"Frösteln" und "Angst" beim Einschlafen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

du solltest vor dem schlafen gehen ,noch mal lüften und etwas warmes trinken. Dann solltest du ganz bewusst an etwas schönes denken und genau mit diesen schönen Gedanken dich schlafen legen und ganz intensiv dich mit dem schönen Traum beschäftigen .Man kann sein Gehirn ganz bewusst steuern. Sollte dies nicht funktionieren könnte tatsächlich eine Angststörung vorliegen und die wiederum müsste dann professionell behandelt werden (Neurologen/Psychiater) und Psychotherapie/Verhaltenstherapie.

LG bobbys

Vielen Dank für den Stern:)

0

Hallo, Du solltest Dir mal in Ruhe Gedanken machen, ob Dich in der letzten Zeit Irgendetwas stark belastet. Vielleicht hattest Du deshalb Albträume, ohne dass Dir das bewusst ist? Ich empfehle Dir abends einen langen Spaziergang vor dem Schlafengehen zu machen. Kein Fernsehen!! Spazierengehen, lauwarme Dusche und mit einem guten, nicht allzu aufregenden Roman ins Bett gehen. Du kannst auch abends statt Spazierengehen Sport treiben, Joggen o.ä. Vielleicht kannst Du auch nicht schlafen, weil das Schlafzimmer nicht gut gelüftet ist? Sollte es Dir in den nächsten Wochen daraufhin nicht besser gehen bzw. sich die Situation verschlechtern, kannst Du Dir Hilfe bei einem Psychotherapeuten holen. lg Gerda

Bevor Du zu einem Psychotherapeuten gehen solltest, lass Dich bei einem Internisten untersuchen mit einem Gesundheitscheck-up, insbesondere auch die Schilddrüse untersuchen lassen sowie das Herz. Auch die Vitamine D ( 25 OH-Vitamin D ), Magnesium und alle wichtigen B-Vitamine untersuchen lassen.

Müde, panik schlaflos 6

Hallo, bin total müde .. Bin glaube ich kurzzeitig leicht eingeschlafen .. Bin aber nun wach bin nervös hab panik und kann nicht mehr einschlafen ..zudem bin ich total verwirrt.. Was kann ich machen ?

...zur Frage

Alles nur Nervösität und Angst?

Ich bin 18 Jahre alt und männlich. Erstmal eine kleine Vorgeschichte, vor 2 Wochen bin ich zu meinem Hausarzt gegangen weil ich eine Art Stechen und Druck in meiner linken Brustkorbhälfte verspürt habe. Wir haben ein EKG gemacht und festgestellt dass mit meinem Herzen alles in Ordnung ist. Da das Stechen bis heute nicht besser geworden ist, habe ich nun nächste Woche einen Termin beim Orthopäden. Seit 4 Tagen aber ungefähr ist mir den ganzen Tag lang über schwindelig und ich bin recht müde.. was an einer Verspannung liegen könnte. Seit gestern spüre ich meinen Herzschlag recht doll und lässt mich abends nur schlecht einschlafen, sowie zitter ich jetzt nun schon einwenig und jucke mich manchmal. Ich weiß nun nicht ob das mit dem lautem Herzschlag und dem zittern kommt weil ich vor Angst ziemlich nervös bin, da ich mir echt sorgen machen dass ich doch irgendwas mit dem Herzen habe, was mich mit meinen 18 jungen Jahren ziemlich bedrückt. Vielleicht achte ich einfach nur zu sehr auf meinen Herzschlag... denn je mehr ich drauf achte, desto schneller wird er auch... Ich weiß einfach nicht ob ich mir zu viele Sorgen um mich mache.. Bevor jetzt sofort die Antwort kommt "Geh zum Arzt"... hab ich sowieso vor. Möchte bloß wissen ob das vielleicht prägnante Symptome für etwas schlimmes sein können.

...zur Frage

Kann kaum noch schlafen - Schlafprobleme ?!

Hallo Leute, also seit ca. 1 Woche jetzt habe ich starke Probleme beim schlafen... ich erläuter das mal kurz.

