Gallensteine-Symptome-OP Verlauf?

2 Antworten

Die Antwort von Winherby ist richtig.

Mein Adoptivvater hat sich auch geweigert, dem Druck im Krankenhaus nachzugeben und auf Operationen den Patienten zu drängen. "Wofür hat man Medizin studiert, wenn man alle Probleme, die man mit geringem Risiko behandeln könnte, einfach wegschneidet und sich dann Dauerpatienten schafft!"

Ein weiterer Satz von meinem Adoptivvater: "Wenn man mit dem geringsten Einsatz ein Maximum erreicht, das hat für mich als Arzt oberste Priorität."

Ein dritter Satz zu mir: "Wenn du Ärztin werden willst, werde Proktologin. Da kannst du nicht arbeitslos werden. Das Organ, für das du dann zuständig bist, die triffst du überall. Und zu 95% unter den eigenen Kollegen!"

Und wenn ich mein Ziel erreicht habe, gilt für mich, dass ich lieber zusätzlich putzen gehe, als dass ich einen Patienten im 3-Minuten-Takt behandele.

Zum Thema Galle: 80% der Gallepatienten sind übrigens Frauen. Leute mit Gallensteine (über60%) beschweren sich über Gallekoliken beim Essen von Salatgurken, nicht aber bei eingelegten Gurken.

Siehe dazu folgende Seite:

http://www.gesund.at/a/ernaehrung-gallenerkrankungen

Gruß

kleineLaura

Danke für die Antwort. Habe bald ein Termin bei einem Professor in der Klinik, der guckt sich das erst an. Der sagt wie es weiter geht . Ich habe quasi schon seit knapp 5 Jahren mit Übelkeit zu kämpfen. Nur die Ernährung umstellen bringt nichts .alles schon getestet 

0

Zuerst rate ich Dir dazu eine Zweitmeinung zu erfragen, denn dass die Ärzte im Krhs gerne operieren ist hinlänglich bekannt, das ist sozusagen ihr täglich Brot welches sie sich damit verdienen.

Es gibt ja verschiedene Verfahren um Gallensteine zu entfernen. Dazu muss bekannt sein, um welche Art von Steinen es sich handelt. 

So gibt es eine Sorte Gallensteine aus einem Material, das ist medikamentös auflösbar, so z. B. die Cholesterinsteine, da muss also nicht zwangsläufig operiert werden.

Dann kann man die Gallensteine mit Schall zerstören und dabei so klein zertrümmern, dass sie über den Gallengang ausgespült werden können, also auch da eine OP nicht zwingend erforderlich. 

Ansonsten wird mWn möglichst minimalinvasiv operiert und die Gallenblase wird drin gelassen. Aber da gibt es unterschiedliche Schulen und Ansichten, da kommt es eben auf das Können des OP-Arztes und die technischen Möglichkeiten des Krankenhauses an.

Hier zwei informative Seiten:

https://hausmittelhexe.com/gallensteine-aufloesen-hausmittel-gegen-gallensteine/

https://www.fid-gesundheitswissen.de/innere-medizin/gallensteine/gallensteine-befreien-sie-ihre-leber-von-versteckten-gallensteinen-mit-olivenoel-und-grapefruit/

Hier auch eine kritische Seite:

http://www.t-online.de/gesundheit/id_19951218/leberreinigung-warnung-bei-behandlung-von-gallensteinen.html

Mit diesem Wissen, sowie einer Zweitmeinung kannst Du nun selber abwägen und entscheiden, ob operiert werden soll oder nicht. VG

Danke für die Antwort . Habe bald ein Termin beim Professor in der Klinik, mal sehen was der sagt . Da ich schon seit 5 Jahren Probleme habe mit Übelkeit will ich diese so schnell wie möglich loswerden 

1

Hallo, .." dazu muss bekannt sein, um welche Art von Steinen es sich handelt.." . Gut gebrüllt , aber woher nehmen, wenn nicht stehlen !!!!

