frost im fuß?

2 Antworten

Frost im Fuß wäre jetzt wirklich keine für das fortgeschrittene Alter normale Erscheinung. Vielleicht ist es Gicht oder eine andere Stoffwechselerkrankung. Wenn die Gliedmaßen stark geschwollen sind, z.B. durch Wassereinlagerung, dann können die Sehnen weh tun. Man solls nicht glauben, man kann sogar Karpaltunnelsyndrom im Fuß bekommen. Am besten den Hausarzt fragen, wie man die Symptome lindern kann.

Das als normale Erscheinung abzutun ist schon fahrlässig. Das könnte ein „diabetischer Fuß“ ( Diabetisches Fußsyndrom-DFS) sein.

Solche Nervenschäden und/oder Durchblutungsstörungen könne vor allem bei jenen entstehen, deren Diabetes über längere Zeit schlecht eingestellt oder jahrelang unentdeckt verlief. Nicht jeder Diabetiker wird regelmäßig ärztlich daraufhin untersucht. Daher müssen Betroffene wissen, welche Anzeichen sie bei sich selbst erkennen können.

Hinweise für Nervenschädigungen (Neuropathie):

  • Die Haut ist rosig, warm, trocken, u.U. rissig.
  • Starke Neigung zur Verhornung und zu Nagelpilz.
  • Druckstellen und Hornhautschwielen entstehen an Stellen großer Druckbelastung.
  • Entwicklung eines Hohl- oder Plattfußes.
  • Verbreiterung des Fußes, Gelenkschwellungen, Krallenzehen.
  • Taubheitsgefühl, Gefühl des Ameisenlaufens, Mißempfindungen (z.B. das Gefühl, kalte Füße zu haben, obwohl die Füße in Wirklichkeit warm sind).
  • Gangunsicherheit, Gefühl,auf Watte zu gehen.
  • Schmerzen in Ruhe, besonders nachts, oftmals brennend; Linderung durch Umhergehen oder Kühlen.
  • Die Unterscheidung zwischen warm und kalt ist herabgesetzt oder erloschen.
  • Das Schmerzempfinden ist ebenso gemindert oder völlig aufgehoben.
  • Was weh tun müßte, tut nicht mehr weh, z.B. zu enges Schuhwerk, Verletzungen, Verbrennungen, Druckstellen.

Hinweise für Durchblutungsstörungen

  • Die Füße sind kalt.
  • Die Haut ist dünn, pergamentartig, blaß oder bläulich verfärbt, besonders an Zehen und Fußrändern.
  • Wadenschmerzen oder -krämpfe beim Gehen; Linderung durch Stehenbleiben.
  • Schmerzen im Liegen bessern sich durch Heraushängen der Füße aus dem Bett.
  • Wunden, Verletzungen und Druckstellen tun weh.
    (http://www.diabetiker-hannover.de/diab_hannover/diabetes_fuss.htm)

Ihre Füße sollten unbedingt von einem Diabetologen untersucht werden.

Natürlich kommt auch Gicht oder eine andere Stoffwechselerkrankung in Frage, wie schon gesagt wurde. Ich würde aber erst einmal zu einem Diabetes-Arzt. Wenn das unbehandelt bleibt, kann im schlimmsten Fall nämlich sogar eine Amputation von Zehen nötig werden.

Was bedeutet Ruheschmerzen in der Fußschaufel bis zum Zehen ?

MRT der LWS: sagittal T1 SE, T2 FSE, axial T2 FSE Aufhebung der physiologischen Lordose mit Streckhaltung, sonst achsengerechte Stellung. Mäßiggradige Höhenabnahme der Bandschieben L2-L5 mit Randzackenbildung, normale höhe der übrigen Bandscheiben und der Wirbelkörper. Konzentrische Verwölbung der Bandscheiben L1-L4 mit mäßiggradiger Duralsackimpression und geringgradiger Einengung des Resessus lateralis. Normalie Darstellung des Conus und der Cauda equina sowie der paravertebralen Weichteile.

Diagnose: Osteochondr. L2-L5, mäßiggr. Bandscheibenprotrusion L1-L4, links medio-laterlaer Bandscheibenvorfall. L4/L5 mit Duralsackimpression u. Einengung desRecessus lateralis ?

ich habe in der Ruhefunktion Schmerzen im linken Fuß (Fuschschaufel bis zum großen Zeh und im Kreuz)

...zur Frage

Thrombose und die Jahre danach

Hallo ihr,

meine Mutter hatte vor ca. 10 Jahren nach einem Flug eine Thrombose im Unterschenkel. Sie hatte seinerzeit die Wahl, diesen 'Pfropfen' operativ entfernen zu lassen oder einer 'Therapie' mit Thrombosestrümpfen und Medikamenten (Blutverdünner), der Körper sucht sicht dann neue Bahnen.

