Gehen Madenwürmer irgendwann von allein weg?

3 Antworten

Dir wird nichts anderes übrig bleiben als es deine Eltern zu sagen! Sie können mit dir zum Arzt und dann bekommst du ein Medikament und du bist die Würmer gleich los.

Da der Wurmbefall sich leider meist in der ganzen Familie verbreitet Hilfst du sogar deine Eltern weil sie auch Behandelt werden können.

Hast du vielleicht Tipps für mich wie ich es ihnen sagen könnte? Versuche mich morgen früh zu überwinden...

0
@Anonym9163

Mach dir keine Sorgen wenn du deinen Eltern einfach sagst das du Würmer in deinem Stuhl hast wissen sie was zu tun ist. Würmer kann man sich sehr schnell einfangen. In der Schule auf dem Spielplatz sogar vom Essen kann es kommen.

Das ist eine ganz Natürliche Sache. Jedes Kind erwischt es mal hatte ich auch. Das heißt nicht das du Unsauber bist. Wenn du Läuse oder Flöhe hast bist ja auch nicht du Schuld. Das gehört einfach zum Leben dazu.

Ich weiß jetzt nicht wie Alt du bist aber sag es einfach gerade heraus. Geh zu dem Elternteil mit dem du leichter darüber sprechen kannst. Je schneller du es machst um so schneller bist sie los.

1

Ich hatte auch mal Würmer. Das ist sehr ekelhaft und von allein gehen sie nicht weg. Sie kommen nicht nur durch mangelhafte Hygiene, man kann sie auch über die Nahrung aufnehmen.

Der Arzt verschreibt dir ein Mittel und dann bist du sie sehr schnell los.

Sage deinen Eltern, was du festgestellt hast und bitte sie, mit dir zum Arzt zu gehen. Dann ist der Spuk schnell vorbei!

Dringend: Ohr/Trommelfell/Piepen

Hallo liebe Community!

Ich lese hier und da schon auf dieser Seite mit, leider ist jetzt der Moment gekommen und ich habe selber ein Anliegen, welches ich hier schildern möchte.

Seit knapp zwei Wochen habe ich (m.,24Jahre) ein Pfeifen, ausschließlich auf dem rechten Ohr. Ein hoher Ton, welcher morgens und abends (wenn ich ich Bett liege) am auffälligsten ist. Tagsüber "verschwindet" er fast, was aber daran liegt, dass ich täglich unterwegs bin und somit abgelenkt bin. Ich war vor einigen Tagen beim Arzt, um mal alles checken zu lassen. HNO-Ärztin hat nichts gefunden im HNO-Bereich und meinte, es sei der Stress, welchem ich in letzter Zeit ausgesetzt gewesen sei. Sie hat mir noch ein RMT verschrieben für Mitte Februar, um auszuschließen, dass da "nichts wächst was da nicht hingehört".

Nun ist es so, dass die Eltern meiner Freundin Ärzte sind, sie leben aber im Ausland. Sie empfohlen mir, so einen Druckausgleich"test" zu machen, indem ich mir die Nase zuhalte und mit ordentlich Kraft puste.

Dabei ist folgendes passiert: Als ich mit dem Pusten aufgehört hatte, hörte ich förmlich, wie ruckartig Luft durch mein rechtes Ohr geströmt ist (weiß nicht genau, ob raus oder rein). Was hat das zu bedeuten? Ich habe sofort an einen Trommelfellriss gedacht, aber das hat die Ärztin ja ausgeschlossen... Kann sie sich geirrt haben? Sollte ich eine zweite Meinung einholen?

Es ist auch so, dass mein RECHTES Ohr besonders empfindlich auf Geräusche reagiert. Schnipse ich zB mit den Fingern, merke ich förmlich, wie mein der Schall auf mein Trommelfell schlägt, es ist leider schwer zu erklären. "Überempfindlich" würde es treffen.

