Geht die Übelkeit bei Migräne durch die Kopfschmerztabletten auch weg?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der Regel geht die Übelkeit mit Wirkung der Kopfschmerzmittel ( z. B. Ibuprofen, u.a.) auch weg.

Weniger geeignet ist Paracetamol ...

Wenn dich die Übelkeit zu sehr plagt bzw. deine Kopfschmerzen schon zu lange anhalten, dass dir allein der Gedanke, eine Tablette zu schlucken - ganz komisch im Magen werden lässt, solltest du vorab Tropfen gegen die Übelkeit ( z.B. Paspertin) nehmen.

Hallo Crissi!Ich habe selber oft heftige Migräneattacken,die mich außer Gefecht setzen. Mein Arzt hat mir das Mittel Eumitan 2,5mg verschrieben und es hilft relativ gut.Sprich mal mit deinem Arzt drüber,da ich nicht weiß,ob es auch in Deutschland erhältlich ist.Gegen die Übelkeit können aus Paspertintropfen helfen.Doch bitte frag erst deinen Vertrauensarzt,bevor du selber herumexperimentierst,da gewisse Medikamente sich in ihrer Wirkung ausschließen.Ich wünsche dir gute Besserung.Pierrot

Pille und migräne?

ich hatte einmal einen schlimmen migräneanfall mit aura, allerdings war doch nicht ganz geklärt ob es migräne war. mein arzt hat mir jetzt eine neue pille, die zoely verschrieben. es heißt ja, dass man keine kombinierte pille nehmen soll wenn man migräne hat. aber das östrogen estradiol ist ja das, das dem hormon in der frau am nächsten kommt. in der packungsbeilage steht auch, dass man diese pille mit migräne nicht nehmen soll. mein frauenarzt meint, das mit der migräne sei egal. könnt ihr mir bitte helfen und sagen was davon jetzt stimmt und was ich machen soll? und ob ich es einfach ausprobieren soll oder lieber nicht? auch noch wichtig wäre, dass ich schonmal die cerazette, extra für migränepatienten, genommen habe. davon habe ich aber zysten bekommen und dann habe ich sie abgesetzt. also bitte helft mir, es ist mir sehr wichtig zu wissen was ich machen soll.

...zur Frage

Pille trotz Migräne?

Hallo,

ich nehme seit gestern die Pille Madinette. Ich habe im Beipackzettel gelesen, dass man sie eigentlich nicht nehmen sollte, wenn man unter Migräne leidet. Nun ist es so, dass ich in Stresssituationen oder wenn ich extrem verspannt bin schon mal unter Migräne leide. Ich habe die Pille gestern trotzdem genommen, weil es eigentlich nur selten vorkommt, der FA nicht mal danach gefragt hat und ich auch von anderen Frauen weiß, die die Pille trotz Migräne nehmen.

Nun ist es allerdings so, dass ich heute mit Migräne aufgewacht bin. Das heißt... heute morgen hatte ich nur ein leichtes Ziehen, das auch nach Sekunden wieder weg war... aber es ist dann immer mal wieder gekommen und hat sich intensiviert und jetzt habe ich seit einigen Stunden migräneartige Kopfschmerzen (recht leicht und eher lästig als schlimm, aber eben doch da...) Jedenfalls schiebe ich jetzt die heutige Einnahme vor mich her und frage nur Leute um Rat, um herauszufinden, ob ich die Pille nun trotz (akuter) Migräne nehmen kann.

Wird die Migräne stärker, wenn ich jetzt gleich noch eine Pille nehme? Es heißt ja auch, dass das Schlaganfallrisiko erhöht ist, wenn man unter Migräne leidet und die Pille nimmt... stimmt das denn? Oder ist das einfach die Eingewöhnungsphase? Gibt es eine Pille, die ich trotz Migräne nehmen kann, wenn diese nicht für mich geeignet ist?

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

was hilft gegen schwindel, migräne und übelkeit.

Hallo zusammen. Nun ist mir schon seit längerem schlecht. Dazu kommt das mir seid ca 2 Monaten nurnoch schwindelig ist. Seit einer woche hab ich dann bemerkt, dass ich migräne habe..

