G26 nach Krampfanfällen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Peculap,

ich habe nochmal die Vorschrift jetzt eingelesen und die Ausschlussgründe aufgeschlagen. Dort steht folgendes:

.....

Anfallsleiden in Abhängigkeit von Art, Häufigkeit, Prognose und Behandlungsstand der Anfälle (siehe auch BGI 585 "Empfehlung zur Beurteilung beruflicher Möglichkeiten von Personen mit Epilepsie")

Gruppe 1: (+) Gruppe 2: + Gruppe 3: +

(** + = bedeutet, das jeweils aufgeführte Kriterium ist ein Ausschlussgrund

(** - = bedeutet, das jeweils aufgeführte Kriterium ist kein Ausschlussgrund

Was aber sehr gut möglich sein kann, das Du alles was unter G26.3 fällt ausführen kannst!

Viele Grüße

Peculap 07.01.2013, 07:14

Genau so einen Auszug habe ich gesucht, mir war nämlich so als wenn da etwas in die Richtung drin stand. Dann werde ich wohl mal hoffen, dass der EEG Befund den ich habe unauffällig genug ist. Vielen Dank für die Info.

0

Wichtig ist, das Du nicht Epilepsie sagst, sondern einmaliger Krampfanfall. Mein Doc sagte, als ich mal einen generalisierten Krampfanfall hatte, dass das nichts Schlimmes sei und das ca. 75% der Menschen in ihrem Leben einmal einen Krampfanfall erleiden würden. Die meisten würden davon nichts spüren, weil es bei ihnen während des Schlafens passieren würde. Mein doc hatte sogar auch einen, während seiner Assistenzarztzeit nach einem 48 Stunden Dienst im Op.

Wenn der Neurologe keine Spikes und Waves im EEG nachweisen konnte, leidest Du nicht an Epilepsie. Vielleicht solltest Du Dir eine vorsichtshalber eine Bescheinigung von ihm geben lassen, um es nachweisen zu können. Dann dürfte der Bewilligung dieser Bescheinigung wohl nichts mehr im Wege stehen. L.G: schanny

Peculap 07.01.2013, 07:10

Nein, von Epilepsie werde ich definitiv nicht sprechen, ist es ja zum Glück auch nicht. Die Kopie vom EEG Befund habe ich auch bereits hier, das war soweit unauffällig. Falls es dennoch Unstimmigkeiten geben sollte werde ich sicherheitshalber die anderen Untersuchungsbefunde auch mit nehmen.

1

für deine postoperativen Krampfanfälle seinerzeit kann es eine ganz simple Erklärung geben. Epilepsie war es ja sicher nicht:

Krämpfe bekomme ich z.B. immer dann, wenn ich vergesse Kalium zu nehmen. Mein Asthmamedikament klaut mir das regelmäßig und reichlich. Kalium kann bei einer Operation oder in Stresssituationen auch verloren gehen, dann bekommt man Krämpfe.

Warum das in der Klinik niemand in Betracht zog, kann ich nicht nachvollziehen. Ich bekam da sofort Kalium verordnet, und weg waren die Krämpfe.

Was möchtest Du wissen?