Gefäligkeitsatteste ?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo kranker Schlumpf,

ich glaube dies ist eher eine Mär. Denn Arbeitgeber kündigen immer öfter aus solchen Gründen. Ich habe meine Kündigung in der Klinik bekommen. Ich war nicht krank, aber ein Fremdarbeitgeber hat halt trotz Aufforderung der Bauaufsicht Unfallquellen nicht beseitigt ...... Er wurde von der BG verklagt und hat danach in seine Portokasse gegriffen .....

Wenn man nun solche Fälle mit dazu rechnet gab es z.B. 2011 // 12,6 Krankheitstage AN/Jahr. 664 Arbeitsunfälle endeten tödlich usw.

Hier so ein paar Zahlen zum Thema

http://www.haufe.de/sozialwesen/leistungen-sozialversicherung/psychische-erkrankungen-auf-top-platz-in-der-krankheitsstatistik_242_167398.html

In der Regel ist es so das sich immer mehr AN zur Arbeit schleppen obwohl sie sichtbar krank sind, wenn sie schon mehr als einen Schnupfen haben. Gerade aus Angst vor einer Kündigung. Was sich seit 1989 deutlich verändert hat.

Natürlich gibt es auch die zwei, drei die einen sicheren Arbeitsplatz haben - die dann sagen können OK ich gehe zum Arzt, vielleicht schreibt der mich krank ich bin privat versichert. ...

Selbst die die schon innerlich gekündigt haben, dass sind in Deutschland 20 Prozent sind nicht öfters krank wie der Durchschnitt.

VG Stephan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StephanZehnt
09.05.2014, 20:04

PS. Ob man auch die 99.99 Prozent der Gutachten im medizinischen Bereich auch als Gefälligkeitsatteste ansehen kann, weil da ein Arzt für seinen Arbeitgeber schreibt?

0

das liegt an deinem Arzt,mir gehts auch nicht anders.Wenn ich mich krank fühle werde ich nicht so schnell krank geschrieben,wenn dann mal 2-3 Tage.Sag ihm klipp und klar du kannst in dem Zustand nicht arbeiten(aber nur wenn du dich wirklich sehr schlecht fühlst!!!)LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KrankerSchlumpf
14.05.2014, 20:51

Na ja, irgenwie habe ich halt schon aufgegeben, ich dachte, vielleicht gibt es ja einen Trick, dass man sicher sein kann, dass einfach mal ein paar Tage Ruhe die Sache wieder ins Lot bringen.

Dass es eher am Arzt liegt denke ich ja auch. Weil mein Verhältnis zu meinem AG interessiert in ja herzlich wenig ( ich selbst interessiere ihn ja nicht mal ). Im Zweifel sagt der Arzt - wie ich denke zurecht - "wenn der um ne Krankschreibung so bettelt, bekommt er sie halt, was sein AG daraus macht ist nicht mein Bier".....

0

Ich glaube, dass das so einfach nicht mehr ist; ...dann geh ich halt zum Arzt und lass mich krankschreiben. Das liegt ganz an dem Arbeitgeber, und die meisten lassen sich solche Maetzchen nicht mehr bieten, da genuegend Arbeitslose auf einen Job warten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?