Frage zu Blutbild

2 Antworten

Im Großen und Ganzen sind die Werte nicht besonders nennenswert. Also ist jetzt nichts, weshalb man Pferde scheu machen müsste und etwas schwerwiegendes dahinter stecken müsste. Das Ganze bewegt sich ja nur geringfügig außerhalb des Rahmens. Also kein Grund zur Sorge. Es reicht vollkommen aus die drei Wochen abzuwarten und dann auf das neue Labor zu schauen.

Vorerst einmal keine besonderen Maßnahmen erforderlich.

L.G.

Hallo Radiologe,

danke für Deine Antwort. Die Frage ist nur, warum geht es mir so schlecht?? Sonst würde ich ja nicht fragen. GPT und GOT sind wirklich nicht stark erhöht. Aber die Lymphozyten machen mir schon Sorgen, vor allem in Verbindung mit den Eosinophilewerten. Habe in den letzten 3 Monaten auch 14 kg abgenommen.

0

Das ist alles im Rahmen der Messgenauigkeit! Mach dir da mal keine Sorgen! Das hilft dir nun auch nicht weiter. EIne Kontrolle in drei Wochen ist völlig ausreichend.

Hallo Maxl, vielen Dank für Deine Antwort! Bin halt etwas verunsichert, aber ich versuche noch 3 Wochen klarzukommen!

lg

0

Ab wann sind erhöhte Leberwerte bedenklich?

Hallo zusammen!

Ich war zuletzt mal wieder im Krankenhaus. Dort wurde auch dreimal im Verlauf Blut abgenommen. Mir wurde immer gesagt, die Werte wären alle in Ordnung.

Jetzt war dem Entlassbrief eine Übersicht aller Laborwerte beigefügt. Dem konnte ich entnehmen, dass insbesondere die Leberwerte im Verlauf deutlich gestiegen sind. Bei der Aufnahme waren die noch völlig in Ordnung und sind dann sogar erst noch ein bisschen gesunken. Da davon keiner der Ärzte gesprochen hatte, gehe ich davon aus, dass die Werte noch nicht bedenklich erhöht sind. Mich würde aber interessieren, wann man reagieren müsste, bzw. worauf man achten müsste. Und wann man die Werte ggf. nochmal kontrollieren müsste.

Die Werte im einzelnen (Wert jeweils bei Aufnahme / am 3. Tag / am 5. Tag):

GOT (=AST): 32 / 20 / 45+ (angegebener Referenzwert <35 U/l)

GPT (=ALT): 34 / 21 / 61+ (angegebener Referenzwert <35 U/l)

g-GT: 41+ / 30 / 46+ (angegebener Referenzwert <40 U/l)

Ansonsten war auch die Lipase die ganze Zeit leicht erhöht (43+ / 47+ / 44+ - angegebener Referenzwert <38 U/l) und auch das g-Globulin, das nur einmal bestimmt wurde, war mit 20,8 (angegebener Referenzwert 10,3-19,6%) leicht erhöht.

Es wurde zwar während des Aufenthaltes die Medikation geändert, ich habe aber im Beipackzettel des neuen Medikaments nachgelesen, da steht bei den Nebenwirkungen nichts von der Leber. Alle anderen Medikamente sind gleich geblieben und auch die parenterale Ernährung wurde nicht verändert.

Vielleicht kann mir ja jemand von euch sagen, ab wann man von deutlich erhöhten Werten spricht, bzw. ab wann man reagieren müsste. Ich werde das natürlich nächste Woche auch noch mit meinem Hausarzt besprechen, möchte mir aber gerne vorher schon ein bisschen Hintergrundwissen aneignen.

Danke und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?