Geben Notapotheken Asthmaspray?

2 Antworten

Hi Vincy,

Es gibt zwei Möglichkeiten:

Entweder du rufst den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116117 an oder du fährst ins Krankenhaus.

Primär solltest du aber ersteres bevorzugen.

Alles Gute!

Nicht primär sondern auf jeden Fall !!!

0

Wie @Taigar schon geschrieben hat, würde auch ich dir raten den ärztlichen Bereitschaftsdienst zu kontaktieren (Tel. 16117). Entweder kann dir der Bereitschaftsarzt direkt weiterhelfen oder er wird dir sagen, was du tun sollst/kannst.

Grundsätzlich sollte man aber sowieso, wenn man auf spezielle, wichtige Medikamente angewiesen ist, immer darauf achten, dass man genug davon Zuhause hat und immer rechtzeitig Nachschub besorgen. Insbesondere, wenn der Arzt in Urlaub geht, sollte man immer vorher überprüfen, ob alle Medikamente in der benötigten Menge vorhanden sind. Merke dir das für die Zukunft, dann kommst du in Zukunft auch nicht mehr in eine solche Situation. 

Alles Gute 

ärztlichen Bereitschaftsdienst zu kontaktieren (Tel. 16117)

Korrektur:

Die richtige Nummer ist:

116117

2
@beamer05

Oh ja danke für die Korrektur. Da hat die Tastatur wohl eine 1 "verschluckt". 😉

1

Asthma oder Keuchhusten?

Hallo,

da hat mein Sohn einen "Virus?" mitgebracht und ich habe mich angesteckt. Zuerst Halskratzen, Speichelfluss ohne Ende, dann kam der Husten. Gegen den Husten bekam ich Asthmaspray (obwohl ich keine Atemnot hatte), das erregt mich total als Nebenwirkung und ich habe davon Herzrhytmusstörungen (gefühlt). Dann nach 1,5 Tagen nach Beginn der Einatmung des Asthmasprays Ventolair hatte ich einen tierischen Hustenanfall, es begann mit Rachenkitzeln, ich hing 15 Minuten über der Wanne und hustete ohne Unterbrechung und würgte Schleim und erbrach dabei (Schleim). Gesicht rot, aufgequollen vom Augentränen, Bindehaut jetzt entzündet usw. Ich dachte mein Brustkorb fliegt raus bei dem Anfall. Dabei keuchte ich, hatte atmungsmäßig aber kein Problem, im Gegenteil, seit der Ventolair-Einnahme zieht es eher unangenehm durch meine Bronchien nur so durch mit Luft. Mein Kind stand hilflos dabei. Dann ebbte der Anfall ab. Viel feste gelbe "Schnodder" folgte...

Nachts kitzelte es wieder, aber durch Trinken von Selter schluckweise und Lutschen eines Bonbons gab es keinen Anfall.

Nochmal zur Ärztin gefahren, um einen Keuchhustentest machen zu lassen (das wird doch anders behandelt als mit Asthmaspray)?! Die meinte dann, was ich schon wieder da wolle und einen Keuchhustentest mache sie nicht nach "nur" 1 Anfall und ich solle weiter das Spray inhalieren.

Ich bin der Meinung, ich werde falsch behandelt.

Hat jemand Erfahrungen mit dieser Art von Husten?

(Ihr Kollege, der Herr Dr., hatte gestern zu mir gesagt, dann solle ich das Ventorair weglassen, wenn ich so dolle Nebenwirkungen davon habe...).

Nun nahm ich es heute also wieder 1 mal allerdings nur noch und mir ist wieder extrem unwohl mit Erregung und Aufgekratztsein. Die Apothekerin meinte, vielleicht könne ich das Treibgas nicht ab. Die Frau Dr. interessiert das aber nicht.

Warum ist es uninteressant für Ärzte, ob man vielleicht Keuchhusten in sich trägt? Früher jedenfalls war das eine meldepflichtige Krankheit...

Einen lieben Gruß von Anja

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?