Gefühl / Motorik kleine Finger und Ringfinger

1 Antwort

Hallo Dobbylein, mit grosser Wahrscheinlichkeit haengt das damit zusammen, dass Deine Muskeln im Nacken und Schulternbereich angespannt sind. Wenn so eine Verspannung lange genug vorliegt, vergisst das Gehirn wie es diese Muskeln kontrollieren kann und Du kannst sie zwar unbewusst noch mehr anspannen, aber nicht aktiv entspannen. Du verringers wahrscheinlich die Versorgung der Nerven die in die Arme und Haende gehen durch Deine Anspannung.

Da sind zwei Uebungen die Du machen kannst, um zur Entspannung Deines Nackens und Deiner Schultern beizutragen. 1. Werde Dir bewusst, welche Muskeln es sind, die Du anspannst und spanne sie noch mehr an. Halte sie bis es unangenehm wird, ca 30-60 Sekunden. Atme tief waehrend Du das tust, je mehr Sauerstoff in Deinem Koerper ist, desto besser werden sich die Muskeln wieder entspannen. (Durch das Anspannen wirst Du Dir bewusst, welche Muskeln Du spaeter entspannen musst) Dann lass die Muskeln wieder los. Nimm die Entspannung von sehr angespannt zu weniger angespannt wahr und beobachte welchen Effekt es auf Deinen Koerper hat . Versuche, noch weiter zu entspannen. Die Entspannungsphase sollte so lang sein, wie Du fuehlst, dass Du sie brauchst. (einige Minuten) Wiederehole die Uebung 3 bis 4 Male. 2. Setze Dich auf einen Tisch, oder eine Oberflaeche die hoch genug ist, dass Deine Beine Baumeln. Setze Dich soweit auf den Tisch, dass der Oberschenkel 2/3 unterstuetzt ist. Sitz bequem, Du darfst eine Buckel machen, oder Dich einfach haengen lassen, und spanne die Muskeln im Ruecken und Nacken nicht extra an. Jetzt drehe die Fuesse um die Knoechelgelenke, als wenn Du mit den Zehen Kreise vor Dir zeichnen wolltest. Sieh zu, dass Du die Drehbewegung in beide Richtungen machst, mit und gegen den Uhrzeigersinn, jeweils 30 Sekunden bis 1 Minute. Mach die Bewegung mit dem ganzen Fuss bis in die Zehen hinein, mach dei Drehung mit den Zehen mit, und halte sie nicht steif. Du sprichst damit die Reflexzonen in Deinen Fuessen an, die mit den verspannten Bereichen Deines Koerpers korrespondieren. Hilft bei mir und anderen gut!

Es gibt da eine Art Koerpertherapie die Dir dabei helfen kann, das in den Griff zu bekommen. Guck mal unter http://www.grinbergmethod-germany.com/ Es wird allerdings betont, dass es keine Therapie ist, sondern Koerperarbeit, die hilft, durch eine strukturierte Vorgehensweise mit dem Koerper zu lernen. Die koennen Dir sagen, ob es jemanden in Deiner Gegend gibt, der das macht. Du kannst auch nach Studenten fragen, die sind preiswerter und koennen auch schon viel.

Ich hoffe, das hilft!

Viel Glueck,

AnnaCalendula

Ellenbogenschmerzen,die bis in die Finger ausstrahlen.

Das Problem betrifft nicht mich,sondern meinen Bruder.Trotzdem frage ich hier mal nach.

Seit gestern hat er ein komisches Gefühl im rechten Arm.Er meinte,dass es sich ungefähr so anfühlt als ob man sich leicht den Musikantenknochen gestoßen hat.Ein seltsames Gefühl an der Außenseite (die vom Körper wegzeigt) des Ellenbogen,welches über die Außenseite des Unterarms und die Außenseite des Handgelenks bis in Mittel- und Ringfinger ausstrahlt.Also im Prinzip wie ein Schmerzstreifen an der Außenseite.Die Schmerzen sind ziehend und leicht drückend.Greifen kann er.Das einzige was zusätzliche Schmerzen verursacht ist,wenn er die Hand schnell abstützt.Dann verspürt er ein starkes Ziehen in Daumen,Handgelenk und Unterarm.Hat jemand eine Ahnung was das sein könnte? Er weiß gar nicht wie er seinen Arm halten soll,damit es nicht so unangenehm ist.

