Gerät, dass die fruchtbaren Tage ermittelt. Wer hat Erfahrung damit?

1 Antwort

Hallo, ich selber benutze so einen Zykluscomputer. Meiner heißt Cyclotest 2 Plus. Ich benutz ihn allerdings zum verhüten. Es gibt da aber auch einen für den Kinderwunsch, den du anschließend auch zum Verhüten nutzen kannst. Es funktioniert durch das Messen deiner Temperatur und wenn du möchtest kannst du auch deine Zervixschleimbeobachtung eingeben. Hier kannst du dich mal informieren: www.cyclotest.de Ich finds super. Vor allem ist das Preis-Leistungs-Verhältnis wirklich spitze.

Ich bin echt verunsichert..... Schwanger ?

Hallo, ich mache mir echt Sorgen und hoffe sehr, dass ihr mich etwas beruhigen könnt. Es gab in letzter Zeit 2 Unfälle mit meinem Freund. Wir hatten keinen Sex, jedoch Petting. Und er ist NICHT gekommen, hat mich jedoch gefingert, er hatte sehr wahrscheinlich kein Sperma bzw. Lusttropfen an den Fingern. Trotzdem mach ich mir Gedanken, falls er doch Lusttropfen am Finger hatte.

  1. "Unfall": Petting, er hat mich gefingert. Nicht wirklich tief, eher nur so am Eingang. Er hatte KEIN Sperma am Finger. Eventuell Lusttropfen. Weiß ich nicht. Habe etwa 36 stunden später die Pille Danach gekommen, weil ich echt Angst hatte. Ich befand mich zu der Zeit jedoch nicht in den fruchtbaren Tagen (17. Zyklustag). Deshalb wäre dort eine Schwangerschaft ja fast unmöglich. Richtig ? Habe danach auch ganz normal am 28. Zyklustag meine Periode bekommen (normale Stärke, normale 6 Tage lang). Hatte aber keine Abbruchblutung von der PD. Könnte es also eventuell sein, dass meine "Periode" die Abbruchblutung war und ich meine richtige Periode nicht bekommen habe ? Also könnte es eventuell sein, dass ich von diesem Fall schwanger geworden bin ?

  2. Hatten wieder Petting. Diesmal um die Zeit meines Eisprungs, in den fruchtbaren Tagen. Er lag nur auf mir und hat sich auf mich gerieben. Wir hatten aber beide noch Unterwäsche an, er ist auch nicht gekommen. Er hat mich gefingert, aber wir sind uns ziemlich sicher, dass er kein Sperma und auch keine Lusttropfen am Finger hatte. Also kann ja nichts passiert sein.

Jedoch bin ich jetzt seit 5 Tagen überfällig, heute ist der 33. Zyklustag. Normalerweise hab ich immer einen regelmäßigen Zyklus von 27-29 Tagen. Und ich mach mir echt Sorgen um eine Schwangerschaft, ich steiger mich da total rein. Kann es denn sein, dass meine Periode noch nicht da ist wegen der Pille danach ? Also kann es sein dass die pille danach immer noch Einfluss auf meinen Zyklus hat, obwohl das schon über 1 Monat her ist und ich meine letzte Periode ja komplett pünktlich bekommen habe ? Woran kann es sonst noch liegen, dass ich meine Periode immer noch nicht habe ? Hatte in letzter Zeit ziemlich viel Stress, vielleicht liegt es auch daran.. Aber ich habe sehr oft Stress und meine Periode kam deshalb noch nie zu spät...

Habe 2 Schwangerschaftstests gemacht, waren beide negativ. Waren aber so Billig-Dinger von Rossmann (Facelle) Ich weiß nicht, ob man denen so trauen kann...

Danke für alle Antworten.

...zur Frage

Extrasystolen und Couplets bei Belastung?

ey um eins vorwegzunehmen: ich werde anfang nächsten jahres zum kardiologen gehen und mich dort abchecken lassen. somit belastet ihr euch nicht wenn ihr mir hier antwortet und es nicht unbedingt stimmen muss. ich will nur über die weihnachtszeit einen etwas ruhigeren kopf haben und es nervt mich dass ich erst anfang nächsten jahres gewissheit haben werde wie es um mich steht.

jedenfalls bin ich 25 jahre alt, bin raucherin und arbeite als tierplegerin in einem nahe gelegenen zoo. ich laufe dorthin immer zufuß. in letzter zeit habe ich gehäuft extrasystolen wenn ich auf dem weg zur arbeit bin also zufuß laufe. unlängst kam es mir sogar so vor als hätte ich ein couplet gehabt. meistens kommen die extrasystolen auch immer bei inspiration also dem einatmen während ich laufe. es gibt tage da habe ich gar keine stolperer oder nur sehr vereinzelte und dann gibt es tage an denen ist es ziemlich gehäuft. ich bin zurzeit sowieso sehr gestresst und psychisch belastet was noch erschwerend hinzukommt. ausserdem scheint es mir so als würde diese starke kälte momentan meine extrasystolen bei belastung noch zusätzlich triggern. heißt es denn nicht immer extrasystolen unter belastung seien immer krankhaft? und dann auch noch 2 schläge hintereinander? ich mache mir jetzt große sorgen und habe angst an einer herzkrankheit sterben zu müssen. am meisten würden mir meine eltern leid tun wenn ich schon so früh von ihnen gehen müsste. besonders jetzt zur weihnachtszeit macht mich das sehr traurig und ich muss oft im stillen weinen

somit meine 3 fragen: 1. müssen extrasystolen auch bei geringerer belastung wie spazieren wirklich immer ein anzeichen auf eine herzerkrankung sein?

