Fußschmerzen, mehrere Arzttermine ohne Erfolg. Die Ärzte sind ratlos. Was kann man noch tun?

8 Antworten

Hallo,

es kann oftmals auch am falschen Schuhwerk liegen. Hier sollte man, oder auch der Arbeitgeber nicht das Hauptaugenmerk auf den Preis, sondern eher auf die Qualität und vor allem auf die Bequemlichkeit legen! Arbeitschuhe werden zeitlich gehen am meisten getragen..in der Regel öfters als Hausschuhe:) Wenn du auf der Suche nach guten geeigneten bist, dann schau doch mal hier rein https://www.arbeitsschutz-sigel.de/Arbeitsschuhe-Sicherheitsschuhe.

entweder wollen die mich nicht ernst nehmen oder haben keine Lust auf sowas

So kann man es natürlich auch sehen. Es könnte aber durchaus auch sein, dass er den Eindruck bei Dir gewonnen hat, Du seiest wenig kooperativ. Oder wie würdest Du es nennen, wenn Du den Rat des Arztes, Dir Einlagen machen zu lassen, einfach durchwinkst nach dem Motto "hilft ja doch nix!"?

Ob Einlagen helfen gegen Dein Problem helfen oder nicht, wirst Du erst dann wissen, wenn Du sie eine Weile getragen hast. Möglich, dass Dein Arzt dann für Dein Problem auch wieder zugänglicher wird und Dich nicht nur mit Schmerztabletten fortschickt.

Neuerdings hast Du ja das Recht auf eine ärztliche "Zweitmeinung". Wenn Du also meinst, ein anderer Arzt würde etwas anderes feststellen können als eine Entzündung durch permanente Überlastung Deines Fußes (bzw. beider Füße, durch die Schonhaltung bedingt), dann nichts wie hin ... vergiss aber nicht, Deine Röntgenbefunde mitzunehmen, damit Dir und der Krankenkasse solche unnötigen Mehrfachuntersuchungen erspart bleiben.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

Natürlich Bin ich kooperativ , werde das mit den Einlagen natürlich versuchen , was aber erst geht wenn ich die Füße wieder belasten kann, nur eben war halt ein op Termin wodurch mich ein anderer Arzt behandelt hat, wenn man es denn so nennen kann. Ich hab ihm halt gesagt das ich so starke Schmerzen hatte, das ich nachts deswegen nicht schlafen konnte, und selbst da ging es links rein rechts raus und verschrieb mir nur Tabletten auf. Auf meine Frage ob er sich den fus nicht mal anschauen könnte und mal abtasten könnte weil er ja ein anderer Arzt war für eine zweite Meinung hat er nicht für nötig gefunden. Vielleicht jetzt mein Verständnis. Ich selber hab ja auch darum gebeten sie sollen mir Blutabnehmen und einen Test machen. 

0
@divoo

Ich würde Dir schlicht raten einmal in eine Gemeinschaftspraxis oder gar in eine Uniklinik zu gehen.die haben zumeist auch eine Ambulanz.

Wenn Du in einer Klinik wegen Deiner Hüfte (Dysplasie ?) warst ist es oft so das man es mit Assistenzärzten zu tun die nach deutlich mehr als acht Std. .... Dann tut man nur noch das Allernotwendigste (Fallpauschale..)

1

Durch eine Röntgenaufnahme sieht man zwar ganz wunderbar die knöcherne Struktur, aber ein MRT würde hier viel mehr Aufschluß geben.

Du solltest bei Deinem nächsten Arztbesuch das mal unbedingt ansprechen, ob nicht ein MRT angeberaumt werden kann.

Leider kann ich Dir ansonsten hier keinen Rat erteilen, man weiß ja schließlich gar nicht, was los ist. Ob jemand dringend Einlagen braucht, müsste eine guter Arzt schon erkennen, wenn man sich mit nackten Beinen und Füßen vor ihn stellt, aber ausprobieren schadet ja nun nicht. Ich kann überhaupt nur noch mit Einlagen laufen, sonst bringen mich meine Füße um.

Alles Gute. lg Gerda

Dass die Adern hervortreten, wenn der Fuß anschwillt, ist normal, das hat keinen separaten Krankheitswert.


Was möchtest Du wissen?