Frühjahrsmüdigkeit!

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Unter der Frühjahrsmüdigkeit leiden viele Menschen.Denn der Körper stellt sich um.Hat also viel zu tun! Die Tage werden länger, die Sonne scheint intensiver und die Natur lebt auf! Unser Körper stellt sich jetzt also um .Genauso wie die Natur! Im Winter waren die Tage kürzer und dunkler.Der Körper hat sich darauf eingestellt und das müde machende "Melatonin" gebildet! Dieses muß jetzt wieder abgebaut werden! Es dauerd also einige Zeit bis sich die Hormonmenge im Blut auf Frühling eingependelt hat und wieder den" SEROTONINSPIEGEL" aufbaut(Gute-Laune-Hormon)!Also viel an die frische Luft,Sport,viele kleine Mahlzeiten mit frischem Obst und Gemüse...und trinken,trinken,trinken(Wasser,Schorle,etc.)! LG

Da gibt es die Klassiker: Bewegung - Vorzugsweise an der frischen Luft, gute Ernährung - frische Sachen, viel Obst und Gemüse für die Vitamine, ausreichend Flüssigkeit und - das, was Dein Körper im Winter zu wenig hatte - Sonnenlicht. Ich habe gerade zu einer ähnlichen Frage gepostet und bin über diese schon etwas ältere gestolpert. Mir hilft es sehr, das ich im Winter alle 7 bis 10 Tage für 10 Minuten auf eine leichte Sonnenbank gehe. Seit ich das mache, komme ich im Herbst und im Winter nicht mehr so schlecht drauf und die Frühjahrsmüdigkeit erwischt mich auch nicht mehr so helftig. Such Dir ein gutes Sonnenstudio, in dem Du beraten wirst und erzähl denen, was Du brauchst und nicht willst. Ich habe nur gute Erfahrungen gemacht. Meines Erachtens werden Sonnenstudios zu oft zu schlecht gemacht. Was habe ich eben gelesen - Die Dosis macht das Gift. Probiers mal aus. UV-Strahlen helfen, Deinen Hormonspiegel im Gleichgewicht zu halten. In unseren Breitengraden bekommen wir im Winter zu wenig UV-Licht (UV-B), sodass unsere Körper nicht genug Vitamnin D 3 produzieren kann (eigentlich ein Prohormon). Am Ende des Winters merken wir das dann. Mir hilft die Sonnenbank. Aber: Lass Dich beraten und guck nicht zu sehr auf den Euro.

Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

(Stand: 12. Februar 2009)

Welche Ursachen auch immer hinter der Frühjahrsmüdigkeit stecken, gegen die Symptome kann man aktiv etwas tun. Was dem Körper im Winter gefehlt hat, muss jetzt wieder reichlich zugeführt werden: Sonne, Luft, Bewegung und frische Kost.

Richten Sie sich in Ihrem Tagesablauf nach der Sonne, damit Sie so viel Tageslicht wie möglich tanken können. Stehen Sie früh auf und gehen Sie früh ins Bett. Entscheidend ist, dass unter dem Einfluss von Tageslicht im Körper Melatonin abgebaut und Serotonin gebildet wird.

Strecken Sie die müden Glieder so oft es geht in die Sonne, auch wenn es noch ein wenig kalt sein sollte. Es gibt für jede Temperatur die richtige Kleidung.

Bewegen Sie sich so viel wie möglich. Gehen Sie täglich an der frischen Luft spazieren oder planen Sie eine kleine Runde mit dem Fahrrad ein. Schon ein kurzer Spaziergang wirkt Wunder. Nutzen Sie am besten jede Gelegenheit, den Körper auch im Alltag zu bewegen. Benutzen Sie die Treppe anstatt des Fahrstuhls. Steigen Sie eine Station früher aus dem Bus und laufen Sie den Rest.

Kalt-warme Wechselduschen am Morgen regen den Kreislauf an und wirken außerdem gegen Cellulitis. Achten Sie darauf, immer mit der kalten Dusche aufzuhören.

Gönnen Sie Ihrem Körper auch etwas Gutes von Innen. Verzichten Sie auf Fastfood und Schokoriegel und nehmen Sie frische, vitaminreiche Kost zu sich. Der Körper benötigt diese Stoffe für viele Prozesse, vor allem für ein reibungsloses Funktionieren des Stoffwechsels.

Achten Sie bei der Ernährung auf die Regel: Lieber fünf statt drei. Nehmen Sie also lieber mehrere kleine statt wenige große Mahlzeiten ein. Im besten Fall sollten Sie diese Regel zwar auch den Rest des Jahres berücksichtigen, sie ist jedoch besonders wichtig, wenn Sie sich kraftlos fühlen. Gerade dann beschwert eine umfangreiche Mahlzeit zusätzlich.

Ein Tipp bei schlechter Laune: Ziehen Sie sich nicht in Ihr Kämmerchen zurück, sondern rufen Sie eine gute Freundin oder einen guten Freund an. Gemeinsam reden und lachen bringt auch die Seele wieder auf Trab. Unternehmen Sie am besten etwas im Freien! Sonnenlicht hebt die Stimmung, da es die Bildung von Serotonin anregt. Auch bunte Kleidung kann die Laune heben. Abends kann ein schönes Buch für Entspannung sorgen.

Vorsicht bei dauerhafter Frühjahrsmüdigkeit. Wenn die Symptome über Monate anhalten, Sie ständig müde oder depressiv sind oder die Leistungsfähigkeit langfristig nachlässt, sollten Sie dies unbedingt von einem Arzt untersuchen lassen.

Qzelle: Onmeda

Was möchtest Du wissen?