  1. sind couplets eher schneller oder im normalen herzrhytmus? als ich meinte das couplet gespürt zu haben war es im normalem herztakt. also so komisch anfühlende schläge im normalem takt und das war auch während ich eingetatmen habe.

  2. kann kälte extrasystolen wirklich verstärken und deutet das dann auch gleich auf ein krankes herz hin?

ich erwarte nicht dass ihr mir eine diagnose stellt dafür ist dann der kardiologe da. würde mich aber trotzdem sehr über antworten von euch freuen. wünsche euch eine frohe weihnachtszeit !

LG Nadine

...zur Frage

Behandlung freiliegender Zahnhälse / Zahnzusatzversicherung

Mein Zahnfleisch ist an vielen Stellen ein gutes Stück zurückgegangen, was mich sehr stört und am liebsten würde ich das behandeln lassen, z.B. mit einer Schleimhauttransplantation.

Nur weiß ich nicht was so etwas kostet, und ich gehe eher davon aus dass ich es nicht bezahlen kann, da ich derzeit ALG II beziehe. Deswegen überlege ich eine Zusatzversicherung abzuschließen, jedoch ist die Frage ab wann für Zahnfleischdefekte geleistet wird, also ab wann sowas medizinisch angeraten ist? Muss eine bestimmte Erkrankung vorliegen bzw. eine bestimmte Menge Zahnfleisch fehlen?

Die Eckzähne sind lang, sodass ich zumindest bei den oberen ganz kurz vor dem Zahnfleisch eine kleine Kante spüren kann. An zwei Backenzähnen ist das Zahnfleisch weiter zurückgegangen, sodass da nach der Kante ein Stück (ca. 1mm) freiliegt und an den vorderen Backenzähnen ist das Zahnfleisch spitz zulaufend statt rund den Zahn umgebend, dort spürt man ebenfalls eine kleine Kante.

Wäre eine Behandlung in diesen Fällen medizinisch angeraten, wenn ja welche?

Und noch etwas: Ich war vor ein paar Monaten bei meiner Zahnärztin wegen Schmerzen am Zahnfleisch, jedoch meinte Sie, dass nix schlimmes vorläge und hat nur gesagt ich solle 2 Wochen mit Chlorhexidin spülen. Nur weiß ich nicht ob es nun eine Gingivitis war oder nicht. Darüber hinaus hatte sie bei der darauffolgenden Routineuntersuchung festgestellt dass bei ein paar Zähnen die Zahnhälse freiliegen. Da wäre meine Frage nun, ob die Versicherung da Probleme machen würde, falls es eine Gingivitis war bzw. die Zähne bei denen sie freiliegende Zahnhälse entdeckt hat mitversichert wären? Es heisst ja immer dass Behandlungen die ANGERATEN wurden nicht übernommen werden, nur hat sie nichts bzgl. Zahnfleisch angeraten.

...zur Frage

Gleitwirbel (Spondylolisthesis) - Erfahrungen und Risiken der OP

Hallo zusammen,

mein Partner hat von Geburt an einen Gleitwirbel (der 4. Wirbel) und lebt seither mit Schmerzen. Seit September hat er nun sehr heftige Schmerzen, nachdem er sein Auto über Tage hinweg repariert hat. Es geht so weit, dass wir praktisch keinerlei Geschlechtsverkehr mehr haben, weil er dabei ebenfalls Schmerzen hat.

Das Problem ist, dass er zuletzt vor 8 Jahren bei einem Spezialisten wegen seinem Wirbel war. Seither hat er sich nicht mehr hingetraut, weil der Arzt meinte, dass die OP sehr risikoreich ist (die, in der die Wirbel verschraubt wird) und eben das Risiko besteht, dass er hinterher querschnittsgelähmt ist. Gleichzeitig meinte der Arzt aber auch, dass wenn der Wirbel "rausspringt" er ebenfalls querschnittsgelähmt sein könnte. Das hört er sich jetzt seit frühester Kindheit an und ist es langsam leid, weshalb er auch seit 8 Jahren nicht mehr nach seinem Wirbel hat schauen lassen (P.S.: ich finde es genauso dumm wie ihr!).

Seit einigen Tagen beschäftige ich mich nun mit der OP und Infos, die ich im Internet finde. Es gibt mittlerweile soooo viele Menschen, die diese OP hinter sich haben und positiv davon berichten. Aber von dem Risiko der Querschnittslähmung finde ich weder auf Klinikseiten, noch in Foreneinträgen etwas.

Er kümmert sich jetzt um einen Termin beim Arzt, trotzdem möchte ich ihm noch die Angst vor der OP nehmen bzw. von euch einfach die Wahrheit erfahren. Bei dem Thema sehe ich förmlich seine Panik in den Augen, er hat schreckliche Angst, dass der Arzt nach der Röntgenaufnahme sagt, dass sofort operiert werden muss - und er dann sozusagen eine 50/50-Chance hat, dass entweder alles gut wird oder er im Rollstuhl landet... so denkt er wirklich!

Ich wäre euch für umfangreiche Erfahrungen sehr dankbar, um ihm schon VOR dem Arztbesuch die Angst nehmen zu können.

1000 Dank für Ihre Hilfe und Mühe!

Grüße, Claudi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?