Der Pfeifton ist mittlerweile ein wenig leiser geworden, nichtsdestotrotz würde mich schon interessieren, ob der mal wieder weg geht irgendwann. Es ist psychisch schon anstrengend.... Ich hoffe nur, dass etwas mit meinem Ohr nicht ok ist (siehe Vorkommnisse oben) und der Tinnitus nur temporär und als Symptom anzusehen ist.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Liebe Grüße, Sebastian

...zur Frage

Warum immer wieder diese Blähungen?

Hallo Leute,

ich weiß, dass das Thema schon ewig lang diskutiert wurde und vor allem dass ein Besuch beim Arzt nicht ersetzbar ist, dennoch möchte ich gerne von meinem Problem hier erzählen und mit euch Erfahrungen tauschen.

Seit ungefhär 2-3 Jahren habe ich meine Ernährung umgestellt. Ich habe mich früher absolut ungesund ernährt, obwohl ich von der Verdauung her nie damit Probleme hatte. Irgendwann habe ich aber verstanden, dass es so nicht mehr so lange gehen konnte, und habe mir sozusagen einen neuen Speiseplan gemacht. Grundsätzlich ging es nie um Diät machen oder so, ich wollte mich nur gesünder ernähren und habe angefangen, mehr Obst und Gemüse zu essen und auf süßes Kram möglichst zu verzichten.

Ich bin zwar keine Expertin, aber ich würde meine Ernährung als vielfältig, leicht und vitaminreich beurteilen. Ich versuche immer, meine tägliche Portion Obst und Gemüse zu mir zu nehmen und eigentlich klappt alles ganz gut. Allgemein habe ich einen ziemlich gesunden Lebensstil, weil ich nicht rauche, Alkohol nur sehr selten trinke und mich täglich mindestens 30 Min. bewege. Dennoch habe ich jeden Tag immer das gleiche Problem: Einen aufgeblähten Bauch, vor allem abends. Besonders nach dem Genuss vom Obst und Gemüse kann die Sache je nach Menge auch extrem schlimm werden. Das gleiche passiert mir ebenso, wenn ich mal eine Müsliriegel esse oder etwas mehr Milch als sonst trinke. Ich habe mich schon öfter untersuchen lassen, irgendwie kam man aber nie wirklich zu einer klaren Aussage, woran das Problem liegen könnte. Ich habe immer gedacht, ich hätte evtl. eine Fruktoseunverträglichkeit - was haben allerdings Müsliriegel und Kaffee mit viel Milch mit Fruktose zu tun?

Gibt es jemand unter euch, dem es ähnlich geht/ging? Ich würde mich über eure Erfahrungen sehr freuen, so fühle ich mich mit meinem Problem weniger alleine ;)

Liebe Grüße Meg

...zur Frage

Krankheitscocktail, bin am Verzweifeln! Suche dringend Rat!

Vorab, der Text wird etwas länger, dennoch hoffe ich, dass einige von euch weiter lesen werden, denn ich brauche dringendst Hilfe! Ich möchte dazu noch sagen, dass mir bisher kein Arzt wirklich definitiv sagen konnte, was mit mir nicht stimmt und ich das Vertrauen in sämtliche Ärzte nach den 7 qualvollen Monaten verloren habe. Ich habe das Gefühl, dass mich niemand mehr wirklich ernst nimmt bzw sich keiner meiner annehmen will, weil das Problem vllt zu schwerwiegend ist... Das hier ist meine letzte Anlaufstelle, die mir noch etwas Hoffnung gibt...

