Welche Hilfe bei Gastritis?

2 Antworten

Die Aussage des Arztes ( wenn wirklich geschehen ) " eine Magenspiegelung in Ihrem Alter ergibt keinen Sinn " ist nicht nur unärztlich sondern auch absolut unsinnig !!!!

Wenn man bei Deinen Beschwerden eine vernünftige Diagnose stellen will, kann dies nur durch eine Magenspiegelung geschehen auch eine Helicobacter-pylori-Infektion kann dadurch gesichert werden.

Es gibt allerdings auch einen Atemtest zur Diagnose dieser Infektion !!

hallo,

wie tigerkater richtig sagt muss man eine magenspiegelung unbedingt machen.bei mir wurde das auch erst gemacht als ich vor schmerzen nichtmehr konnte was schwachsinnig ist.was mir bei meiner gastristis damals geholfen hat:

-natürliche myrrhe tabletten (myrhinil intest)

-iberogast,zirkulin magen pastillen,maaloxaan beutel bei schmerzen

naja dann habe ich meistens nur kartoffeln,salat und brot gegessen,kartoffeln sind ganz gut..dauerhaft geholfen haben mir auch weihrrauch kapseln die wirken entzündungshemmend(muss aber nicht bei jedem so sein).natürlich habe ich wos ganz übel war auch magenschutz genommen ist aber auf dauer nicht zu empfehlen..dann lieber maaloxan beutel die algedrat enthalten was absolut unschädlich ist.wenn du mit der verdauung probleme hast dann gibt es zb. flohsamen -auch natürlich.sind alles nur empfehlungen ist aber meiner meinung nach alles recht unschädlich.auch die psyche hat grossen einfluss auf den magen,wer also sonst irgendwelche probleme hat dem kann das auch auf den magen schlagen.

ich hoffe ich konnte ein bisschen helfen

mfg

Unerträgliche anhaltende Übelkeit - woher und wieso?

Hallo ihr Lieben, Ich bin langsam echt am Verzweifeln. Im September letzten Jahres etwa, fing es damit an, dass mir hin und wieder mal etwas übel war. Im Laufe der Zeit wurde das immer schlimmer, worauf ich zum Arzt ging. Dort musste ich eine Urinprobe und Blut abgeben. Der Arzt war allerdings rundum zufrieden, bis auf starken Eisenmangel. Außerdem hat er mir Pantoprazol verschrieben. Anfangs war es vollkommen unabhängig von Tageszeit oder Nahrungsaufnahme. Später dann trat die Übelkeit nur noch nach dem Essen auf. Dann hatte ich mal ein paar Tage, wo es besser wurde und dann wurde es dafür aber umso schlimmer... Abends ist es am schlimmsten. Ich zittere teilweise sogar extrem. Die letzten zwei Wochen war es jetzt wieder relativ auszuhalten bis auf, dass ich manchmal starke unterleibkrämpfe hatte (hatte ich vorher gar nicht). Jetzt könnte ich schon wieder heulen. Extreme Übelkeit und zittern... Zum Arzt kann ich frühestens übernächste Woche, da ich nächste Woche noch eine Mündliche Prüfung habe... Aber ich habe auch das Gefühl, dass mein Hausarzt nichts so richtig macht... bei einem FAtermin habe ich das auch mal angesprochen, habe dann nur Riopan bekommen, was aber auch nichts gebracht hat. Außerdem meinte meine FA, dass sie ohne eine Diagnose nicht darauf reagieren kann... Kennt das jemand ? Geht es jemandem ähnlich ? Weiß jemand, was das sein kann oder was ich dagegen machen kann ? :/

Liebe Grüße :)

...zur Frage

Gastritis?

Hallo!

Ich hätte eine kurze Frage. Seit ca. 6 Tagen leide ich an andauernder Übelkeit, die mich noch in den Wahnsinn treibt, da sie keine Pausen macht. Erbrechen konnte ich auch nicht, wer weiß, vielleicht hätte dies die ganzen Umstände erträglicher gemacht.

Am Montag bin ich dann zum Internisten, der mir Agopton verschrieben hat, die haben aber nicht angschlagen. Zusätzlich Paspertin und Iberogast. Die Übelkeit ist nicht verschwunden, wurde immer schlimmer. Am Donnerstag, also heute, nochmal zum Internisten --> Pantoprazol. Die haben morgens gut gewirkt, mir war nichtmal mehr schlecht. Abends wieder schlimmer.

Habe am Anfang gedacht, dass es sich sicherlich um einen viralen Infekt handeln muss, da mir aber ständig Säure nach oben rinnt und meine Ohren brennen, zusätzlich mein Magen heiß wird und zu "Blubbern" anfängt, hab ich diese Theorie allerdings wieder verworfen.

Kann es sein, dass es sich hierbei um eine Gastritis handeln?

Danke schon im Vorraus.

LG

Dominic

...zur Frage

Wann Besserung bei helicobacter

Hallo! Bei mir wurde nun der Helicobacter festgestellt.Muss deswegen eine 10 tägige therapie mit Antibiotikum machen. Ich habe egen dem Helicobacter auch eine chronische Gastritis. Meine Frage ist,kann mir jemand sagen ob nach den zehn Tagen alles weg ist? Und wann die Antibiotikum anschlagen?.Denn im moment ist mir übel und habe zwischendurch Bauchkrämpfe.Und wirklich besser gehts mir noch nicht. Danke für die ernsten Antworten L.g

...zur Frage

Angst wieder Helicobacter zu bekommen!

