Frage zu lymphknoten

1 Antwort

wenn du den Arzt von deinem Drogenkonsum unterrichtet hast, und er hat trotz dessen keinen negativen Befund, empfehle ich dir etwas zum Ausleiten, bzw. zur Aktivierung der Lymphflüssigkeit. Ein homöopathisches Mittel als Kombinationsprodukt auf Naturbasis. Dieses Mittel leitet deine gestaute Lymphflüssigkeit aus. Wird übrigens auch unterstützend bei Erkälungen empfohlenen. Es sind Tropfen, die du mehrmals täglich nimmst. Der Arzt verschreib dieses Mittel nicht, da es nicht Verordnungsfähig ist.Das Mittel heißt Lymphdiaral* Also bitte unbedingt mit deinem Arzt sprechen bezüglich deines Konsums. Alles Gute.

Was könnte das sein ? Schlimm oder harmlos ? Vermutungen?

Hallo, ich habe schon sehr lange, bestimmt schon 1-2 Jahre am Hals unter dem Ende des Kieferknochens auf der rechten Seite (Unten ist ein Bild wo es ungefähr ist) so eine Art Knubbel, aber es fühlt sich nicht so an wie ein Lymphknoten, eher etwas flacher & länger, es geht schon ein bisschen unter den Kiefer wie eine art strang & wenn ich meinen kopf nach links drehe dann spannt es an der halsseite auch. Es wird aber nicht wirklich größer. Manchmal tut es auch ein bisschen weh, ich taste aus Angst dann immer bei meinem Bruder oder meiner schwester rum wie sich das bei ihnen anfühlt, bei ihnen ist es aber fast genauso, nur vielleicht etwas kleiner & das die die schmerzen nicht haben. Bis vor 2-3 Monaten hatte ich auch immer Ohrenschmerzen auf der rechten seite, aber nicht sehr stark, es war halt manchmal da, jetzt aber nicht mehr, nur noch alle paar wochen mal.

Ich war auch mal beim HNO Arzt aber der hat nichts "gefunden", er hat auch nur in mein ohr geschaut & den mittelohrdruck gemessen, da war alles ok, aber das an meinem hals hat er garnicht angeschaut. Ich muss auch sagen das ich früher wo das angefangen hat immer gegoogelt habe & dann manchmal sowas wie "Krebs" oder so kam & ich mich dann immer richtig verrückt gemacht habe & ich auch voll die panik hatte, deshalb will ich immer noch nicht gerne zum arzt gehen .. :s

Also, hatte das schonmal jemand, oder etwas ähnliches ? Was kann es denn sein, oder mit was hängt es zusammen ? Wäre echt über hilfreiche antworten dankbar ! (=

...zur Frage

Beim Niesen ein Halsjucken für kurze Zeit

Es fing vor 1- 2 Monaten an: Ich bemerkte Lymphknoten am hals in denn Leisten und an den Schlüsselbeinen, plötzlich bekam ich schlimme hals und Kopfschmerzen. Bauchschmerzen (Übelkeit) kam auch noch hinzu. Ich war auch nicht der einzige es hatten mehrere aus meiner klasse.

Da bin ich zum Arzt und er meinte:"Es wurden noch nie so viele Leute krank, wie in diesem Monat, du hast einfach einen ganz normalen grippalen Infekt wie alle anderen". Jetzt vor 3-4 Tagen las ich in der Zeitung das viele Leute zum Arzt ranten weil sie dachten, sie hätten Ebola. Zumindest Kopf, hals und Bauchschmerzen sind schon seit 3-4 Wochen weg aber die Lymphknoten sind noch da und wenn ich niese, juckt mein Hals ganz extrem, bis in die Ohren, was kann das sein? Weil ich hab jetzt schon seit 1anhalb Monaten Lymphknoten die zwischen durch auch mal stark pulsieren oder stechen.

...zur Frage

ziehen im Halsmuskel, knacken beim Schlucken

Hallo allerseits, ich habe seit drei Monaten Probleme mit meinem Hals. Ich habe folgende Symptome:

-Beim Schlucken habe ich regelmäßig ein knacken. Ich kann es leider nicht richtig lokalisieren.