Nun zu meinem Anliegen: Seit ca Ende Januar 2014 leide ich an einem Benommenheitsschwindel ungeklärter Ursache. Anfangs hatte ich gut 1 Monate davor fast wöchentlich 1x ne Schwindelattacke, die nur einige Sekunden andauerte. Dann irgendwann bin ich morgens aufgewacht und hatte dieses Gefühl betrunken zu sein, war es jedoch nicht. Ich dachte es geht schon vorbei aber es wurde den ganzen Tag nicht besser. Ich hatte das Gefühl, dass ich wie durch eine Glasscheibe gucke bzw betrunken bin und das ununterbrochen von morgens bis abends. Am nächsten Tag setzte sich das fort undso beschloss ich am nächsten Tag ins Krankenhaus zu gehen, da Wochenende war. Am selben Abend bemerkte ich ein Piepen auf meinem rechten Ohr. Dachte mir erst nichts dabei aber beim Versuch einzuschlafen war er die ganze Zeit da und hat mich um den Schlaf gebracht. Jedenfalls wurde ich amnächsten Tag wurde stationär im Krankenhaus aufgenommen und es wurden sämtliche Tests mit mir gemacht: Am Anfang in der Notaufnahme nur Gleichgewichtstests und iich musste durch so eine Brille schauen nachdem mein Kopf geschüttelt wurde und noch einige anere Gymnatische Übungen sozusagen - war alles normal. Keine Gleichgewichtsstörung war festzustellen und ich war trittsicher. Es wurde Blut bgenommen, was genau getestet wurde weiß ich nicht, war nen komisches KH. Wahrscheinlich ein großes Blutbild. Da dazu nichts mehr gesagt wurde nahm ich an es war alles in Ordnung. EKG war unauffällig, Blutdruck ebenso. EEG war auch alles normal laut Ärztin. Schwangerschaftstest war negativ und auch das CT war unauffällig. MRT des Schädels - es waren wohl nur 2 kleine Punkte zu sehen, die laut Neurologen ungefährlich sind. Ultraschall der Schilddrüse ergab wohl, dass ich mal eine Hashimoto hatte und mir wurde L-Thyroxin verschrieben, davon sollt ich ne halbe 50er täglich nehmen. Hatte die damals schon vom Hausarzt verschrieben bekommen, nur als empfehlung weil die Blutwerte leicht zu niedrig waren, hatte sie aber eigenmächtig abgesetzt da ich das Gefühl hatte seit dem Schlafstörungen zu haben und immer müde zu sein. Das legte sich bis dahin auch wieder. Dazu sagte der Arzt aber auch nur dass die Müdigkeit bis nen Jahr gehen kann und ich sie trotzdem nehmen soll. Nach 4 Wochen sollte ich auf 1 täglich umstellen, was ich auch tat. Jedenfalls wurd mir nurnoch ne Lumbalpuktion angeboten, die ich aber ablehnte weil ich Angst davor hatte. Wurde also alles auf die Schilddrüse

...zur Frage

Gefühlsloch. Komme nicht mehr so recht raus....

Ich bin einfach irgendwo drinne und komme nicht raus. ich habe wirklich das gefühl das hat was mit meiner psyche zu tun. vor nem 3/4 jahr war ich in depressionen gefangen und wollte einfach nicht mehr leben (ja ich weiß das ich in einem beitrag davor damit schon ankam, bitte verschont mich davor) nun hab ich meine ausbildung und tagsüber bin ich auch meist gut gelaunt. im hinterkopf hingegen habe ich angst, bin furchtbar wütend und zerstört...

ich habe einfach das gefühl das ich keine beziehung mehr eingehen kann, weder liebe noch freundschaftlich. dann die verantwortung (mich hat es etwas verwundert als mir meine mutter sagte wenn sie und mein vater tot sind das ich das sorgerecht für meinen kleinen bruder bekomme. ok er ist jetzt 3 und wer weiß wie lange meine eltern noch leben, aber das setzt mich dann doch schon unter druck) die ich zu tragen habe/werde. Ich bin von meinen 4 geschwistern wirklich der klügste (großer bruder 25 jahre, lebenshilfe. 15 jähriger kleiner bruder - kommt zur lebenshilfe) mein 3 jähriger kleiner bruder ist mein liebling. einfach weil er jetzt schon sehr viel drauf hat. jedenfalls, weiß ich nicht so recht woran ich bin. ich stelle mir auch sehr oft meine sterbe szene vor wie ich alleine in ein krankenhauszimmer liege und niemand bei meinen letzten stunden bei mir ist. das macht mich jetzt schon fertig. jedoch wünsche ich mir bei einem unfall zu sterben, da ich so oder so sterben werde (weil irgendwann für alle die zeit um ist), würde mich das nicht mehr jucken ob jetzt oder in 40-60 jahren.