Hallo. Ich hatte 2011 Helicobacter. Als der Arzt Blutproben im Labor weggeschickt hat, wurde bei mir Helicobacter festgestellt. Ca. 1 Monat habe ich dann Antibiotikum bekommen dass allerdings nicht mehr geholfen hat. Dann lag ich Dezember.2011 Im Krankenhaus, weil eine Magenspiegelung gemacht wurde. Dort stand dann, dass ich Gastritis und einen Therapieresistenten Helicobacter habe. Dann bekam ich im Januar.2012 Symbioflor, Symbioflor 1 und Symbioflor 2. Als ich dann Symbioflor und Symbioflor 1 zuende genommen hatte ging es mir wieder gut und habe mit Symbioflor nie angefangen. Bis dahin keine beschwerden mehr. Aber jetzt seit 2.Monaten bekomme ich Regelmäßig Blähungen mit Durchfall, Sodbrennen und Oberbauchschmerzen. Was meint ihr? Kann es sein dass der Helicobacter nicht richtig bekämpft wurde sondern nur 'stillgelegt' wurde und jetzt wieder anfängt?

Nina, 14 Jahre

...zur Frage

Gastritis/Magenschleimhautentzündung, Helicobacter, Sodbrennen usw..?

Hallo zusammen...Vorsicht sehr lang...

Ich fange einfach mal an. Ich W. 37 Jahre alt (Diabetes Typ2/Diagnose April 2015). Im Juli 2017 fing alles an.. Habe Zahnschmerzen bekommen und musste mir einen Backenzahn ziehen lassen. Wollte dann eine Woche später in den Url fahren und habe auf der Reise ziemliche starke Bauch beschwerden bekommen, sodass ich auf der hälfte der Strecke ein Krankenhaus anfahren musste. Dort fanden die Ärzte 2 x 10cm große Zysten an den Eierstöcken (war ein Jahr vorher noch beim Gyn.) Ok. also wieder nach Hause und OP zwecks Bauchspiegelung (Zysten Gutartig). Danach wieder Zahnprobleme und wieder eine Zahn Op mit Vollnarkose. Vorher durch die Zysten OP viel Ibuprofen allerdings mit Pantropazol 2x 20 . Vor der 2. Zahn OP ein Antibiotikum (8 Tage) und Ibu weiterhin mit Pantro (Da lagen meine Nerven schon blank). Nachdem ich endlich "Ruhe" hatte hatte ich immer wieder Oberbauch beschwerden und Übelkeit. Also zum Doc. Darauf erhöte er das Pantro auf 2x 40. Was nichts brachte. Also nach ca. 10 Tagen abends mit starken Bauchbeschwerden ins Krankenhaus und dort wurde ich auf den Kopf gestellt. Magenspiegelung, Endosonographi, MRT Bauch und Neue Medicamente 2x 40 NEXIUM. Die Beschwerden wurden leicht besser aber auch nicht erfreulich. Befund: eine Magenschleimhautentzüdung ("chronisch reaktive antrumgastritis" mit Helicobacter positiv). Wieder nach Hause und zum Hausdoc. Dieser gab mir Antibiotika (Clarithromycin, Metronidazol und Esomeprazol 2x20). Während der Einnahme bekam ich am zweiten/dritten Tag ziemlich starkes Magenbrennen was meinen Hausdoc nicht interessierte. OK also Therapie weiter gemacht und 7 Tage durchgehalten. Ich habe letzte Woche Mo. 02.10.17 die letze Tablette genommen. Bin dann zwei Tage später zum Hausdoc gegangen und habe ihm gesagt das ich immernoch ziemlich starkes Magenbrennen habe. Er sagte er wüsste auch nicht weiter und schiebt es auf meine Spyche. Diese ist schon sehr angegriffen. Ich habe jetzt schon 14 Kilo in dieser ganzen Zeit abgenommen und weiß nicht mehr weiter. Ich ernähre mich vom Haferschleim, Zwieback, Gemüse/Kartoffel/Nudel und mal Brot mit leicht Butter und Tee (Fenschel-Anis-Kümmel). Habe immernoch beschwerden. War auch noch mal im Krankenhaus und auch der Oberarzt sagt die Psyche. Ich habe nur Bendenken. 1. Ist die Medikation falsch sollte man nicht eigentlich weiter Pantropazol nehmen.? (Ich mache es auf eigene Faust und nehme 2x 20) Trotzdem habe ich immer mal Magenbrennen und Brennen hinterm Brustbein. 2. Ist die Magenschleimhautentzünung noch nicht abgeklungen, dann muss ich doch Medis nehmen. 3. Ja die Psyche ist im Eimer, ich bin seit Do. 12.10. in eine Klinik für Psychosomatik. Weiß nicht mehr weiter. 4. Habe ich eventuell eine Rebound effekt vom Pantro. Also von 2x40 über 10 Tage und dann wieder auf 2x20? Oder kommen diese Beschwerden von der Gastritis? Macht eine Gastritis Sodbrennen?. Meine Beschwerden werden einfach nicht besser. Mein Magen war immer in Ordnung!!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?