Frage zum Belastungs-EKG?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie funktioniert ein Belastungs-EKG?

Das Belastungs-EKG wird nach dem gleichen Prinzip wie ein Ruhe-EKG erstellt. Der Untschied ist nur, dass der Patient während der Messung körperlich aktiv ist. Eingesetzt wird ein stationäres Fahrrad (Ergometer) oder Laufband. Die Arbeitsleistung wird in Watt gemessen. Die unterschiedlichen Belastungsphasen lassen sich am Fahrrad programmieren.

Dabei entsprechen:

Watt Aktivität

25 bis 50 Watt = normales bis zügiges Gehen;

75 bis 100 Watt = Treppensteigen, langsames Radfahren, Schwimmen;

125 bis 150 Watt = Joggen, schnelles Radfahren;

150 Watt = extremere sportliche Aktivitäten

Wozu dient das Belastungs-EKG? Beim Belastungs-EKG werden die Arbeitsleistung und mögliche Veränderungen der Herz- und Kreislauffunktion gemessen (Ergometrie). Folgende Krankheiten lassen sich diagnostizieren und beurteilen:

Erkrankung der Herzkranzgefäße (Koronare Herzkrankheit, KHK); Bluthochdruck unter körperlicher Belastung (Belastungshypertonie); Herzrhythmusstörungen unter körperlicher Belastung; Medikamentöse Therapie bei KHK und Bluthochdruck; Belastbarkeit nach Herzinfarkt und Herzoperationen;

http://www.netdoktor.de/Diagnostik+Behandlungen/Untersuchungen/EKG-Belastung-1171.html

Dauert so lange wie du es durchhälst. brauchst aber keine Angst zu haben es wird alles ärztlich überwacht.

Hallo hannelore56!

Vor der Untersuchung brauchst Du gar nichts beachten. Es läuft wie ein normales EKG auf einem Fahrrad sitzend ab. In regelmäßigen Abständen wird vom anwesenden Arzt der Blutdruck gemessen und notiert. Ab und an wird die Widerstandsstärke der Pedale neu eingestellt, so dass die Belastung etwas gesteigert wird. Aber keine Angst, wenn Du gar nicht mehr kannst - oder der Blutdruck zu stark ansteigt - dann ist Schluß!! Das habe ich sogar als Belastungs-Asthmatikerin auch gut hingekriegt!

Alles Gute wünscht walesca

Bei mir wurde das auch gemacht, vor ca. einem Jahr. Das war ganz unproblematisch. Ich wurde "verkabelt" und musste dann aufs Rad. Es wurde eine mittlere Stufe eingestellt und dann wurde mir gesagt, ich solle immer gleichmäßig treten und eine bestimmte Geschwindigkeit einhalten. Das war alles und total relext. Davor muss man wirklich keine Angst haben. Das alles wurde im Monitor überwacht - und noch was, ich bin auch nicht gerade eine Sportskanone!

Was möchtest Du wissen?