es ist einfach angst die mich ergreift, ich habe angst aus mir raus zu gehen, ein risiko einzugehen und einfach mal meine meinung zu sagen. am selbstbewusstsein mangelt es mir nicht da ich auch frei schnauze es sagen kann. es ist dennoch angst dahinter.

und was das alles nun mit der gesundheit zu tun hat?

es macht mich seelisch kaputt. ich fühle aufgefressen, innerlich zerteil und nicht gemocht. ich kann nicht lange freunde halten weil ich sehr oft diese verliere, bzw. mit dennen so im streit gerate das die sich nicht mehr melden und ich nicht einsehe mich zu melden.

die antworten werden mir bestimmt nicht gefallen, aber ich danke euch schonmal für die mühe wenn ihr dies durchgelesen habt.

...zur Frage

Schnell außer Atem und chronischer Schluckauf - was ist die Ursache?

Hallo liebe Mitglieder, ich bin neu hier und habe mich angemeldet, da ich ein Problem mit meiner Atmung habe. Ich komme sehr sehr schnell außer Atem und bin relativ unsportlich. Ich bin fast 20, hab seit etwa 2 Jahren keinen Sport mehr gemacht und wollte jetzt wieder damit anfangen, meine Ausdauer etwas zu steigern. Ich bin ein paar mal laufen gegangen und habe mit Cardio-Übungen angefangen. Das Problem ist, dass ich beim laufen sofort (innerhalb von 2 minuten) Seitenstiche kriege und außer Puste bin, und das, obwohl ich schon im langsamsten Schritttempo laufe. Würde ich noch langsamer werden, würde ich stehen bleiben. Dabei fühlt sich in meiner Lungen-Herz-Region alles total beklemmend an. Ich fühle mich, als ob all meine Organe zusammengequetscht würden und meine Lungen nicht genug Volumen zur Luftaufnahme haben. Dabei bin ich nicht übergewichtig, sondern schlank (mein BMI liegt bei 19). Und auch bei den Cardio-Übungen hab ich nach 5 Minuten Aufwärm-Übungen das Gefühl, nicht genug Luft zu bekommen und fange an zu "hecheln" Und selbst nach dem Sport spüre ich bei jedem Einatmen ein Stechen im Bereich des Herzens. Bis vor etwa einem halben Jahr hatte ich täglich Bauchschmerzen und vermutlich Reizdarm-Syndrom. Bei einer Magenspiegelung kam nur raus, dass meine Speiseröhre leicht gewölbt ist, was wohl, laut Arzt, nicht weiter schlimm wäre, aber mein Sodbrennen, was ich bis dahin oft und mittlerweile noch ab und zu mal habe verursachen könnte. Mittlerweile habe ich das Reizdarm-Syndrom zwar nicht mehr, merke aber das mein Darm nach wie vor sehr stark auf Zucker reagiert, von dem ich in Form von Schokolade sehr viel täglich zu mir nehme. Abgesehen davon habe ich früher fast jeden Tag und mittlerweile etwa 2 Tage die Woche den ganzen Tag über mehrmals Schluckauf. Er tritt aber immer in verschiedenen Situationen auf, jedoch bisher nicht beim Sport. Außer der vielen Schokolade und dem Bewegungsmangel lebe ich aber, denke ich, relativ gesund. Ich rauche nicht, ich trinke kaum Alkohol (nur bei bestimmten Anlässen mal ein Glas Sekt oder Wein), ich esse kein Fleisch (bin Vegetarierin), dafür aber viel Gemüse, Obst, Getreide, Hülsenfrüchte, Milchprodukte,... und ich trinke etwa 1,5 Liter Wasser am Tag.

Woher kommt es also, dass ich nach wenigen Minuten einfachem Sport Seitenstiche und Atemnot bekomme? Sollte ich trotzdem weiterhin laufen gehen und meinen Körper beanspruchen in der Hoffnung, dass die "Probleme" irgendwann weniger werden? Oder könnte ich eventuell eine Störung am Zwerchfell oder den Lungen haben?

Ich bin ziemlich verzweifelt und freue mich auf Antworten. Vielen Dank schonmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?