Und zwar gehe ich immer so um 23, spätestens 0 Uhr ins Bett und entweder ist das so, dass ich so um 4 Uhr wach werde und dann absolut nicht mehr einschlafen kann...das war jetzt schon 2 Nächte in dieser Woche so...ich bin dann natürlich im Bett geblieben und hab versucht zu schlafen, aber um 11 Uhr bin ich dann aufgestanden, weils keinen Sinn mehr hatte. Soo, bei den anderen Nächten war das so das ich aufjedenfall mehrmals Nachts wachgeworden bin und dann auch einige Zeit brauchte um wieder einzuschlafen, und dann trotzdem ab 7 Uhr spätestens die Schlafenszeit für mich beendet war, obwohl ich noch TODMÜDE war. Das komische an allem ist, das ich vorher nie Probleme hatte, ich brauchte zwar öfter eine halbe- bis Stunde zum einschlafen, aber sonst habe ich eigentlich immer durchgeschlafen und dann auch lange, gerne mal bis 12 Uhr.

Tagsüber bin ich seitdem das jetzt so ist überhaupt nicht mehr zu gebrauchen! So gegen 15 Uhr werde ich Hundemüde, sodass ich mich echt anstrengen muss nicht einzuschlafen und wenns abends wird, fühl ich mich absolut schrecklich übermüdet. Ich habe an 2 Tagen auch schonmal versucht einen kleinen Mittagsschlaf einzulegen, aber da fiel es mir total schwer einzuschlafen und außerdem war ich gegen Abend genauso gerädert.

Was ich dazu noch sagen kann ist, dass ich psychische Probleme habe und auch regelmäßig zum Psychologen gehe. Wenn ich nächste Woche wieder einen Termin habe, werde ich das aufjedenfall auch ansprechen, aber ich würde trotzdem jetzt gerne mal eure Meinung wissen....Und selbst wenn's mit meinen Problemchen zusammenhängen würde, dann wunderts mich aber auch, dass das so plötzlich kommt, immerhin hab ich das Psychische schon Monate/Jahre lang...

Kann das sein das ich irgendwie eine Schlafstörung entwickelt habe, oder was könnte da sonst los sein? Und was kann ich tun? Mir vielleicht Schlaftabletten verschreiben lassen?

Soo, sorry das der Text so lang geworden ist, ich hoffe das es trotzdem jemand liest! :)

...zur Frage

Ich bilde mir ständig Krankheiten ein, male mir den baldigen Tod aus und kann deshalb in der Nacht nicht schlafen. Was tun?

Ich habe momentan ein ziemlich großes Problem. Ich war wohl schon immer hypochondrisch veranlagt (in der Grundschule war ich beispielsweise fest davon überzeugt, Darmkrebs zu haben), aber in letzter Zeit nimmt die Situation wirklich überhand. Bei jedem kleinen Schmerz und jeder kleinen Muskelzuckung dichte ich mir sofort eine tödliche Krankheit an und mahle mir den baldigen Tod aus. In der Schule ist es nicht so schlimm, aber Nachts im Bett raubt es mir den Schlaf. Ich bin in der Schule dafür immer extrem müde, weil ich Angst vor dem Einschlafen habe und dementsprechend erst einschlafe, wenn ich wirklich am Limit bin. Ich habe stets große Angst davor, dass ich am nächsten Morgen nicht mehr aufwache. Ich kann mich im Unterricht nicht konzentrieren, weil ich so müde bin. (Ich mache nächstes Jahr mein Abitur, deshalb passt das gerade gar nicht...)

Vor ca. zwei Wochen war es besonders schlimm. Ich hatte in einer Nacht wirklich das Gefühl, als würde ich jeden Moment sterben. Es fühlte sich extrem real an, meine Beine haben gezittert und mein Kopf war komplett "dicht". Ich kann dieses Gefühl schlecht beschreiben, es war einfach pure Angst und pure Überzeugung, dass ich jetzt sterben werde. (An Schlaf war in dieser Nacht natürlich nicht mehr zu denken.) Solche Panikattacken hatte ich schon mehrfach, allerdings liegen die Anderen etwas länger zurück. (Sie hatten allerdings immer den gleichen Grund. Ich dachte immer, dass ich sterben würde.)

