Gaumen Juckt / kleine hügelchen, Juckreiz in vielen gesichtsbereichen - was ist das ?

3 Antworten

Vielen Dank für die schnelle Antwort ;-) Also Waschmittel und Hautcremes sind seit Kindheit die gleichen. Kaffee Trink ich so gar nicht - höchstens mal nen Cappucino im Café. Ich hatte als Kind mal eine Allergie gegen Äpfel und Apfelsaft - allergische Reaktionen hatte ich aber nicht mehr seit ich 6/7 war. Seit letztem Jahr habe ich etwas Heuschnupfen - von welcher Pollenart der kommt weiß ich aber leider nicht. Ich habe gestern einen Schluck von dem Getränk meines Sohnes genommen ( Apfelsaft + Fencheltee) - muss anscheinend daran liegen, da ich genauso wie jeden Tag 4-5 Stunden mit meinem Sohn an der frischen Luft verbracht habe.

Hast du was geändert? Hautcreme? Duschcreme? Waschmittel? Neue Kaffeesorte (hatte ich tatsächlich mal) oder was auch immer für Lebensmittel? Bist du mehr draussen gewesen? Könnte es mit Blütenstaub im Zusammenhang stehen? Ist deine Haut zu trocken?

Juckreiz und Knubbel, das deutet auf eine allergische Reaktion hin. Du könntest untersuchen, auf was du ganz genau reagiert hast aber wahrscheinlich wird es dir nicht klar werden. Wenn es aber schlimmer wird, musst du zum Arzt gehen. Eine allergische Reaktion kann manchmal so heftig werden, dass sich Atemnot und noch schlimmeres einstellen. Pass einfach auf und wenn du denkst jetzt wird es zuviel, dann geh lieber schnell zum Arzt.

Was war das? Amphetamin-Intoxikation(Überdosis), Panikattacke oder anaphylaktischer Schock?

Und zwar ist mir letzte Woche beim Konsum etwas sehr komisches passiert.. Nachdem ich 3 Tage durch gemacht habe auf Speed, ist bei meinem Kumpel als ich eine gezogen habe etwas komisches passiert. Meine Nase wurde auf einmal komplett zu, und ist ohne ende gelaufen. Habe dann mehrere Taschentücher voll geschnaupt, und als die Nase halbwegs frei war habe ich begonnen im paar Sekunden Takt zu Niesen, wie als hätte ich auf einmal eine Allergie gegen Speed entwickelt. Hab mir halt nichts dabei gedacht und habe als nächstes eine kleinere Nase gezogen und bin nach Hause. Als ich dort war habe ich aus meinem letzten halben Gramm was ich noch hatte 2 übertrieben dicke Bahnen gemacht. Diese auch im Abstand von 15min gezogen. Meine Nase war komplett zu und ich habe abgewartet.

Nun zum eigentlichen Problem..

Nach etwa 30min habe ich festgestellt, das ich mit offenem Mund dasaß und sehr schnell Geatmet habe. Auf einmal überkam mich ein komisches sehr starkes kribbeln im ganzen Körper. Mein Kopf hat gekribbelt und stand sehr unter Druck. Meine Hände fingen an zu kribbeln und wurden Taub bzw verkrampften sich. Ich konnte sie auch nicht mehr groß bewegen und es hat sich so angefühlt als wäre ein extrem Starker druck, der gerade meine Hände "zerdrückt". Meine Hände waren komplett Taub und ich habe bemerkt dass mein Herzschlag sehr schnell war. Als ich aufgestanden bin, bin ich fast umgekippt, wegen Kreislauf.. der war auch komplett im asch. Ich konnte mich also kaum bewegen und mir ging es echt extrem Schße. Ich hatte angst dass was passiert, ich dachte wirklich das ich fast sterbe... wollte aber wegen Eltern keinen Krankenwagen rufen. Habe als es mir dann irgendwann besser ging das Internet durchforstet und bin auf die erkenntnis gekommen, dass es eine Überdosis sein kann, dann habe ich aber auch etwas von einer Panikattacke oder einem anaphylaktischen Schock gelesen und mir ist aufgefallen, dass all die "Diagnosen" die selben Anzeichen haben. Es hat kann sogar auch alles in Verbindung mit Drogen ausgelöst werden. Je mehr ich mich über eine "Diagnose" belesen habe, desto mehr Indizien haben darauf hin gedeutet(bei allen 3) Es kann ja aber schlecht sein, dass Ich eine Intoxikation, Panikattacke und anaphylaktischen Schock auf einmal hatte. Kann mir vielleicht jemand von euch sagen was das war? Die Anzeichen von den sind wirklich überall die selben, deswegen bin ich sehr unsicher was das nun war.

Ich hoffe jemand kann mir helfen. Wäre echt eine sehr große Hilfe..

