Fußproblem: weiß jemand ein gutes Mittel gegen Fußpilz?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist bei einem Fußpilz (Tinea pedis) die Haut stark entzündet, zielt die Therapie zunächst darauf ab, diese Entzündung zu behandeln.

Dies erfolgt mithilfe von Gerbstoffbädern oder feuchten Umschlägen.

Erst wenn die Entzündung abgeklungen ist (beziehungsweise wenn gar keine Entzündung vorliegt oder wenn die Zehennägel mitbefallen sind), kann der jeweilige Erreger äußerlich mit einem spezifischen pilzabtötenden Mittel (Antimykotika) bekämpft werden.

Diese Mittel gegen Fußpilz sind als Salbe, Creme oder Puder verfügbar. Sie enthalten meist Wirkstoffe wie Clotrimazol, Econazol, Bifonazol, Terbinafin oder Amorolfin.

Ist der Fußpilz widerstandsfähig gegen die äußerliche Therapie (zum Beispiel bei einer großen Ausdehnung), sind die Antimykotika in Tablettenform einzunehmen.

Neben der medikamentösen Therapie von Fußpilz ist es sehr wichtig, die Zehen separat und trocken zu halten.

Die Betroffenen sollten ihre Füße gründlich abtrocknen, kochbare Baumwollstrümpfe und nicht zu enge Schuhe tragen.

Zwischen die Zehen sollten Verband- oder Stoffstreifen gelegt werden. Außerdem empfiehlt es sich, alle Gegenstände, welche die Krankheitserreger verbreiten können (wie Schuhe und Strümpfe), mit einem pilzwirksamen Mittel zu desinfizieren.

(http://www.onmeda.de/krankheiten/fusspilz.html?p=6)

Was möchtest Du wissen?