Meine Mutter hat sich für die Therapie entschieden und trägt seitdem diese Strümpfe. Vor kurzem hatte sie einen dicken Fuß und aus Angst war sie erneut beim Arzt. Der Arzt ist nicht mehr im besten Alter (er hat zunächst das falsche Bein untersucht) und meine Mutter ist nun ziemlich beunruhigt. Er hat nicht im Unter- sondern im Oberschenkel schlechte Werte gemessen. Sie verwies ihn auf den Unterschenkel, aber er sagte, es kann nicht. Meine Mutter ist sich sicher, dummerweise gibt es die Unterlagen aufgrund irgendeines Wechsels dort nicht mehr. Meine Mutter denkt, dass die Werte im Unterschenkel aufgrund der neuen Bahn wieder okay sind und sie nun auch eine Thrombose im Oberschenkel hat. Ausserdem wurde beim Röntgen ein leichter Schatten entdeckt, der angeblich harmlos ist. Also, der Arzt sagt halt, dass alles in Ordnung ist. Sie sieht es anders.

Wie ist denn der Krankeitsverlauf? Kann es in den Oberschenkel wandern? Kann der Arzt wirklich durch eine einfache Messung ausschliessen, dass es niemals eine im Unterschenkel gab?

Danke Euch

...zur Frage

Ödeme sowie schmerzende und geschwollene Füße-woran liegt das?

Meine Mutter leidet seit ein paar Jahren unter schmerzenden und geschwollenen Füßen, Knöcheln bzw. Sprunggelenken und Zehen. Werden die Füße "eingerollt schmerzt der Fußrücken etwas mehr. In der Fußsohle beschreibt sie ein Gefühl als würde man nur auf einer schmalen Sohlenkante und nicht auf der gesamten Fläche der Sohle laufen. Oftmals schmerzen die Füße beim Gehen, die Schmerzen nehmen in Ruhe zu. Ihre Beschwerden sind - mehr oder weniger - ständig vorhanden. Sogar morgens noch vor dem Aufstehen sind die Bescherden und die geschwollenen Füße zu spüren. Diese können - müssen aber nicht - im Tagesverlauf stärker werden. Alle Beschwerden sind im rechten Fuß stärker. Die gefühlte Schwellung zieht sich bis ins Knie, manchmal auch in die rechte Hand hinauf bis zum Unterarm. Die Schmerzen in den Händen und vor allem den Füßen treten im gesamten Jahr auf, die Schwellungen treten bevorzugt in den wärmeren Monaten auf. Vor allem in den Sommermonaten zeigen sich leichte Ödeme auf den Schienbeinen, manchmal kann sie sich auch kleine Dellen in Kniescheibe und Handrücken drücken. Ein normales und ein Belastungs-EKG waren ohne Auffälligkeiten.

Die Hausärztin meiner Mutter meint, dies sei normal. Stimmt das? Meine Mutter ist erst 56.

...zur Frage

Komplette Zahlungsverpflichtung bei MRSA - Keim - Behandlung

Meine Mutter hat sich während eines Krankenhausaufenthaltes leider den gefährlichen MRSA-Keim in der Nase eingefangen. Außerdem wurde eine Besiedlung mit selbigen Keim auf der Haut festgestellt. Mittlerweile ist sie zur Kurzzeitpflege in ein Alten – und Pflegeheim gebracht worden. Zur Behandlung dieses multiresistenten Keimes ist eine Nasensalbe mit den Namen Mupirocin bzw. Turixin erforderlich. Ihr behandelnder Hausarzt teilte uns mit, dass die zirka 40 Euro teure Nasensalbe und weitere Behandlungsmaßnahmen auf privater Basis zu bezahlen sind, dass es sich ja um keine bislang ausgebrochene Krankheit im eigentlichen Sinne handeln soll!

