Gelenkschmerzen - medizinisch nichts zu finden

6 Antworten

Wenn die Ärzte nichts finden musst du es in deine Hand nehmen. Mache Handbäder in Meerwasser und bewege die Hände hin und her, halte das Gelenk mit der anderen Hand fest. Mache viel Handübungen, auch mit kleinen Igelbällchen. Massiere deine Finger von der Wurzel ab zu den Fingerspitzen, ziehe sie zum Abschluss und massiere den Handballen mit dem Daumen immer in kleinen Kreisen oder Strichen nach unten. Lass viel kaltes Wasser über Gelenke und Hände laufen und streife dann das Wasser nur ab. Mit den Füßen kannst du ähnlich verfahren. www.gesundheitsfrage.net/tipp/gesunde-fuesse

Wurdest du denn auch neurologisch untersucht? und wurdest du auf Rheuma untersucht.

Ich würde vielleicht auch mal in eine Handambulanz eines Krankenhauses gehen oder zu einem Orthopäden der sich auf die Hände spezialisiert hat.

Ich habe auch schon seit Jahren ab und zu Schmerzen in den Händen, die in der letzten Zeit immer schlimmer wurden, ich habe dann die Teufelskralle entdeckt, nehme sie seitdem und ich denke es hilft, die Schmerzen sind viel besser geworden.

Ich wünsche dir schnelle Schmerzfreiheit

Hallo, ich würde es auch auf jedenfall Neurologisch nochmal abchecken lassen - nicht das irgendeine Nervenentzündung vorliegt. Hast du dich auch auf Borreliose testen lassen? Alles Gute!

Starke Schmerzen im Handgelenk?

Hallo. Ich habe seit etwa 8 Wochen sehr starke Schmerzen im rechten Handgelenk. (Handrücken, aber irgendwie innen drin im Gelenk) Das HAndgelenk ist nicht gerötet, nicht heiss. Bei einer Ultraschalluntersuchung wurde eine Sehnenscheidenentzündung festgestellt. der Arzt verschrieb mir entzündungshemmende Medikammente und Ruhigstellung des Handgelenkes durch eine Schiene. Die Schmerzen wurden nicht besser, also wurden die Medikammente verlängert. Auch nach 4 Wochen gab es keine Verbesserung. Dann kam der Verdacht dass eventuell im Nacken (c5 c6) ein Nerv eingeklemmt sein könnte, weil doch recht viele Verspannungen im Nacken und Schulterbereich rechts zu spüren waren. Ein Elektromyogramm und ein MRT der Hand wurden mir verschrieben, allerdings sind die Termine erst für den 10. bzw den 14. Februar vorgesehen. Als ich es nicht mehr ausgehalten habe, habe ich dann einen Orthopden aufgesucht. Dieser hat wiederum per Ultraschall eine Sehnenscheidenentzündung festgestellt. Ich bekam Schmerzmittel, Entzüdungshemmer und Ruhigstellung. Dazu bekam ich mehrmals Spritzen in den Rückenmuskel um die Verspannungen zu lösen. Die ersten Spritzen im Rücken verbesserten das Handgelenk ein wenig, hielt jedoch nicht an.

Gestern wurde mir eine Kortisonspritze ins Handgelenk gegeben, bis jetzt (8 Stunden später) haben sich die Schmerzen nicht verbessert. Der Schmerz beschreibt sich wie folgt: - die Bewegung des Handgelenkes ist stark eingeschränkt, es schmerzt sehr stark, ich habe ständig das Gefühl als würde etwas "blokieren" - ich kann die Finger ohne Probleme bewegen, jedoch kann ich nicht fest zugreiffen. Alles was Kraftaufwand im Gelenk verlangt ist unmöglich, tut sehr doll weh im Gelenk, und ich habe keine Kraft. - Der Unterarm schmerzt mir, ähnlich wie bei einem Muskelkater. - Am Oberarm "drückt" es dort wo scheinbar ein Nerv vorbeiläuft - Schulter -und Nackenmuskulatur spüren sich immer noch sehr verkrampft an, störend, einschränkend. Physio hat die Schmerzen verschlimmert, Röntgen waren unauffällig.

Frage: -wie lange dauert es bis das Kortison wirkt? - Was könnte sonst die Ursache sein für diese Schmerzen? Ich weiss nicht mehr was ich tun soll, oder wer mir helfen kann. Ich kann mit meiner rechten Hand kaum noch etwas tun. Ich kann nicht schreiben, nicht mal eine Schüssel halten, kein Obst schneiden, nicht mal die Haustür aufsperren, die Klinke kann ich nicht drücken, den Schlüsel nicht drehen. Zum einen weil ich keine KRaft habe, um anderen aber auch wegen der sehr starken Schmerzen. Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?