ohren, nach 10 Minuten, und penetrantes werden meiner Bitte aufzuhören, bekam ich wohl durch die unsagbaren Schmerzen einen Kreislaufzusammenbruch, o.ä. jedenfalls war ich Minutenlang ohne Bewusstsein, und wachte auf dem Boden des Arztzimmers auf...

Später bekam ich Antibiotikum, und erst nach einem Monat verheilte es wieder, scheinbar...

Einen halben Monat später ging ich vorsorglich wieder zum HNO Arzt, ich der Zeit bis dahin, hatte ich gelegentlich Ohrenschmerzen, welche ich jetzt immer noch manchmal habe, zurück zum Ohrenarzt, er sagte, mein Trommelfell ist stark vernarbt, und tuschelte irgendwas von 'Chronisch', nach einem Hörtest sagte er, es sei VORERST alles in Ordnung, jedoch verunsicherte mich das schon ein bisschen.

Meine Frage, mir wurde noch nie gesagt das mein Trommelfell vernarbt wär, kann es möglich sein, das es durch die merkwürdige Ohrenreinigung beim HNO Arzt passiert ist? Eine weitere Frage, kann man die Vernarbung nicht irgendwie heilen? Und zu guter letzt, wie werde ich durch die Vernarbung eingeschränkt, habe ich nun öfter Ohrenschmerzen? Eine höhere Chance auf Entzündungen? Und wie sieht es mit Tauchen, und Flugzeug fliegen aus? Letzteres wird vermutlich meine Größe Sorge, denn ich mache zur Zeit mein Abitur, und habe danach vor, mich bei der Lufthansa zu bewerben, als Pilot. Ich habe leider öfters diese oben bereits erwähnten Druckausgleichprobleme, also das ich starke Schmerzen bei Höheänderungen, sowie beim Tauchen habe, was kann ich dagen tun?

Ich wäre sehr dankbar für Ratschläge, Vorschläge, und anderen Hilfen, Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?