...zur Frage

Komische Wahrnehmung - wer kennt das auch und was hilft dagegen?

Hallo zusammen!

Mein Problem ist echt etwas komisch, aber es scheinen doch einige Menschen davon betroffen zu sein. Irgendwie habe ich im Moment eine komische Wahrnehmung. Das heisst es verbinden sich folgende Elemente: Es fängt damit an, dass ich einen Gegenstand anschaue, ein Gefühl von Ohnmacht bekomme, von Haltlosigkeit und gleichzeitig entwickelt sich das Gefühl, dass ich weiter von dem Gegenstand entfernt bin, als ich es wirklich bin, also es entwickelt sich so ein übertriebenes Tiefegefühl.

Manchmal geht es so weit, dass ich ein dumpfes Gefühl im Kopf kriege und denke, ich kippe gleich um. Dann ist es leider so, dass mir danach alle Gegenstände fremd erscheinen und ich richtig Panik kriege. So sehr ich auch versuche mich abzulenken, insbesondere wenn ich alleine bin, wird es nur immer schlimmer und schlimmer.

Nur wenn jemand da ist und ich mit der Person reden kann, beruhige ich mich irgendwie. Durch die komische Wahrnehmung habe ich den ganzen Tag das Gefühl ich würde sterben. Nur wenn ich im Bett liege geht es irgendwie besser. Oftmals weine ich nachts, als Zeichen von Verzweiflung. Alle sagen mir, dass das nichts Schlimmes ist, sogar mein Arzt, einen MRT wollte er aber nicht machen, weil ich das schon letztes Jahr gemacht habe, wo ich aber diese Symptome noch nicht hatte.

Er hat ganz trocken zu meiner Angst, dass ich umkippe gesagt: Wenn Sie umkippen, dann kippen Sie um. Das ist aber irgendwo total fies, insbesondere wenn ich alleine bin, oder unter der Dusche könnte so eine OHnmacht tragisch werden.

Es fühlt sich einfach soooo seltsam und bedrohlich an, dass ich irgendwie nicht glauben kann, dass es nichts ist. Insbesondere ist es so anstrengend, ständig zu denken man stirbt. Krebspatienten oder generell Menschen die mit dem Leben kämpfen sind viel stärker als ich, obwohl ich wahrscheinlich gar nichts habe, bin ich den ganzen Tag down und voller Angst jede Sekunde zu sterben. Kennt ihr das auch?

Ich wäre um hilfreiche Antworten froh :)

Lg Skiouraki1

...zur Frage

Durchblutungsstörungen im Nacken möglich?

Hallo, ich hätte da mal ne Frage.

Seit längerem habe ich schon Verspannungen (Büro/Stress) die sich mit Sport und Massagen halbwegs bekämpfen lassen.

Von der ganzen Geschichte bekomme ich allerdings auch leichte Nebenbeschwerden. Wenn ich zB fordernd laufen gehe kann es vorkommen das es den ganzen Nacken hochzieht (Verspannungen) und mir nach dem Laufen leicht schwummig wird. Eine andere Nebenwirkung: manchmal bei Alkoholkonsum bekomme ich ebenfalls ein etwas ungutes Gefühl und habe leichte Doppelbilder. (Nein, nicht vom Alkohol, die Auswirkungen kenne ich)

Meine Frage: Ich bin der Meinung, dass meine verspannten Muskeln im Nackenbereich irgendetwas "abdrücken" sodass die Durchblutung/Nervenbahn ins Gehirn zeitweise leicht beeinträchtigt wird. Viele sagen "ja klar, dass ist möglich" viele sagen, "nein vom Nacken aus kann man keine neurologischen Störungen haben". Was stimmt?

Ich war beim Hausarzt (Bluttests, Untersuchung), HNO und auch beim Orthopäden (der meinte meine Wirbelsäule ist vollkommen in Ordnung und für das ist er nicht zuständig) und jeder hat mich für kerngesund erklärt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?