Geht ein Blutschwamm wieder vollständig weg?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein ärztliches Eingreifen ist definitiv erforderlich wenn größere Blutschwämme bei Säuglingen im Augen- oder Lippenbereich sitzen. Sie können nämlich das Sehvermögen beeinträchtigen (Schwachsichtigkeit, Schielen) oder die Sprachentwicklung behindern. Nach dem 1. Lebensjahr bilden sich Blutschwämme häufig von selbst zurück und sind nach 8 bis 10 Jahren kaum noch zu sehen.

Egal wo der Blutschwamm sitzt, ich würde auf jeden Fall eine ärztliche Diagnose einholen. Entweder wird der Blutschwamm entfernt, oder er befindet sich in einer "unkritischen" Region, so dass darauf gesetzt wird, dass er selbst verschwindet.

Häufig geht dieser sog. "Storchenbiss" von allein wieder weg. Das kann aber auch eine längere Zeit dauern. Grundsätzlich sollte ein bestehender Blutschwamm bei einem Säugling von einem Facharzt (i.d.R. Chirurg) angesehen werden. Dieser kann recht gut beurteilen, wie sich die jeweiligen Wucherungen entwickeln und die Eltern beraten, ob überhaupt und wenn ja, auf welche Art man dem Blutschwämmchen zu Leibe rücken kann. Und "nein", ein Chirurg will nicht nur/sofort operieren, er kennt und wendet auch alternative Methoden zur OP an. Ein wenig Vertrauen muss schon da sein.

Bauchkrämpfe beim Kind, kein Durchfall, kein Erbrechen

Vielleicht könnt Ihr mir helfen. Ich bin auf der Suche nach Lösungen auf dieses Forum gestoßen und vielleicht bekomme ich ja ein paar Anregungen (Beruhigung wäre natürlich auch nicht schlecht).

Mein Sohn ist 5 Jahre alt und hat nun schon seit fast 6 Tagen starke Bauchkrämpfe, die intervallartig kommen. Zeitweise geht es ihm dann wieder besser und plötzlich kullert er sich auf dem Boden zusammen, weil er so starke Schmerzen hat. Am WE war ich 2 Mal im KH deshalb. Dort bekam er einen Einlauf, der meiner Ansicht nach nicht nötig war, da er nicht verstopft war. Dann wurde Urin kontrolliert: ok! Außerdem wurde Blut untersucht: auch ok! All das war vor 3 Tagen. Blinddarm wurde ausgeschlossen. Er erbricht nicht, hat keinen Durchfall.

Beim Kinderarzt war ich auch nochmal. Er verschrieb Iberogast und bestimmte Globuli und vermutet einen Virus. Aber ein Darmvirus ohne Durchfall, Erbrechen oder Übelkeit?????

Mir macht es Sorgen, dass er "NUR" diese Krämpfe hat. Und das schon seit fast einer Woche ohne Besserung. Kann das wirklich ein Virus sein? Ich hab Angst vor Schlimmerem, weiß aber nicht, zu welchem Arzt ich noch gehen soll. Allergien sind nicht bekannt. Es gibt doch schlimme Darmentzündungen, die gefährlich sind. Oder die Nieren?

Es ist schlimm, ein Kind so zu sehen.... Was würdet Ihr tun? Was würdet Ihr vermuten? Für einen Gastroenterologen brauch ich eine Überweisung, oder?

Lieben Dank!!!

...zur Frage

gehen Blutschwämmchen wieder ganz weg??

Das Baby meines besten Kumpels hat am Hals einen riesengroßen Blutschwamm, geht der wieder ganz weg oder hat der kleine das jetzt immer? Wenn es wieder weggehen sollte wie lange könnte das dauern? und kann man selbst was machen um es besser zu bekommen?

...zur Frage

Kann sich ein Erwachsener bei einem Kind mit Scharlach anstecken?

Also auch, wenn der Erwachsene keine Mandeln mehr hat? Scharlach hat ja etwas mit Halsentzündung zu tun. Das KInd geht in den KIndergarten und hat Scharlach, ist das ansteckend für einen Erwachsenen?

...zur Frage

Wenn Mutter Spargel isst, dann ist Stuhl vom Säugling grün?!

Eine Freundin von mir hat ein Kind bekommen und hat erzählt, dass wenn sie Spinat isst und ihr Kind danach säugt, dann ist der Stuhlgang vom Kind wieder grün, obwohl die Muttermilch ja normal aussieht! Wie funktioniert das???

...zur Frage

Was ist ein Sotrchenbiss?

wo ich grad von BLutschwämmen sprach, was genau ist eigentlich ein Storchenbiss?

...zur Frage

Wie kann ich die Heilung einer Schleimbeutelentzündung beschleunigen?

Kann ich irgendetwas machen, damit es schneller geht? Was kann ich meinem Körper (und der Entzündung) gutes tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?