2
@Engelschen123

Das soll heißen, dass man ohne Steinanalyse über  "verschiedene Verfahren " zur Steinentfernung keine Aussagen treffen kann, wie es in der Antwort von W. angeführt ist !!!

1
@Winherby

Ist eine Möglichkeit. Wird aber ärztlicherseits sehr ungerne gemacht !!

1
@Tigerkater

Tja, Augen auf bei der Berufswahl, hahaha...

war nur ein Scherz!

1
@Tigerkater

Hmm. Ich frage mich woher ich diese Steinchen bzw. Gries habe. Achte auf meine Ernährung-kaum Fleisch-wenig fettiges, bin Mitte 20 und wiege 55kg.

0
@Engelschen123

Hast Du die gezeigten Links in meiner Antwort nicht gelesen? Dort sind doch die möglichen Ursachen gelistet: 

  • "Übergewicht, 
  • schnelles Abnehmen, 
  • die “Pille”, 
  • fettreiche Ernährung, 
  • bestimmte Medikamente, 
  • Morbus Crohn, 
  • entzündliche Darmerkrankungen, 
  • Diabetes, 
  • erbliche Faktoren, 
  • Östrogentherapie bei Frauen"

Es kommt also nicht nur falsche Ernährung in Betracht. Es werden bei Dir dann wohl eher die mineralischen Steine/Gries sein, wenn Du Dich fettarm ernährst, - meine Vermutung.

Meiner Frau wurde im Alter von 28 Jahren die Gallenblase entfernt, das Entfernen war damals noch Standard. Auch sie war schlank und ernährte sich vernünftig und hatte denoch die Gallenblase voll mit dicken fetten Cholesterin-Steinen, da steckste einfach nicht drin. Die genetische Disposition ist auch sehr wichtig, ob Du Steinchen aufbaust oder nicht.

Mach Dir nicht so viel Sorgen. Falls doch operiert werden soll, ist das heutzutage kein großes Ding mehr. Du schläfst ein und wenn Du wieder aufwachst bist Du den Gries los und gut ist. Alles Gute

2
@Winherby

Ja, darauf sollte man noch einmal gezielt hinweisen : Eine genetisch bedingte Disposition zur Hypercholesterinämie kann Cholesterinsteine zur Folge haben.

Das hat mit Fehlernährung absolut nichts zu tun !!!

1
@Tigerkater

Vielen Dank. Dann ist es wohl eher erblich. Denn die anderen Punkte treffen alle nicht zu. Ich hoffe nur, dass diese Übelkeit durch eine Entfernung der Gallensteine verschwindet und ich meine Lebensqualität zurück bekomme. So „verstaubt“ man zuhause!!

1
@Engelschen123

Wenn diese Gallensteine Ursache Deiner Übelkeit sind, verschwinden sie 100 % tig mit den Gallensteinen ( wie auch immer sie beseitigt werden ) !!!!

2

Gallenentfernung

Hey Leute, bei mir haben sich etliche lästige Gallensteine gebildet. Fazit: Die Galle muß raus. Hat man nach einer Gallen op irgendwelche Einschränkungen? Muß man dann Diät essen? Wie sieht die ggf. aus?

...zur Frage

Verlauf nach einer Umstellungsosteotmoie an der Hüfte

Hallo, Ich bin weiblich und 18 Jahre alt. Ich hab seit einiger Zeit eine Fehlstellung in der Hüfte, was allerding erst spät bemerkt wurde. In 2 Monaten ist also die OP der rechten Seite und jetzt kommt in mir ganz schön die Angst hoch, da ein Eingriff in der Hüfte ja nicht ma einfach eben so ist. Hat jemand schon mal den gleichen Eingriff gehabt ? Werd ich starke schmerzen danach haben ? Und wie verlaufen eigentlich Alltags sachen wie duschen oder Hosen anziehn ? Kann ich trotzallem noch leggins tragen oder wird das Problematisch beim anziehn ? Werde ich 5-6 Schul stunden in der Schule sitzen können oder gehn nur ein paar Stunden ? Wie lange dauerd das bis ich wieder einwandfrei gehen kann ? Fühlt sich das anders an wenn ich ohne Gehhilfen gehen werde ? Hab ich danach niewieder Pobleme oder wird mich in 10 Jahren die OP wieder beeinträchtigen ? Und was würde passieren wenn ich mich nicht operieren lassen würde ? Würde die Fehlstellung dann schlimmer werden ?