...zur Frage

heuschnupfen oder wie?

hallo ihr lieben!

ich weiss, diese internetseite kann keinen arztbesuch ersetzen (dazu weiter unten noch), aber ich hoffe, hier "leidensgenossen" zu finden.

vor etwa einem monat fing es an. nase war abends ständig dicht. tage später kam ein trockener husten dazu, bei dem ich teilweise auch einen blutigen geschmack im mund hatte (was denke ich durch den starken und vor allem trockenen husten kam). wiederum ein paar tage später kam ein starker schnupfen mit ins spiel. einige tage lang konnte ich dadurch nachts kaum schlafen, da vor allem abends/nachts das ganze anfing intensiv zu werden. nasenspray hat da kaum geholfen.

nachdem ich anfangs eine erkältung vermutet hatte, bin ich dann zu der ansicht übergegangen, dass es eine pollenallergie sein könnte. zum einen fühle ich mich nicht so wie bei einer erkältung (da ist man doch immer so matschig). zum anderen: ich habe teilweise niesanfälle bei denen ich 3 oder 4 mal am stück niese (kannte ich vorher nicht), gaumen und ohren "jucken" gerne mal (war aber auch vorher schon mal der fall) und je nach wetterlage besser oder verschlechtert sich das ganze wieder. hatte mir in der apotheke ein heuschnupfenasenspray geholt, seitdem ich das zweimal täglich nehme war der schnupfen nie wieder so stark da wie zu der zeit der "schlaflosen nächte", und auch der husten ist einigermaßen erträglich.

aber es ist halt nie ganz weg. heute quält mich mal wieder das gefühl, als ob etwas auf meinen brustkorb drückt. teilweise kann ich an manchen tagen auch nicht tief luft holen, dann muss ich husten.

ich war bereits zweimal beim hausarzt seitdem, und hab mich auch beim hno (gleichzeitig allergologe) vorgestellt. auf den termin beim hno musste ich zwei wochen warten. der termin war jetzt die woche und ich hatte mir da echt eine antwort auf mein problem erhofft. allergietest wird aber erst in zwei wochen (!) gemacht, ich bin also immernoch ratlos, was mir da seit wochen auf den senkel geht, mehr wurde bisher auch von keinem der beiden veranlasst. langsam mache ich mir auch gedanken, ob es nicht etwas ernsteres sein könnte. oder sich z.b. etwas chronisches entwickelt.

mein hausarzt meinte, für eine allergie fehlt eigentlich das augentränen bzw. -brennen.

fühle mich von den ärzten ein wenig allein gelassen. was meint ihr, was ich machen sollte? nochmal einen anderen allergologen raussuchen und dort hin? oder wie würdet ihr vorgehen?

letztes jahr um diese zeit hatte ich so ca. 2 wochen lang, dass immer wenn ich draussen war, mir die nase lief. sobald ich drinnen war, wars nach ner zeit wieder okay. da nur die nase lief und es auch bald wieder vorbei war, hab ich mich da nicht drum gekümmert und es fiel mir auch erst jetzt wo ich die symptome hab wieder ein.

erkennt sich jemand wieder in meinem beitrag? könnte es tatsächlich heuschnupfen sein?

danke schon einmal fürs durchlesen :)

...zur Frage

Ist das noch Fußpilz?

Hallo zusammen,

ich möchte mich jetzt kurz fassen, aber dennoch die wichtigsten Infos bereitstellen. Meine Geschichte beginnt 2010. Fußpilz an der Seite des Fußes, Abstrich, gemixte Salbe aus der Apotheke mit Kortison, paar Wochen später Feierabend. 2011 kam er an der selben Stelle wieder. Wieder die gemixte Salbe mit Kortison, paar Wochen später Feierabend.

Ende 2012 kam er an der selben Stelle wieder. Gleiches Aussehen, gleiche Symptome. Ich hatte keine Lust wieder zum Arzt zu rennen, versuchte es erst mit Cltorimazol und Bifon. Half nichts bis wenig. Ich Anfang 2013 doch zum Hautarzt, die gemixte Salbe aus der Apotheke gibt es nicht mehr. Dafür eine Salbe, die genau das gleiche enthält: Vobaderm mit Kortison (mittelstark). Tatsächlich, die Schuppung ging endlich zurück, der Juckreiz hörte auf. Aber irgendwie weegehen wollte die rote Stelle nicht. Bei Nachbehandlung mit einer kortisonfreien Salbe kam der Juckreiz wieder. Ich wieder zum Hautarzt, er mir eine andere Salbe verschrieben: Clotrimazol mit Kortison. Juckreiz ging zurück. Doch die rote Stelle will und will nicht weniger werden.

Jetzt bin ich auf die teure aber vielversprechende Lamisil Creme gestoßen, ein pilztötendes Mittel (die anderen Salben waren nur pilzvermehrungshemmend). Creme deswegen, weil sie auch der Haut Feuchtigkeit spendet und hilft, sie zu regenerieren. Eigentlich soll eine Woche Anwendung reichen, die Symtopme schon nach wenigen Tagen abklingen. Jetzt nehme ich die Salbe seit einer Woche jeden abend und reibe die Stelle jeden abend vor der Salbe mit Apfelessig ab, die Stelle ist aber immer noch rot. Beim Duschen unter Wasser sogar knallrot. Jucken tut nix mehr, schuppen auch nicht. Die Haut ist einfach nur rot und fühlt sich etwas spröde an.

Kann es sein, dass das gar kein Pilz mehr ist? Muss man das irgendwie anders behandeln?

Ich bin langsam echt verzweifelt.

P.S.: Hygiene in aller Form ist bekannt und wird angewandt (Heiße Wäsche mit Desinfektionsspüler, Schuhe aussprühen usw.)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?