Fremdkörper-Aspiration, kleines kreisrundes Stück eingeatmet

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn Du ein Teilchen eingeatmet hättest, hättest Du wie wild husten müssen und wärst blau angelaufen. Helium ist ein Gas, das um ein siebenfaches leichter ist als Sauerstoffgemisch und es wird überall davor gewarnt Helium zu inhalieren bzw. tief einzuatmen. Les Dir das mal hier durch:

Nach dem Einatmen von Helium ändert sich die eigene Stimme dramatisch (zu einem „Micky-Maus-Piepsen“). Diese Änderung ist auf zwei überlagerte Effekte zurückzuführen:

Zum einen schwingen die Stimmlippen durch die deutlich geringere Viskosität von Helium gegenüber Luft bei gleichem Atemdruck und gleicher Muskelspannung schneller, was eine höhere Grundfrequenz der Stimme zur Folge hat.
Zusätzlich hängt die Klangfarbe einer Stimme von der Lage der Formanten im Mundraum ab, die durch Faktoren wie Zungen- und Lippenstellung beeinflusst werden können. (Formanten sind diejenigen Frequenzbereiche, die am stärksten durch Resonanzwirkung verstärkt werden.) Diese Formanten hängen auch von der Schallgeschwindigkeit im entsprechenden Medium ab (cLuft = 350 m/s, cHelium = 1030 m/s). Beträgt zum Beispiel die Lage der ersten drei Formanten in Luft 220, 2270 und 3270 Hz, so ändert sich dies in Helium zu 320, 3900 und 5500 Hz. Dadurch ergibt sich ein anderes Stimmbild, und die Stimme erscheint insgesamt höher, selbst wenn die Höhe des Stimmtones durch das Edelgas unverändert bliebe.

Sicherheitshinweise: 1. Nicht allzu tief Helium einatmen, den Atem nicht anhalten, damit die Lunge in absehbarer Zeit wieder "ausgeatmet" bereitsteht. 2. Dann keinesfalls ein zweites Mal Helium einatmen, sondern Luft mit natürlichem Sauerstoffgehalt.

Quelle: Wikipedia

Wie oft hast Du es denn inhaliert? Tja, das sind keine Erwachsenenspiele sondern Kinderkram und ich kann mir lebhaft vorstellen, dass ihr es mehrmals inhaliert habt, oder? Ein Teilchen hast Du definitiv nicht inhaliert, aber durch das Helium könntest Du schon Schaden an den Lungen davon getragen haben, wenn Du zuoft und tief inhaliert hättest. An Deiner Stelle würde ich ein Notfallambulanz aufsuchen und da mal vorstellig werden.

qwasyxedc 13.07.2013, 18:11

Wow, also dagegen hätte ich jetzt gewettet. Heftig das das so gesundheitsschädlich ist, hab das schon so oft im Leben gehört, gesehen, sowohl im Fernsehen als auch bei anderen, das ist gut zu wissen.

Aber nein, ich habe nicht öfter eingeatmet, ich habe einen tiefen Zug genommen, das Teilchen hinunterschießen spüren und das Gas dann normal wieder ausgeatmet, danach war ich perplex und habe kein weiteres Mal angezogen, auch habe ich es zum Glück nicht so tief inhaliert da ich eben etwas runterflutschen gespürt habe.

Hustenreiz hatte ich definitiv keinen. Aber der "Spaß" war auch vorbei. Also vom Gas hab ich nicht viel abbekommen und öfter inhaliert schon garnicht. Und in Zukunft werde ich das auch definitiv nicht mehr machen.

ABER ich bin mir zu 95% sicher das da ein Teilchen runter ist, durch den Druck des Ballons ist es genauso wie das Helium in die Lunge, danach habe ich zügig ausgeatmet, aber das ist nicht mehr hochgekommen. Heute fühle ich mich gut, werde am Montag zum Arzt gehen. Aber selbst wenn ich viel Helium eingeatmet hätte, ohne Beschwerden in die Notaufnahme, wo das doch täglich tausende machen?

0

Nun, diese Lehre hast du gezogen, du wirst bestimmt nicht mehr so ein Luft-Helium-Gemisch einatmen. Wenn du keine Probleme mit dem Atmen hast, dann hast du jetzt erst mal Glück gehabt. Wäre da ein Fremdkörper in deine Lunge geraten, das hättest du absolut sicher sofort gemerkt. Von daher brauchst du keine Angst mehr zu haben. Du kannst sicherheitshalber noch zum Arzt gehen, aber zu befürchten hast du nichts.

Du hast nicht aspiriert. Sonst hättest du auf jeden Fall ,schwere Atemnot ,deutlich hörbare Atemgeräusche (Brodeln oder Pfeifen), Zyanose,starken Husten

LG Bobbys :)

Was möchtest Du wissen?