Zurzeit kann ich weder aus dem haus, noch jemand könnte mir tabletten holen gehen, da meine mutter bis dienstag weg ist.

Nun meine frage, kennt ihr irgendwelche tipps damit sich meine schmerzen lindern? Danke euch schonmal für die antworten und ein schönes wochenende wünsche ich..

...zur Frage

Warum habe ich ständig Übelkeit, Schwindel und Kopfschmerzen mit Tinitus?

Hallo,

ich bin langsam am verzweifeln, da ich mich ständig erschöpft fühle. Viel ausruhen hilft nicht, viel Sport hilft nicht, andere Ernährung hilft nicht. Sehr häufig ist mir schwindelig, habe übelkeit, bisher aber noch nicht erbrochen, starke Kopfschmerzen, Druck auf Ohren und Augen, häufig gereizte bzw trockene oder verstopfte Nase. Wenn ich zu meinem Hausarzt gehe sagt er ich sei gesund und man fühlt sich als würde man sich das einbilden. Mir wurde auch gesagt, dass es psychisch sei und ich an Depressionen leiden würde und bekam Antidepressiva.. Aber ich wollte nichts was mich betäubt sondern was wirklich hilft. Manchmal macht mich das so fertig, dass ich mit meinem ganzen Leben überfordert bin..Mich schränkt es in meinem Tagesablauf ein.. Ich habe das Gefühl nichts zu schaffen und da ich häufiger fehle, wenn es mir so schlecht geht und mein Kreislauf streikt, verliere ich ständig meine Ausbildung oder Arbeit, da ich dadurch nicht zuverlässig bin. Dabei mache ich das nicht mit Absicht...Ich will ja alles hinbekommen und zuverlässig sein und habe Spaß in meiner Arbeit, aber jeder denkt mittlerweile ich hätte keine Lust. Das wäre das einzige was mich depressiv machen könnte..aber das ist ja dann die Folge meiner Beschwerden und nicht der Auslöser. Ich bin jetzt 21 Jahre alt und seit 2011 habe ich Schwierigkeiten und kein Arzt hat mir weiter helfen können. Kann mir hier jemand weiter helfen? 

Danke im voraus

...zur Frage

Ist es möglich, dass Kopfschmerztabletten nicht mehr wirken, wenn man sie zu lange einnimmt?

Kann es eigentlich sein, dass Kopfschmerztabletten nicht mehr wirken, wenn man sie zu lange am Stück eingenommen hat? Was macht man dann? Muss man dann andere nehmen oder geht das wieder weg?

...zur Frage

Ist das Migräne mit Aura oder eher was anderes?

War vor 1 Jahr im KH, es wurde Migräne mit Aura diagnostiziert, weil ich Taubheit in der rechten Gesichtshälfte Kopfschmerzen einseitig oberhalb unter der Schädeldecke und Übelkeit hatte. MRT i.o, zudem sehr niedriger Blutdruck.war danach beim Neurologen dieser wollte mir Topiramat verschreiben,was ich ablehnte daher ich Untergewicht habe und bei mir schonmal mit Betablocker gestestet wurde in fast umgekippt vom Schwindel und Benommenheit, hatte gehört das soll das selbe verursachen. Muss ja schließlich auch arbeiten gehen

Nun zum Problem: Ich habe seit ca. 3 Monaten folgende Symptome wenn ich komischerweise in Situationen gerate die Aufregung verursachen, Geburtstage/ Achterbahn, Fliegen: Zuerst pocht meine Schläfe dann Kribbeln bis zum Auge, dann Nackensteifigkeit, dann Schmerzen in der Schulter, dann verfärbt sich meine rechte Hand von Rot / Blau . das sind doch Durchblutungsstörungen, ich weiß so etwas kann die Migräne auslösen aber ich habe höchstens jedes 3x Kopfschmerzen dazu, sonst nur die oben genannten Symptome . Soll es wirklich noch Migräne mit Aura sein. MRT war ja vor einen Jahr unauffällig, oder was kann sowas bedeuten, Angststörung, oder kann sowas die HWS auslösen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?