Geht der BG-Schutz weg wenn man die Arbeit aufnimmt, obwhol man noch in Behandlung ist?

2 Antworten

Hallo Taymor,

es ist so passiert ein Arbeitsunfall bezahlt die Berufsgenossenschaft die so genannten

§ 33 SGB IX Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

(1) Zur Teilhabe am Arbeitsleben werden die erforderlichen Leistungen erbracht, um die Erwerbsfähigkeit behinderter oder von Behinderung bedrohter Menschen entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit zu erhalten, zu verbessern, herzustellen oder wiederherzustellen und ihre Teilhabe am Arbeitsleben möglichst auf Dauer zu sichern.

(2) Behinderten Frauen werden gleiche Chancen im Erwerbsleben gesichert, insbesondere durch in der beruflichen Zielsetzung geeignete, wohnortnahe und auch in Teilzeit nutzbare Angebote. usw.

Nun ist das bei einem Kreuzbandriss eine gängige Behandlungsmethode wenn der / die Betroffene im Knie nicht ganz instabil ist Das man das Ganze mit einer Bandage stabilisiert!. Du schreibst allerdings auch von einem Riss des Innenmiskus. So lange dieser Riss Dir keine Beschwerden macht erfolgt auch keine weitere Behandlung. Ansonsten behandelt man so etwas mit Physiotherapie.

Sei froh das man Dein Knie nicht gleich operiert hat. Wenn die Möglichkeit besteht das es sich von selbst wieder regeneriert ist das deutlich besser.! Ich würde aber unbedingt an Deiner Stelle zum Hausarzt gehen und mir bestätigen lassen das Du vor dem genannten Arbeitsunfall kein Problem mit dem Knie gehabt hast. Denn sollte es in zwei , drei Jahren doch mit dem Knie Probleme geben , könnte es von Seiten der BG schon einmal heißen - Sorry das ist altersbedingt das geht uns nichts an. Dann gibt es seitens der BG nichts mehr. Wenn es irgendwie möglich ist bitte den D-Arzt um eine Kopie von einem Schreiben wo die entsprechende Diagnose drauf steht!

Ja und dann alles gut aufheben. Falls doch einmal später etwas auftritt kommt auch dei BG dann dafür auf wenn man noch arbeitet. Wenn man nicht mehr arbeiten kann ist es dann Sache der Krankenkasse. (den es heißt ja Teilhabe am Arbeitsleben)

Also schon ein wenig etwas kompliziert.!

VG Stephan

Nein, der BG-Schutz ist dann auch noch weiterhin vorhanden. Es liegt ja keine Krankmeldung vor, die eine Arbeitstätigkeit untersagt. Würde eine Krankmeldung vorliegen, dann würde kein Schutz mehr vorliegen.

Sollte es in geraumer Zeit zu einer Operation kommen, wird die ganze Abrechnung auch über die BG laufen und von ihnen getragen.

Viele Grüße

Sprunggelenksarthrose - hilft physikalische Therapie?

Ich habe seit vielen Jahren eine Arthrose im oberen und unteren Sprungglenk, jetzt ist die Symptomatik so massiv, dass ich in Ruhe und Bewegung immer Schmerzen habe und in Krankenstand bin. Angefangen hat es im oben Sprunggelenk nach einem Außenbandriss als Kind, der nicht erkannt und nicht behandelt wurde. Dann war das Gelenk instabil, ein paar Jahre später riss das nächste Band, dann das dritte. Noch ein paar Jahre später hatte ich eine Fraktur im Fußwurzelbereich. Beim Wandern, Gehen auf unebenem Boden habe ich schon seit 20 Jahren Probleme, in den letzten 2 Jahren auch auf ebenem Untergrund. Früher bin ich viel gejoggt und gewandert, das kann ich natürlich nicht mehr. Ich trage nur mehr gute Schuhe, also meistens Laufschuhe mit Fersendämpfung, wenn ich draussen gehe, hohe Wanderschuhe mit orthopädisch zugerichtetem Innenschuh und zu Hause und in der Arbeit Sandalen mit Zurichtung. Habe auch schon einige Injektionsserien hinter mir. Jetzt habe ich durch einen Arbeitsunfall eine Zerrung und seit 4 Wochen Schmerzen ohne Unterbrechung. Trotz Schiene, Tabletten und Krücken.In 2 Wochen soll ich zur Kontrolle, dann physikalische Therapie bekommen. Wer hat Erfahrung, hilft das? Möglicherweise steht mir auch noch eine Arthroskopie bevor, aber ich habe Angst, dass ein Eingriff die ganze Sache noch beschleunigt. Ich versuche, den Knöchel so lange wie möglich davor zu bewahren. In meinem Beruf muss ich fit und gut zu Fuss sein, auch privat ist die ganze Sache eine Katastrophe für mich, da ich eigentlich ein aktiver, sportlicher Mensch bin und Tiere zu versorgen habe. Wer hat mit so einem Problem Erfahrung?

...zur Frage

Brauche ich einen Krankenschein, auch wenn ich eigentlich "frei" habe?

Hallo zusammen!

Ich arbeite in einem Pflegeheim als Minijobber und habe feste Arbeitstage (jedes 2. Wochenende). Nun war ich letztes Wochenende krank und habe das auch so gemeldet. (AU von Donnerstag bis Sonntag) Nun wurde ich gefragt, ob ich abweichend vom Dienstplan an diesem Wochenende einspringe. Aus privaten Gründen habe ich dieses abgeleht mit dem Hinweis, ich würde mich noch nicht dazu in der Lage fühlen schon wieder zu arbeiten. Man sagte mir nun, ich solle dann eine AU besorgen, sodass man mich nicht mehr anrufen bräuchte, ob ich einspringen kann. Meine Frage nun: Muss ich mich krank melden, obwohl ich keine Arbeitstage habe und vorraussichtlich meinen normalen Dienst wieder antreten werde?

Danke für die Antworten!

...zur Frage

Wer bezahlt den Krankentransport?

Wer muss eigentlich den Krankentransport bezahlen, wenn man als Bauarbeiter in der Arbeit einen Sonnenstich und Krämpfe bekommen hat trotz Kopfbedeckung? Ist das ein Arbeitsunfall und der Chef zahlt den Krankenwagen und den Tag auf der Intensivstation und die Untersuchungen in diesem Zusammenhang? Muss man Krankentagegeld bezahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?