Vielen Danke im vorraus (:

...zur Frage

Zyste in Gebärmutter, Operation?

Hallo, eine Freundin von mir hat eine Zyste in der Gebärmutter (in der Nähe der Eierstöcke). Da diese in den letzten Wochen größer geworden ist, muss sie nun operativ entfernt werden.

Da sie sehr nervös und beunruhigt ist, möchte ich sie ein wenig beruhigen. Aber ich weiß selber nicht viel über den Eingriff. Daher hier meine Fragen:

Wie genau läuft die OP eigentlich ab?

Ist sie ambulant oder stationär?

Was kann schief gehen, bzw. was können mögliche folgen sein?

Vielen dank schonmal für alle Antworten.

...zur Frage

Suche gute Reha Klinik - Anschlußheilbehandlung (AHB) nach Bandscheiben-OP Wo?

Wer hat Erfahrungen gemacht mit Reha Kliniken nach Bandscheiben OP, eine AHB??? Werde im Januar 2011 operiert LWS L4 L5/ + L5/ S1 und soll anschließend zur AHB für 4 Wochen, lt. meinem Neurochirurgen. Freue mich über ausführliche Berichterstattung.

Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Schon wieder eine Cholesteatom-OP?

Meine Werdegang als Cholesteatom-Patient ist wie folgt verlaufen: Meine erste Cholesteatom OP im 6/1980 in der behandelnden Uni-Klinik im Alter von 30 Jahren Rezidiv OP im 12/1980 Mitte 1981 Hypoglossus-Facialis-Anastomose OP, Danach in der gleichen Klinik bis 2006 regelmäßige halbjährliche Kontrolluntersuchen (u.a. Reinigung der Radikalhöhle)mit dem Ergebnis, dass „alles in Ordnung“ sei., d.h. keine pathologischen Veränderungen erkennbar seien. Im 12/2006 wurde mit bei der Kontrolluntersuchung zu meinem Schrecken offenbart, dass sich wieder Cholesteatom gebildet hat, so dass nach 25 Jahren wieder ein operativer Eingriff notwendig wurde. Bei der OP Anfang 2007 wurde in einer fünfstündigen OP eine Petrosektomie durchgeführt. Nach Aussagen der Fachchirurgen wurde alles krankhafte Gewebe entfernt. Danach alle 2 Monate Kontrolle beim örtlichen Facharzt, 1 mal im Jahr CT-Aufnahmen und Kontrolle in der Klinik. Bis vor wenigen Tagen wurde mir immer bestätigt, dass kein negativer pathologischer Befund erkennbar sei, so diagnostizierte es auch mein örtlicher Facharzt. Bei der anschließenden Kontrolle in der Klinik erklärten mir zunächst der Assistenzärztin und der Oberarzt , dass keine negativen Veränderungen erkennbar seien, der später hinzugezogene Leitende Oberarzt jedoch glaubte, auf den CT-Bildern sei Cholesteatom-Matrix erkennbar, vielleicht seien es aber auch nur Vernarbungen, trotzdem OP dringend ratsam, das hat mich erschreckt. Da seit der letzten OP in 2/07 auch eine chronische Sinusitis mit Nasenbeatmungsstörungen entstanden ist, sollte zusätzlich noch eine Keilbeinhöhlen-OP durchgeführt werden – alles zusammen. Im Hinblick auf die letzte OP (Petrosektomie) in 2/2007, die sehr kompliziert verlief und von der ich mich nur langsam erholte, bin ich unsicher und verzweifelt. Die Frage: Was soll ich trotz aller Widersprüche machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?