Gehen manche Pickelnarben nie mehr weg ?

3 Antworten

Ich bin jetzt 24 Jahre und habe einige Pickelnarben behalten aus meiner Akne Zeit. Ich habe auch den Tipp für Teebaumöl verfolgt, aber habe dadurch leider noch Pigmentstörung zusätzlich kassiert. Von meiner Mitbewohnerin habe ich die Anti Lentigo Sol empfohlen bekommen. Nicht nur meine Flecken auch meine Narben sind auch damit weg.

Ich war so begeistert, das ich auf der gleiche Seite für meinen Bruder Sachen für Akne mit bestellt habe. Bei ihm ist alles weg ohne Narben.

Hallo, wenn Du da extrem daran herumgedrückt hast, kann es schon sein, dass Du da eine kleine weiße Narbe zurückbehältst. Die Empfehlung von @pferdezahn kann ich nur bestätigen: Immer mit einem sauberen Taschentuch oder Küchentuch vorsichtig ausdrücken und nur, wenn der Pickel bereits reif ist, also man einen kleinen gelblichen oder weißen Stups in der Mitte sieht. Anschließend immer mit Teebaumöl desinfizieren. Wenn Du unter Pickel leidest, habe ich eine Empfehlung für Dich. Mein Sohn benutzte eine Weile sehr erfolgreich die Produkte von Spinnrad, da gibt es farbloses Teebaumöl-Pickelgel, was Du auch tagsüber anwenden kannst (sieht man nicht) und ein Gesichtswasser mit Teebaumöl, extra für die Haut, die zu Pickeln neigt. Iss nicht zuviel Süßigkeiten oder zu viel Salz, das ist nicht gut für Deine Haut. Spinnrad-Produkte kannst Du direkt bei der Firma im Internet bestellen und es gibt auch einige Apotheken, die diese Produkte anbieten. lg Gerda

  1. Grundsätzlich sollte man Pickel selbst nicht ausdrücken. Das sollte man Profis überlassen.
  2. Bei häufig auftretenden Pickeln zum Hautarzt.
  3. Wenn man nicht selbst herumdrückt, bleiben normalerweise keine Narben zurück.

Tipps gegen Pickelmale und Pickelrötungen hat u.a. http://www.akne-blog.de/tipps-gegen-pickelmale-roetungen-narben/

Lästig und störend: Hellrote bis braune Hautstellen, die dort leuchten, wo früher ein fieser Pickel gewesen ist. Die gute Nachricht: Meistens heilen solche Male von selbst wieder ab. Die schlechte Nachricht: Das kann einige Wochen, aber auch mehrere Monate dauern. “Abwarten und Teetrinken�? heißt da die Devise. Wer sich damit nicht zufrieden geben möchte, kann den Flecken mit ein paar Tricks vorsichtig zu Leibe rücken.

Hausmittel gegen Pickelmale und Pickelrötungen

Als hilfreich gegen Pickelmale und Pickelrötungen hat sich z.B. die Lymphmassage erwiesen. Dazu die Pickelmale sanft massieren. Das lockert das Gewebe, fördert die Durchblutung und hilft der Haut, sich selbst zu heilen. Vorteil: einfach und mehr als günstig. Nachteil: braucht Zeit, wirkt nur langfristig.

Weiterer Tipp gegen Pickelmale und Pickelrötungen: UV-Bestrahlung. Ob Sonne oder Sonnenbank, beide bleichen Pickelmale und Pickelrötungen bzw. bräunen die umliegende Haut, sodass die Rötungen weniger auffallen. Auch hier wird die Durchblutung angeregt, was die Hautregeneration begünstigt. Aber: Auf ausreichenden Sonnenschutz achten (z.B. Ladival Sonnenschutz-Gels oder Sun Protection Serie), das Sonnenbaden nicht übertreiben!

Ebenso leicht durchführbar: Die regelmäßige Einnahme von Brennnesseltee und Buttermilch, Schwarzkümmelöl oder Kaktusfeigenkernöl, das abends in die betroffenen Stellen einmassiert wird. Das beruhigt die Haut und ist entzündungshemmend. Auch Zinksalbe (etwa Zinksalbe Lichtenstein, Avene Cicalfate, LRP Cicaplaste, Sudocrem) hilft gegen Pickelmale und Pickelrötungen.

Zudem bietet der Handel mittlerweile eine weitreichende Palette an Cremes und Salben gegen Pickelmale und Hautverfärbungen, etwa von La Roche Posay (Rosaliac) oder Avene (Antirougeurs reichhaltig, Antirougeurs leicht). Weiterhin hat die regelmäßige Behandlung durch Peelings und Gesichtsmasken einen positiven Effekt auf Pickelmale (z.B. Brasivil Peeling fein; Sanftes Peeling für empfindliche, unreine Haut).

Weitere Möglichkeiten: Auch Akupunktur und Kinesiologie haben mitunter einen positiven Effekt auf Pickelmale – hier jedoch die Beratung durch einen Fachmann suchen.

Medizinische Methoden gegen Pickelmale und Pickelrötungen

Für die medizinische Behandlung von Pickelmalen und -rötungen muss grundsätzlich der Fachmann aufgesucht werden. Dermatologen führen etwa folgende Maßnahmen durch: ■chemische Peelings (etwa mit Trichloressigsäure) ■Strahlenbehandlung ■Laserbehandlung ■Magnetfeldtherapie ■Mikrodermabrasion ■kosmetische Operationen (eher für die Beseitigung von Pickelnarben geeignet)

Diese medizinischen Maßnahme würde ich persönlich allerdings nur im äußersten Notfall in Anspruch nehmen....

Was möchtest Du wissen?