-Auf der rechten Halsseite habe ich ein dauerhaftes ziehen. Nach massieren wird das ziehen weniger.

-Ein Lymphknoten auf der rechten Seite lässt sich deutlich ertasten. Er ist hart und nicht verschiebbar.

-Ansonsten habe ich keine Beschwerden.

-Die Symptome scheinen sich auch nicht zu ändern.

Vor vier Wochen hatte ich einen MRT und es wurde lediglich gefunden, dass ich auf der rechten Seite geschwollene Lymphknoten habe. Laut Befund sind die Lymphknoten "unspektakulär".

Ich bin jetzt ziemlich verunsichert. Der Arzt sagten, dass eventuell in drei Monaten wieder ein MRT gemacht werden soll, um die Situation zu beurteilen.

Ich frage mich, wie ich jetzt weiter verfahren soll. Sollte ich einen anderen Arzt befragen, oder die zeit abwarten? Hat jemand eine Idee, was es sein könnte?

...zur Frage

Seit 5 wochen geschwollene lymphknoten. Krebs?

Nun zu meiner quälenden geschichte..

Alles fing so an Vor 7 Wochen hatte ich ein komisches juckendes Gefühl an meiner linken halsseite, natürlich war ich oft am kratzen und das resultat? Es entstand eine Art "Ekzem". Dies verschwand aber durch eine freiverkäufliche Cortison creme. Soweit so gut..

Dann habe ich eine Woche mach dem ekzem meinen Ansatz mit schwarzer Farbe gefärbt. Soweit war alles inordnung, doch am nächsten morgen wurde ich von einem unerträglichen juckreiz auf der Kopfhaut geweckt. Im Spiegel sah die Kopfhaut aber ganz normal aus, hatte nur diesen juckreiz. Ok.. habe mir dann erstmal nichts dabei gedacht. Das ganze ist jetzt über 5 wochen her.

Ein tag nach Beginn des juckreiz,sind meine lymphknoten explodiert. Erst hinter dem rechten Ohr und dann am linken hals (nahe kieferwinkel). Ab diesem Zeitpunkt bekam ich panik, da ich non-hodgin in der familie habe.

Nach und nach kamen immer mehr lymphknoten dazu und der juckreiz breitete sich nun auch auf hals und ohren aus. Ähnlich wie der bei dem ekzem zuvor. Meine lymphknoten waren aber nur am hals,ohren und kiefer.

Mein Hausarzt vermutete eine allergische Reaktion auf meine haarfarbe bzw Bestandteile der haarfarbe. Er nahm mir Blut ab und siehe da, lymphozyten und leukozyten erhöht.. zusätzlich noch ein protein.

2 wochen drauf wurde erneut blut abgenommen, lymphozyten, leukozyten und das Protein waren alle wieder in der norm.. bis auf die eosinophilen granulozyten :-( soll aber ein wert für Allergien oder auch non-hodginsein. Ich wieder voll on panik..

Der juckreiz auf der Kopfhaut ist besser,aber noch nicht ganz weg und auch der juckreiz am hals ist teilweise noch schlimm. Er kommt in schüben an mehreren tagen. Meine Mutter meint, er wäre psychisch.

Meine lymphknoten sind jetzt zwischen 18mm - 7mm gross. In der akuten Phase hatten sie teilweise eine grösse von einer wallnuss. Beim ultraschall sah auch keiner so wirklich verdächtig aus, ovale form,verschiebbar. Aber sie sind vergrößert und vermehrt zu sehen.

Ich habe unbeschreibliche Panik dass doch etwas böses dahinter steckt. Auch wenn mir bisher 3 Ärzte gesagt haben "wenn die lymphknoten kleiner werden,ist es nichts bösartiges!"

Sind 5 wochen fühlbare/geschwollene lymphknoten durchaus möglich?ohne dass etwas schlimmes dahinter steckt? Mir geht's soweit gut, bis auf die panik Attacken

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?