Frage zur Haarentfernung mit IPL

1 Antwort

Eine Behandlung reicht eigentlich nie. Es ind in der Regel 3-5, je nach Haarbeschaffenheit und Körperregion. Pauschal kann man das aber wirklich nicht sagen, das muss individuell geklärt werden. Mit dunklen Haare sind deine "Erfolgs-"Aussichten allerdings schon gut.

starke Behaarung

Hallo zusammen! Ich habe mal eine Frage zu einem Thema, das mir ehrlich gesagt ein bißchen peinlich ist. Ich habe (als Frau) ziemlich starke Körperbehaarung. An den Beinen ist es mir ja noch egal, auch wenn ich da wirklich jeden Tag rasieren muss und schon nach einem halben Tag wieder Stoppeln da sind.

Was mir aber etwas unangenehmer ist: ich habe auch Haare auf der Brust (bzw. zwischen den Brüsten) und am Dekolleté. Ich kaufe mir schon keine Blusen oder T-Shirts die weit ausgeschnitten sind, achte immer darauf, dass die hoch genug zu sind.

Meist rasiere ich mir zwar morgens diese Härchen weg, aber ich finde es trotzdem sehr unangenehm.

Kann man irgendwas dauerhaft gegen diesen Haarwuchs tun? Außer vielleicht eine dauerhafte Haarentfernung (ist mir im Moment zu teuer)? Hat das was mit Hormonen zu tun? Hat jemand eine Idee? Danke!

...zur Frage

Verschlimmerung nach Chiropraktiker

Hallo zusammen,

seit 11 Wochen leide ich unter Schwindel und habe deswegen auch schon eine ganze Menge Untersuchungen über mich ergehen lassen...

Jedenfalls bin ich am Freitag 11.00 Uhr deswegen zu einem Chiropraktiker gegangen.

Seit dieser Behandlung an der Wirbelsäule und an der Halswirbelsäule geht es mir sehr schlecht.

Ich habe Muskelkater im Wirbelsäulenbereich Nackenschmerzen und der Schwindel ist stärker geworden.

Dazu kam, dass gestern meine Wange taub war, was jetzt aber wieder weg ist.

Wegen dieser Taubheitsgefühle bin ich gestern noch ins Krankenhaus gefahren zur Neurologie und habe alles untersuchen lassen, weil ich den Verdacht hatte, dass sich eventuell ein Schlaganfall ankündigt.

Am Montag soll ich nochmal ins Krankenhaus zur Ultraschalluntersuchung, damit eben festgestellt werden kann, ob nicht doch irgendwelche Gefäße verletzt wurden.

Das Taubheitsgefühl ist mittlerweile verschwunden aber ich habe immer noch starke Rückenschmerzen, Nackenschmerzen und der Schwindel ist auch immernoch sehr stark, stärker als in den 11 Wochen davor.

Die Behandlung beim Chiropraktiker wie gesagt war am Freitag um 11 Uhr und ist dementsprechend schon länger als zwei Tage her.

Hat jemand einen Rat was ich tun kann und was die Ursache sein kann?

Danke und viele Grüße

...zur Frage

Ab wann wird von chronischen Rückenbeschwerden gesprochen?

Hallo, da ich immer wieder mal Probleme mit meinem Rücken habe und dann auch immer wieder in ärztlicher Behandlung bin, nun meine Frage, ob das schon chronische Rückenbeschwerden sind???? Ab wann sind Rückenbeschwerden eigentlich chronisch? Ich finde das mit der Bezeichnung chronisch ein wenig schwierig, da ja ein Großteil der Menschen Probleme mit dem Rücken haben. Das heißt ja quasi, dass viele Menschen in unserer Gesellschaft krank sind. Rückenbeschwerden hat doch fast jeder....

...zur Frage

Krankengymnastik soll nicht mehr bezahlt werden. Würde ein Widerspruch Sinn machen?

Hallo zusammen!

Wegen chronischer Schmerzen und immer wiederkehrender Blockierungen im Bereich der BWS bekomme ich seit längerer Zeit regelmäßig Krankengymnastik. Zusätzlich zu den Behandlungen bei der Physio mache ich natürlich auch Zuhause Übungen. Dennoch merke ich z.B. zu Urlaubs- oder Krankheitszeiten, wenn ich mal länger als 2 Wochen keine Behandlung bekomme, dass meine Beschwerden schlimmer werden. Die Blockierungen bekomme ich auch alleine nicht gelöst.

Jetzt hatte mich meine PKV angeschrieben, dass sie die Kosten dafür nicht länger übernehmen wollen. Sie baten um eine Stellungnahme meines Arztes. Dieser hat daraufhin einen Bericht geschrieben und darin ausgeführt, dass regelmäßige Behandlungen auch weiterhin unbedingt notwendig wären. Seine Diagnose lautet "Chronifiziertes myofasciales Schmerzsyndrom mit rezidivierenden Blockaden und Kettenblockaden insbesondere im BWS Bereich". Dieses Schreiben habe ich meiner PKV geschickt, daraufhin haben diese ein Gutachten (nach Aktenlage) angefordert.

Jetzt habe ich die Entscheidung der PKV mit dem Gutachten erhalten, mit der Entscheidung, dass laut GA keine krankengymnastische Behandlung nicht mehr notwendig sei und nicht mehr bezahlt werde. Zitat: "Die KG kann in Eigenregie und in häuslicher Umgebung durchgeführt werden. Eine Behandlung durch den Physiotherapeuten ist nicht weiter notwendig. [...] Um die Übungen der Krankengymnastik zu kontrollieren beteiligen wir uns halbjährlich an maximal sechs Anwendungen."

Ein Abschnitt im Gutachten lautet z.B.: "In der Zwischenzeit hat die Versicherte so viele krankengymnastische Verordnungen (...) erhalten, dass sie in der Lage sein muss, die Übungen auch selbständig in häuslicher Umgebung täglich durchzuführen. Außerdem ist die tägliche Übung wesentlich effektiver als eine ein- oder zweimalige Krankengymnastik pro Woche. " Dies würde auch so in den nationalen Leitlinien empfohlen.

Aber ich mache ja beides: Behandlungen bei der Physio und zusätzlich meine Übungen zuhause!

Hätte ich überhaupt eine Chance, gegen diese Entscheidung Widerspruch einzulegen?

...zur Frage

Bei welchen Rückenbeschwerden übernimmt die KK die Akupunktur?

Ich habe seit geraumer Zeit desöfteren Rückenschmerzen und scheinbar auch Verspannungen im Rückenbereich. Ich würde es dagegen gerne mal mit Akupunktur versuchen, da sie ja offenbar eine gute Therapiemöglichkeit bei Rückenbeschwerden ist. Viele Krankenkassen übernehmen ja die Kosten für die Akupunktur-Behandlung, falls eine medizinische Indikation gegeben ist. Wisst ihr, auf was denn das zutrifft, also bei welchen Beschwerdebildern übernommen wird?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?