Leider bilde ich mir meine körperlichen Symptome nicht nur ein. In letzter Zeit wurde mir oft schwindlig, ich hatte Druck im Kopf und ein bleibendes Gefühl der Benommenheit. (Natürlich wurde aus diesen Symptomen in meiner Einbildung sofort ein Gehirntumor...) Kann das an der Hitze liegen, oder vielleicht daran, dass ich zu wenig trinke? Vielleicht ist es Müdigkeit? Ich weiß es nicht, aber meine Angst lässt sich von solchen rationalen Bedenken leider nicht beirren. Ich habe gerade Durchfall und leichte Bauchschmerzen, weshalb ich diese Nacht wahrscheinlich aus Angst wieder erst um 4 Uhr einschlafen werde. Kann es sein, dass diese Symptome durch meine Angst hervorgerufen werden? Warum wurde meine Angst in den letzten drei Wochen so stark? Ich sehe keinen besonderen Anlass in meinem Leben, der das ausgelöst haben könnte. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, aber ich habe in letzter Zeit sehr oft das Gefühl nicht mehr lange zu leben. (Ich bin 17 Jahre alt.)

Was kann ich tun? Könnt ihr mir bitte irgendetwas sagen, was mich für diese Nacht beruhigt? Kann man mit solchen Beschwerden zum Arzt gehen, oder doch lieber zum Psychologen? Reichen solche Beschwerden schon für einen Psychologen? Ich weiß, dass mein Problem komisch klingt, aber es macht mich momentan wirklich fertig... Kann es sein, dass an meinem Gefühl tatsächlich etwas dran ist? So lange (bisher 3 Wochen) hielt dieses Gefühl bei mir normalerweise nie an, weshalb ich mir gerade sehr sehr große Sorgen mache. :(

...zur Frage

Abgeschlagenheit,Müdigkeit,Übelkeit !

Ich bin ja schon seit einiger zeit ein bisschen kaputt .Mein bruder ist am wochenende krank geworden (grippe) er liegt im wohnzimmer ,genau da wo alle anderen sitzen.Ih hatte ein anstrengendes wochenende und bin gestern um acht ins bett .Heute wach ich wie jeden tag total müde abgeschlagen und einfach kaputt auf in der schule hab ich schwer damit gekämpft nicht einzuschlafen oder vom sessel zu fallen.Naja jetzt sitz ich grade zuhause und ich könnte sofort einschlafen mir ist auch voll übel und ja ich fühl mich einfach total scheisse meine finger und meine zehen sind kalt .Ich frag mich jetzt ist das was oder einfach nur frühjahrsmüdigkeit hab zurzeit rückenschmerzen :(((

...zur Frage

Hoher Puls, spüre jeden Herzschlag und Brustschmerzen?

Hallo :) ich habe mega Panik aber da ich am Feiertag nicht unbedingt in die Notaufnahme möchte frage ich erst mal hier. In der ketzten Zeit hatte ich v.a. Abends vorm einschlafen immer das Gefühl meinen Herzschlag klar zu spüren aber ich dachte mir nicht mehr dabei. Gestern habe ich relativ viel (4 tassen) schwarzen kaffee getrunken, etwa gegen 11 uhr. Nachmittags dann so gegen 3/4 habe ich enorm hohen puls bekommen (zeitweise bei 134) . Mir war schwindelig, ich war total hibbelig, habe gezittert usw. Meine eltern meinten dann das kommt vom kaffee und vergeht wieder. In der nacht konnte ich kaum schlafen und habe fast stündlich puls und Blutdruck gemessen. Blutdruck war immer im Normalbereich und puls dann so zwischen 80-90. habe aber noch dazu druck im kopf und v.a. Im bereich der nebenhöhlen bekommen sowie auch kopfweh. Heute späre ich teilweise schon wieder extrem jeden herzschlag und höre dumpf. Dazu kommt dass es in meinem Brustkorb hin und wieder sticht. Ich habe solche Panik eine Lungenembolie/sinusthrombose/Herzinfarkt etc. zu haben!!!! Kann mir jemand vllt die angst nehmen oder hat sowas auch schon durchgemacht? Fieber habe ich übrigens keines. Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?