Funktioniert die Atkins Diät wirklich?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Atkins Diät ist gefährlich. Dr Atkins soll 2003 fettleibig an Herzversagen gestorben sein.

Die Ernährungswissenschaft geht davon aus, dass eine ketogene Ernährung bei Low-Carb-Diäten zu verschiedenen Gesundheitsstörungen und -schäden führen kann, unter anderem Niereninsuffizienz, Leberschäden, Akne und Verstopfung. Der Fettgehalt bei dieser Diät liegt bei über 50 Prozent, die Diät ist nicht ausgewogen. Eine begrenzte Aufnahme von Vollkornbrot und Getreide, Früchten und Gemüse stellt keine ausgewogene Ernährung dar. Die Abwesenheit dieser Nahrungsgruppen könnte das Risiko für Krebs oder kardiovaskuläre Erkrankungen erhöhen. 2005 wurde das Ergebnis amerikanischer Forscher veröffentlicht, dass die Atkins-Diät auf Grund der Ketosewirkung zu einem signifikanten Anstieg der Methylglyoxal-Produktion führt. Dieser chemischen Verbindung wird zelltoxische Wirkung zugeschrieben und sie kann vor allem bei Diabetikern zu Gefäß- und Gewebeschädigungen führen. Einzelne Fälle von lebensbedrohlicher Azidose sind bekannt.

Patienten mit Niereninsuffizienz und Diabetikern, insbesondere wenn letztere mit Metformin behandelt werden, wird von Medizinern von der Atkins-Diät abgeraten, da bei ihnen die entstehenden Ketonkörper nicht ausreichend über die Nieren ausgeschieden werden können und die Gefahr der Azidose, einer Übersäuerung des Blutes, droht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Atkins-Di%C3%A4t#Kritik

Körperfettmessung, was ist die zuverlässigste Methode zur Körperfettmessung?

Versuche schon seit längerer Zeit halbwegs erfolgreich abzunehmen. Nur das mit der Körperfettmessung ist nicht so belohnend wie ich dachte. Liegt es an meiner Methode? Ich habe eine Waage, die zwei Sensoren hat, für jeden Fuß einen, die das messen. Aber das schwankt mal rauf mal runter. Unabhängig ob ich nass oder trocken bin.

...zur Frage

Warum immer wieder diese Blähungen?

Hallo Leute,

ich weiß, dass das Thema schon ewig lang diskutiert wurde und vor allem dass ein Besuch beim Arzt nicht ersetzbar ist, dennoch möchte ich gerne von meinem Problem hier erzählen und mit euch Erfahrungen tauschen.

Seit ungefhär 2-3 Jahren habe ich meine Ernährung umgestellt. Ich habe mich früher absolut ungesund ernährt, obwohl ich von der Verdauung her nie damit Probleme hatte. Irgendwann habe ich aber verstanden, dass es so nicht mehr so lange gehen konnte, und habe mir sozusagen einen neuen Speiseplan gemacht. Grundsätzlich ging es nie um Diät machen oder so, ich wollte mich nur gesünder ernähren und habe angefangen, mehr Obst und Gemüse zu essen und auf süßes Kram möglichst zu verzichten.

Ich bin zwar keine Expertin, aber ich würde meine Ernährung als vielfältig, leicht und vitaminreich beurteilen. Ich versuche immer, meine tägliche Portion Obst und Gemüse zu mir zu nehmen und eigentlich klappt alles ganz gut. Allgemein habe ich einen ziemlich gesunden Lebensstil, weil ich nicht rauche, Alkohol nur sehr selten trinke und mich täglich mindestens 30 Min. bewege. Dennoch habe ich jeden Tag immer das gleiche Problem: Einen aufgeblähten Bauch, vor allem abends. Besonders nach dem Genuss vom Obst und Gemüse kann die Sache je nach Menge auch extrem schlimm werden. Das gleiche passiert mir ebenso, wenn ich mal eine Müsliriegel esse oder etwas mehr Milch als sonst trinke. Ich habe mich schon öfter untersuchen lassen, irgendwie kam man aber nie wirklich zu einer klaren Aussage, woran das Problem liegen könnte. Ich habe immer gedacht, ich hätte evtl. eine Fruktoseunverträglichkeit - was haben allerdings Müsliriegel und Kaffee mit viel Milch mit Fruktose zu tun?

Gibt es jemand unter euch, dem es ähnlich geht/ging? Ich würde mich über eure Erfahrungen sehr freuen, so fühle ich mich mit meinem Problem weniger alleine ;)

Liebe Grüße Meg

...zur Frage

Kann es sein, dass ich eine tote Fettschicht habe?

Ich kann abnehmen wie ich will, es bleibt immer ein leichter Bauch und leichte Reiterhosen an den Oberschenkeln. Warum kriege ich dieses Fett nicht weg? Eine Freundin meinte es sei totes Gewebe. Stimmt das? Hilft da nur absaugen?

...zur Frage

Welcher Facharzt kann eine Fehlfunktion des Enzyms Myostatin feststellen?

Und wie wird eine Fehlfunktion festgestellt? Und würde die Krankenkasse die Kosten dieses Verfahrens übernehmen?

...zur Frage

Warum nehme ich immer zuerst am Po zu?

Sobald ich mal eine Zeit nicht auf meine Ernährung achte nehme ich sofort zu. Leider gehen die zusätzlichen Kilo immer auf den Po. Egal ob ich versuche die pomuskulatur zu trainieren und den Po zu straffen, es nützt alles nichts. Wenn ich dann eine Diät mache, dann verliere ich erst überall die letzten Fettreste bis sich mal etwas am Po tut. Woran liegt das und kann ich irgendwas dagegen tun? Am Po sieht man die Gewichtszunahme auch immer so schnell. Ich würde lieber ein bisschen am Bauch oder so zunehmen.

...zur Frage

Warum nehmen manche Menschen schneller zu als andere?

Die einen futtern ohne Ende Kalorienbomben und sind schlank wie eh und je und andere müssen nur daran denken, mal zu sündigen und nehmen schon zu. Woran liegt das? Warum sind Menschen so unterschiedlich, was die Fettpölsterchen angeht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?