gefahr einer gehirnerschütterung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Keine Angst, dein Schädel macht schon einiges mit. Wenn du keine Erinnerungslücken hast und nicht bewusstlos warst, ist mit Sicherheit nichts passiert. Dass du jetzt leichte Kopfschmerzen hast, ist normal.

Sollten in den nächsten Tagen starke Kopfschmerzen, Übelkeit oder Bewusstlosigkeit auftreten, bitte sofort zum Arzt gehen oder ggf. einen Rettungswagen rufen (bei Bewusstlosigkeit). Das ist aber extrem unwahrscheinlich, dazu müsstest du schon eine vorbestehende Schädigung deiner Hirngefäße haben.

4

ok dann bin ich ja erstma beruhigt danke für eure schnellen antworten :)

0

hallo Mein Sohn hatte vor kurzem einen Turnverein besucht und rums rannte er gegen die Stange die Beule was gigantisch ich hatte Angst wegen einer Gehirnerschüttern die Ärztin meinte Kopfschmerzen und Erbrechen sind Anzeichen von einer Gehirnerschütterung . Bei meinem Sohn war alles ok keine Gehirnerschüttern dennoch behielten sie ihn für 48 Stunden zur Kontrolle im Krankenhaus. Falls du aba Angst haben solltest dann fahre ins Kh und lass das abklären ! Gute Besserung

so mein zusammenstoß mit der tür ist nun fast 1 tag her und die kopfschmerzen sind noch nicht besser geworden meint ihr ich sollte vorsichtshalber mal zum artzt oder nochn tag abwarten?

Beschwerden durch leichte Gehirnerschütterung nach über einer Woche?

Hi, ich habe mir letzte Woche Samstag eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen. Danach kamen die üblichen Symptome wie Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen. Das wurde innerhalb der nächsten Tage langsam besser, am Mittwoch musste ich jedoch leider sehr viel erledigen und war den ganzen Tag unterwegs, was meinem Kopf natürlich nicht gerade gut getan hat. Danach haben sich die Symptome wieder deutlich verschlechtert, ich kann immer noch nicht lange am Stück sitzen oder stehen, sobald ich meinen Kopf drehe wird mir sehr schwindlig und schlecht und ab und an sehe ich verschwommen oder doppelt. Ist das noch normal? Normalerweise kenne ich es, dass sich die Symptome wesentlich schneller bessern, allerdings habe ich mich bisher auch noch nie trotz einer Gehirnerschütterung so angestrengt. Kann es sein, dass sich das durch eine Überanstrengung so verzögert? Alles Liebe, Kruemmelchen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?