Geht Milchschorf beim Baby von allein wieder weg?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, die Definition ist Folgende:

Milchschorf ist die umgangssprachliche Bezeichnung für den krustigen Hautausschlag im Gesicht und am behaarten Kopf im Rahmen der Erstmanifestation eines atopischen Ekzems (Neurodermitis) im Säuglingsalter.

Das Atopische Ekzem des Säuglingalters erscheint selten vor dem dritten Lebensmonat und ist meist symmetrisch am Scheitel und an den Wangen lokalisiert. Die akute Entzündung führt zu unscharf begrenzten, intensiv juckenden Rötungen der Haut mit Bläschenbildung und im weiteren Verlauf zu den typischen gelben Krustenauflagerungen, die aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit „im Topf angebrannter Milch“ als Milchschorf bezeichnet werden. Diese exsudativen Hautveränderungen können sich auch auf Rumpf und Extremitäten ausdehnen und einige Monate bis etwa zwei Jahre lang bestehen bleiben und dann abheilen oder aber in die chronisch-entzündliche Form des atopischen Ekzems überleiten.

Bezüglich der Ernährung ist mir nichts bekannt, aber hier habe ich etwas zur "Behandlung" gefunden:

Eine sanfte Methode ist, Ihrem Baby den Kopf ganz vorsichtig mit Öl einzureiben. Lassen Sie es einwirken, nach einigen Stunden können Sie die Krusten mit einem Schwamm wegtupfen (NHS Direct 2008). Waschen Sie die Haare Ihres Babys mit einem antiallergischen Shampoo. Manche Ärzte empfehlen, das Shampoo 20 Minuten einwirken zu lassen (was sich allerdings als äußerst kniffelig erweisen kann) und dann den Kopf mit einer weichen Zahnbürste massieren.

Die Versuchung ist groß, dem Kind den Milchschorf vom Kopf zu zupfen - aber versuchen Sie, diesem Impuls zu widerstehen. Es könnten sich Wundstellen entwickeln, die sich entzünden (NHS Direct 2008).

Wenn sich der Milchschorf entzündet, kann Ihnen der Kinderarzt eine Antifungizid-Salbe verschreiben (CKS 2004).

Milchschorf geht üblicherweise von selbst weg. Wenn er aber bleibt oder sich über Kopf und Nacken ausbreitet, sollten Sie mit Ihrer Hebamme oder Ihrem Arzt sprechen. Hier findest du vielleicht noch mehr Iinteressantes und Wissenswertes: http://www.babycenter.de/baby/gesundheit/milchschorf/ LG DaSu81

So dramatisch, wie hier beschrieben, ist der Milchschorf Gottseidank meistens nicht, denn er geht fast immer von allein weg.

0

Hallo...mach Dir nicht soviel Sorgen!Das ist eine Störung der Haut im Säuglings-und Kleinkindalter und verschwindet meistens ohne Behandlung wieder von alleine!!! Wenn sich der Schorf allerdings in Richtung Gesicht verteilt sollte man nochmal den Arzt fragen ob noch etwas anderes dahintersteckt! Also:a)entweder in Ruhe lassen-oder:b)mit Babyöl behandeln-oder:c)noch eine andere Version:etwas Muttermilch opfern,und nach dem Stillen mit einer Spritze auf der Kopfhaut verteilen,einreiben--->soll gut helfen!!! LG

Lass Dir nicht Bange machen mit Neurodermitis und so. Mein Sohn, inzwischen 3,6 Jahre alt, hatte als Neugeborener auch Milchschorf. Ich habe ihm sein Köpfchen mit Olivenöl eingeschmiert, es kurze Zeit einwirken lassen und dann mit einer weichen Babybürste mit Naturborsten die Schuppen bearbeitet. Anschließend mit lauwarmen Wasser abgewaschen. Sie waren weg und sind nie wieder gekommen und bis heute hat er keine Ekzeme oder Hauterkrankungen. Alles Gute!

Verdickte Impfstelle beim Baby, was tun?

Die Einstichstelle der Impfnadel am Oberschenkel des Babys ist etwas dick. Nicht rot oder heiß sondern fühlt sich innen etwas dicker an. Ist das bedenklich oder vergeht das von allein wieder?

...zur Frage

Schluckauf beim Baby weg bekommen?

Was kann man denn tun, wenn das Baby trotz gutem Aufstoßen nach dem Trinken immer einen lang anhaltenden Schluckauf bekommt?

...zur Frage

Wie gestaltet sich die Ernährung mit Zahnspange?

Meine Nichte bekommt Anfang nächster Woche eine feste Zahnspange. Muss sie dann beim Essen etwas Besonderes beachten? Darf sie bestimmte Lebenmittel dann nicht mehr zu sich nehmen?

...zur Frage

Was tun bei Verbrennung oder Verbrühung?

Hallo,

mir ist heute beim Koch ein Missgeschick passiert, habe die Lasagne gerade aus dem Ofen geholt und als ich sie auf dem Teller raufmachen wollte, ist mir was vom essen auf meinem Finger (Daum) gefallen, es hat höllisch wehgetan und habe sofort unter wasser gehalten. Jetzt kühle ich mein Finger gerade, und wenn ich damit aufhöre tut es dann noch richtig weh, aber es geht dann. Mein Daum ist an dem unteren Knochen rot und habe zwei ganz kleine Blasen, die kaum zu sehen sind, nur wenn man genau raufschaut. Was kann noch tun? Gibt es salben die ihr mir empfehlen könntet? Meine aller größte Angst ist, das sich da eine viel größere Blase bildet, ich arbeite ab morgen bis montag wieder und möchte mich nicht krankschreiben lassen. Kann auch nicht sagen ob es eine Verbrennung oder Verbrühung ist, aber ich glaube das ist eher eine Verbrühung.

Bedanke mich vorraus für die Antworten

...zur Frage

Ich weiß nicht mehr was ich bei der Einnahme von Eisentabletten beachten soll.

Ich war heute beim Arzt und der hat mir jetzt Eisentabletten verschrieben. Haematoprotect heißen die. Er hat mir irgendwas bezüglich Frühstück dazu gesagtn aber ich habe es vergessen. Ich war irgendwie zu sehr im Stress und hab nicht richtig zugehört. Es ging irgendwie darum ob zum Essen , oder eine Weile davor... Hatte irgendwas mit dem Magen zu tun, weshalb er auch die "Marke" genommen hat... glaube ich. Kann mir hier jemand helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?