Mit einer solchen Aussage habe ich nicht gerechnet! Ich frage mich, was das soll??? Sollen wir etwa warten bis eine normale Krankheit bei meiner Mutter ausbricht und diese durch das Einwirken des Keimes lebensgefährlich wird??? Ich stelle mir vor, dass eine simple Erkältung in eine schwere lebensbedrohliche Lungenentzündung umschlägt. Oder was wäre bei einer Wunde, in die der Keim von der Haut aus eindringen kann? Es kann doch nicht sein, dass sich meine Mutti einem solchen Risiko aussetzen muss und erst zu warten hat bis es um Leben oder Tod geht!

Was ist mit den vielen Vorsorgeuntersuchungen, die werden doch auch von den Kassen gezahlt? Im Falle meiner 86jährigen Mutter liegt allerdings schon eine konkrete Bedrohung vor.

Ich kann die Meinung dieses Arztes nicht nachvollziehen, da er die Gesundheit meiner Mutter leichtfertig aufs Spiel setzt und eine weitere Behandlung vom Inhalt des Geldbeutels abhängig macht!

Was ist mit anderen MRSA-Patienten, mussten diese ihre Behandlung auch selbst bezahlen? Ach ja, meine Mutter ist Kassenpatientin. Ich würde es nett empfinden, wenn mir Menschen, die selbst mit MRSA-Keimen zu tun hatten, mir mal schnell eine Antwort zukommen lassen könnten.

Unsere Krankenkasse findet das Verhalten des Arztes auch nicht in Ordnung, sagt aber dass dies nicht ihr Bereich sei. Bei der kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsens habe ich bislang noch nicht den richtigen Ansprechpartner gefunden; die Ärztekammer dagegen soll nicht zuständig sein.

...zur Frage

VERHORNTE FÜßE UND NEBENBEI EIN HÜHNERAUGEN ÄHNLICHES GEBILDE AM RECHTEN GRO?En ZEH

Hallo ihr lieben mich würde es mal brennend interesieren ob das normal ist mit meinem Alter(ich selbst 15 Jahre M.) Ich habe zur Zeit an meinen Füßen Schlangenhautartige Hornhaut. Und unterandererm an meinem rechten Fuß am großen Zeh(selbstverständlich der fußsohlenseite geneigt) ein Hühneraugenähnliches Gebilde.(Meine Mutter meint es wäre ein Hühnerauge und sie hat eine abgeschlossene Lehre als Krankenpflegerin) Das Hühneraugen ähnliche Gebilde schmerzt stark sobal ich mal Barfuß durch die Wohnung laufen solte. Und auserdem kommt noch dazu das ich an beiden Füßen kleiner dickere verhornte stellen gibt die fast so aussehen wie kleinere warzen. Was soll ich machen? Zum Artzt? Oder gar ins KH????

...zur Frage

Schmerzen am kleinen Zeh, geht beim Abspreizen neuerdings auch nach unten statt nur zur Seite

Das Grundgelenk an der Außenseite der linken Kleinzehe war eine Zeit lang gerötet und schmerzte schon bei Berührung. Die Rötung ist nach wie vor da (eher lila), mittlerweile hat sich dort aber Hornhaut gebildet, der Druckschmerz ist weg. Allerdings tut der Zeh jetzt immer gleich weh, egal ob Druck vorhanden ist oder nicht. Er fühlt sich etwas steif an, auch wenn er noch relativ beweglich ist. Wenn ich die Zehen nun spreize, geht der kleine Zeh diagonal nach außen/unten, statt wie vorher nur nach außen. Als dieses Gefühl von einegschränkter Beweglichkeit ohne Schuhe erstmals aufkam und die Druckstelle lila wurde, war ich beim Hausarzt, der meinte, es sei nur eine Druckstelle, weder Entzündung noch Arthrose. Die Schmerzen sind weniger mein Problem, aber dass ich den Zeh plötzlich nur noch diagonal nach unten abspreizen kann, spricht doch dafür, dass es da mehr als nur eine Druckstelle gibt? Dieses Gefühl von Unbeweglichkeit hatte ich schon etwas früher, aber nur wenn ich Schuhe anhatte, ich denke, sie sind die Ursache von allem. Vor einer Woche hatte ich dieses Gefühl dann auch am rechten Fuß in Schuhen. Damit es dort erst gar nicht so weit kommt, habe ich auf Schuhe so gut es geht verzichtet. Ich trage auch keine Modeschuhe. Normale Turn- oder Halbschuhe, die anscheinend zwar zu eng sind, aber mit die bretesten, die ich kriege. Eine mögliche Arthrose im Anfangsstadium schwebt mir im Kopf, wäre ein MRT eine gute Idee? Und ich werde nächste Woche nochmal zum Arzt gehen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?