Ganglion zwischen Ballen an Fußsohle, rechter Fuß, opereieren?

1 Antwort

Ich kann dir nicht aus eigenen Erfahrungen berichten, aber ich möchte dir ein paar Anregungen geben, nach denen du dir überlegen kannst, ob eine OP einen Mehrwert bringt, oder nicht.

  • Es bestehten bereits Folgebeschwerden, die den normalen Gang behindernt, für mich heißt das, diese Folgebeschwerden werden eher mehr und nicht weniger und werden auf Dauer zu weiteren Beschwerden fürhen (z.B. Rückenprobleme)

  • Es bestehen Schmerzen beim Gehen durch das Ganglion, das heißt der Ursprung an sich macht auch Probeleme.

  • Physiotherapeutische Maßnahmen wurden ausgeschöpft: es gibt also keine Alternativen mehr ?!

  • Die Person ist noch "jung", jedenfalls jung genug, um das Leben noch einige Jahre zu genießen

Ich würde behaupten, das sind alles Gründe, die für eine OP sprechen, auch wenn diese langwieriger ist, als wenn z.B. an der Hand operiert werden muss. Da es keine Alternative gibt, auf der man laufen kann (auf den Händen jedenfalls nicht), würde ich sagen, dass eine OP angebracht ist. Vielleicht darf man nicht so kurzsichtig denken, was sind schon 6 Wochen (oder so) nach einer Op, in denen man nicht gut laufen kann im Vergleich zu vielen Jahren?

Über weitere Infos: Heilungsaussichten, Abheilungszeit etc. muss der Arzt beraten, das lässt sich per Ferndiagnose nicht sagen.

Alles Gute!

Ganglion ist kleiner geworden, Schmerzen aber erneut schlimmer.

Guten Abend erst einmal.

Hab bereits schonmal so eine Frage gestellt, da wurden meine Beschwerden allerding weniger, weshalb ich den Arztbesuch versäumt hatte.

Anbei gleich noch ein Foto von meinem Beitrag vor ca. 3 Monaten und Vergleich zu heute . Man sieht deutlich, dass das Ganglion (ich vermute mal, dass es eins ist) kleiner geworden ist. Dennoch hab ich jetzt erneut so starke Schmerzen, dass ich meine Hand nur eingeschränkt bewegen kann. Habe den Schmerz vorallem gestern deutlich gespürt, als ich im Sportunterricht Liegestütze machen sollte. Das ging garnicht, vorallem, da das Beugen nach hinten kaum möglich ist - es ist wie eine Art Blockade.

Mein Orthopäde/Chirurg hat immer wieder eine Sehnenscheidenentzündung diagnostiziert und die Hand mitsamt Unterarm eingegipst (1-3 Wochen lang). Damals hatte ich selbst noch nicht in Betracht gezogen, dass es auch ein Ganglion sein könnte. Ich wusste nicht einmal, dass es sowas gibt. Bin durch ein wenig googeln meiner Symptome dann eben darauf gestoßen und dachte mir, das könnte es doch sein.

Habe meine Mutter eben mal darauf angesprochen, die ist da aber garnicht drauf eingegangen - Die interessiert das herzlich wenig, dass ich Beschwerden habe -.-

Jetzt bleibt die Frage: Was tun? Klar ich muss zum Arzt, aber zu welchem? Zu dem, wo ich bisher war, will ich nicht - die sind mir zu inkompetent und ich bräuchte dort einen termin, der dann auch noch in weiter Ferne liegt. Zu einem neuen Arzt würd ich ungerne alleine gehen, aber Unterstützung meiner Eltern kann ich wohl auch nicht erwarten ._.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?