Gebärmutterentfernung Krankenhausdauer?

5 Antworten

Hallo Eiskind, 

ich denke, das du so in etwa mit einer Woche rechnen kannst. Das wird aber regional unterschiedlich sein. Die Erhohlung dauert länger. 6 bis 8 Wochen mußt du einplanen. Alles Gute für die Op und ein schönes und freies Leben ohne Blutungen. Man kann sich sehr daran gewöhnen. Meine Op ist jetzt 8 Jahre her. Jedoch ohne Bauchschnitt. Liebe Grüße 

Es kommt natürlich immer darauf an, wie die OP verläuft. Wenn alles ohne Komplikationen verläuft dann kannst du zwischen 3 und 5 Tagen rechnen.

Heute wird man viel eher entlassen als früher, zu meiner Zeit waren es mindestens 10 Tage.

Die wichtigste Zeit kommt aber erst nachher. Du solltest dich sehr schonen und nichts Schweres heben. Wie sonne 123 schon schrieb 6-8 Wochen sind es meistens und man sollte auch danach sehr vorsichtig sein.

Bei mir hat es fast ein halbes Jahr gedauert, bis ich mich wieder völlig fit fühlte und nichts mehr in einem Loch versackte, so fühlte es sich jedenfalls an.

Außerdem solltest du nach der Schonzeit mit Beckenbodentraining beginnen. Ich hatte nämlich dann nach einigen Jahren mit Urinabgang bei Lachen, Husten und Hüpfen zu tun. Es hat sich aber durch regelmäßiges Training wieder gegeben.

Ich drücke dir fest die Daumen, dass deine OP gut verläuft! Alles Gute!

Was tun, wenn die Ärzte in der Klinik nicht helfen wollen?

hallo, ich bin 31 Jahre alt und habe den Genfehler Faktor-V-Mangel. 2009 wurde dieser nach einer Mandel-OP mit anschließender Beckenvenenthrombose, Lungenembolie, Lungenentzündung und mehreren lungeninfarkten festgestellt. Danach musste ich 1 1/2 Jahre lang Marcumar nehmen. Am 24.3.2017 wurde ich an der Bandscheibe in der Halswirbelsäule operiert, habe mich auch täglich gespritzt für 15 Tage, leider hat das nicht ausgereicht und ich habe trotz Thrombosestrümpfen und so viel Bewegung und trinken wie möglich wieder eine Thrombose bekommen, die dann auch in die Lunge abgegangen ist. Als ich die schmerzen nicht mehr ausgehalten habe, bin ich zum Arzt, der mich sofort ins Krankenhaus geschickt hat. Dort wurde mir 4 Tage lang xarelto gegeben und bei Bedarf (3 mal täglich) novalgin. Jetzt war ich wieder beim Arzt, weil ich beim einatmen reißende schmerzen in der linken Flanke habe. Natürlich bekam ich wieder eine einwei in die Klinik. Dort habe ich nur zur Antwort bekommen, dass es normal sei, dass man schmerzen hat nach einer Lungenembolie... Was soll ich noch tun, wenn mich in der Klinik keiner ernst nimmt, aber mein Hausarzt sich auch sorgen macht, dass was nicht stimmt? Wenn die Schmerzen nicht immer stärker werden würden und ich wirklich Angst habe, dass vielleicht ein anderes Organ was abbekommen hat oder eine rippfellentzündung oder so da ist, würde ich hier nicht um Rat fragen, also bitte nur ernst gemeinte Antworten. Danke im Voraus!

...zur Frage

Schneller einen Termin bekommen oder Krankenhaus?

Hallo,

ich habe eine Frage. Und zwar war ich im Juni im Krankenhaus, weil ich einen ganzen Tag sehr starke Kopfschmerzen hatte und nur mehrere Male am Tag für einige Minuten nur verschwommen Sehen konnte. Der Arzt im Krankenhaus hat dann die Diagnose auf Migräne mit Aura gestellt.

Meine Hausärztin hat dann nochmal Blut von mir abgenommen und dort fiel auf, dass meine Blutwerte leider nicht in Ordnung sind. Folgende Werte tanzen aus der Reihe: ERY, MCV, MCH, RDW.

Sie hat mich zu einem MRT (im Bereich Kopf) überwiesen, zu einem Neurologen und zu einem Onkologen / Hämatologen, um das alles zu untersuchen, weil sie der Meinung war, dass sie nur die Vermutung / Verdacht auf Migräne hat, aber sie möchte dies nicht bestätigen, wie der Arzt im Krankenhaus, auch weil meine Blutwerte nicht in Ordnung seien.

Nun ja.... und seit mehreren Wochen habe ich komischerweise auch kein Appetit mehr. Ich habe schon Appetit... allerdings werde ich unheimlich schnell satt. Ich konnte früher viel, viel mehr essen - heute kann ich fast gar nichts mehr essen, weil das Sättigungsgefühl einfach unheimlich schnell einsetzt. Vor einigen Wochen wog ich bei 188 CM ca. 68 - 72 KG. Heute wiege ich nur noch ca 63 KG..... :-(

Bis heute habe ich immer noch kein richtigen Appetit bzw. setzt das Sättigungsgefühl immer noch sehr schnell ein. Meine Termine für die Radiologie (MRT), Onokologie / Hämatologie und beim Neurologen habe ich erst ab Oktober...... Das ist also noch in weiter Ferne.

Nun frage ich mich, ob ich die Termine nicht beschleunigen kann,.....:-/

Sollte ich zu meiner Hausärztin gehen und ihr von dem drastischen Gewichtsverlust berichten? Könnte sie für mich eine Beschleunigung der Termine bei den oben aufgelisteten Fachärzten beschleunigen, weil es "akut" ist? :/ Oder ist das alles schon so schlimm, dass ich ins Krankenhaus muss?

Vielen Dank im Voraus!

Liebe Grüße!

...zur Frage

Wie sich verhalten nach dem Befund: Schatten auf der Lunge?

Hallo: bei unserer Mutter wurde kürzlich bei einer Routineuntersuchung im Krankenhaus ein Schatten auf der Lunge festgestellt. Bei der anschließenden Bronchioskopie wurde versucht, das Teil/Schatten/wasauchimmer zu entfernen, was aber nicht gelungen ist. Da der Schatten auf der Lungenspitze, hinter dem Schulterblatt platziert ist, war es auch nicht möglich, auf "einfache" Art und Weise eine Gewebeprobe zu entnehmen. Deswegen wurde dann zuerst geplant, von der Seite aus operativ zu der fraglichen Stelle vorzudringen und eine Probe zu entnehmen. Da meine Mutter zwar in einigermaßen gutem Allgemeinzustand, aber schon 80 Jahre alt ist, nur noch 1 Niere und ein schwaches Immunsystem hat, wurde dann doch erst mal auf diesen Eingriff verzichtet. Die Stationsärztin (Bergm.heil-Krankenhaus in Bochum) hat den Fall mit dem Oberarzt besprochen und nun ist man so verblieben, dass unsere Mutter in 8 Wochen wiederkommen solle, damit dann bei einem erneuten Röntgen geprüft wird, ob sich der Schatten vergrößert hat. Im Entlassungsbericht aus dem Krankenhaus ist vermerkt, dass man mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem Karzinom ausgehe. Auch einige Tumor-Marker sind erhöht.

Aus Sicht eines medizinischen Laien ist mir sehr unwohl bei dieser abwartenden Vorgehensweise. Müsste man nicht SOFORT etwas unternehmen? Wie ist die Meinung der Experten hier zu diesem Sachverhalt?

Für hilfreiche Antworten: vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?