Folsäure schon vor der Schwangerschaft nötig?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es wird wenn man zum Arzt geht und den Wunsch nach einem Kind äußert Folsäure verordnet, man sollte es ca 3 Monate vor dem eventuellen Beginn der Schwangerschaft vorbeugend nehmen, natürlich auch noch in der der ersten Zeit der Schwangerschaft. Es wird prophylaktisch gegen offene Rücken und Mund, Kiefer Spalten verordnet, Also deine Freundin macht alles Richtig damit sie ein Gesundes Kind bekommt,

Danke für den Stern

0

Wenn deine Freundin einen großen Kinderwunsch hat und aktiv etwas mehr dazu beitragen möchte, finde ich es nicht übertrieben, wenn sie jetzt schon beginnt, Folsäure zu nehmen. Ich habe zur zeit meines Kinderwunsches auch Folsäure in Form eines Nahrungsergänzungsmittels zu mir genommen, da waren dann noch andere Mikronnährstoffe und Vitamin drin, die einer Frau helfen, schwanger zu werden. Und ich muss sagen, ich bin relativ schnell schwanger geworden. Ob das jetzt konkret an der Folsäure lag, kann ich jetzt natürlich nicht sagen, aber meine Frauenärztin hat mir die Wirkung bestätigt. Ich bin auf die NEM über einen Arikel gestoßen. https://babyzauber.com/mama-werden/vorbereitung-schwangerschaft/ernaehrung-fruchtbarkeit Da war auch die Verlinkung zum Wiki-Artikel dabei. Lies Dir das doch einmal durch. Vielleicht überzeugt dich das ein bisschen mehr, vom HAndeln deiner Freundin!

LG, Annabelle

Hallo Annabelle27,

bitte berücksichtige, dass ein häufiger Verweis auf eine bestimmte Seite als Eigenwerbung aufgefasst wird und bei gesundheitsfrage.net nicht erlaubt ist. Achte in Zukunft bitte etwas besser darauf, sonst muss ich deine Antwort, oder Teile daraus leider entfernen!

Vielen Dank für dein Verständnis und herzliche Grüße,

Anja vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Ich halte dies nicht fuer uebertrieben. Die meisten meinen, sie wuerden sich gesund und ausreichend mit Vitalstoffen ernaehren. Aber Pustekuchen! Google Mal nach dem Vitalstoffmangel der Deutschen, da wirst Du staunen, wie schlecht es damit aussieht.

Nasenlöcher immer wieder abwechselnd verstopft

Hallo, ich habe diese Frage auch schon in einem Thread mit einer ähnlichen Frage gestellt aber da dort nicht geantwortet wurde,(wahrscheinlich weil er älter ist) stelle nun meine "eigene Frage"..

Folgendes seit einer Erkältung vor ca. 2 monaten geht immer wieder ein Nasenloch bei mir zu. Erkältung+Schnupfen sind schon lange vorbei aber die Nase macht immer noch Probleme. Muss aber dazusagen das ich durch eine Nasenscheidewandkrümmung allgemein auf einer Seite weniger Luft durch die Nase bekomme. Aber so wie es jetzt ist wars nie. War schon bei 2 verschiedenen HNO Ärzten, der erste war wie soll ich sagen total eigener Typ der hat sich das ganze nichtmal richtig angehört und war eher scharf drauf mir die Ohren zu reinigen. Der 2 war bisschen bemühter aber so ne 100prozentige Diagnose konnte er auch nicht stellen, er schobs auf die Nasenscheidewand und wollte mich direkt zur OP überweisen. Ich meinte aber bis jetzt war es nicht so und die Nasenlöcher sind abwechselnd verstopft. Die Nasenscheidewand spielt sicher auch eine Rolle aber der Hauptgrund ist es sicher nicht. Wie dem auch sei, dann hat er zu einem Allergietest geraten und hat mir Kortisontropfen verschrieben. Meinte aber ich soll die erst nach dem Test anfangen zu nehmen. Hat sich aber leider herausgestellt das es schwerer als gedacht ist einen schnellen Termin für so einen Allergitest zu bekommen und alle Praxen machen auch nicht einen sogenannten Histaminintoleranz oder so Test.(Stand auch auf der Überweisung). So jetzt nun meine Frage, hat iwer ne ähnliche Erfahrung und kann ich vl irgendwas anderes nehmen bis zum Allergietest? Ich hab mir auch gedacht das ich das Spray einfach nehme ohne den Test zu machen. Aber die Nebenbwirkungen von solchen Kortisonsprays sollen laut Beschreibung und ein wenig Google schon beunruhigend sein. Hat wer schon mal so ein Spray genommen und wird über die Nebenwirkungen nur etwas übertrieben? Oder gibts vl was "milderes" was ich mal ohne großes Risiko probieren kann. Wenn das hilft dann weiß ich was Sache ist. Sorry das es so lang geworden ist, aber trotz mehrfacher Arztbesuche bin ich schon etwas Ratlos..

Ps.: Was noch zu erwähnen wäre, wenn ich mich in Bewegung halte oder zb. rausgehe werden die Beschwerden besser..

...zur Frage

Können Proteinshakes beim Reizdarmsyndrom helfen, bzw sollte ich das ausprobieren und wie steht es mit Flüssignahrung?

Mein Reizdarm Problem verschlimmerte sich tendenziell immer. Nun, es ist so das ich jetzt täglich Sport betreibe einfach um wieder einmal etwas neues auszuprobieren womit ich meinem Darmproblem zu leibe rücken kann. Bei Ausdauersportarten legt man ja die verdauung erstmal lahm und ja was merke ich? In der Tat, ich merke das während dem Sport irgendwas passiert, alles schwitzt und ich muss andauernd weiße schleimklumpen aus meinem Hals heraus spucken. Ich bin auch histaminintolerant und leide fast immer an einer verschlossenen oder geschwollenen nase besonders morgens nachdem aufstehen. Während des sports habe ich das gefühl das die nase heiß wird und plötzlich wie ein stopfen gezogen wird dann läuft es mir aus nase, rachen, aus allen poren und ich kann endlich seit langem mal wieder für diese eine Stunde in der ich Sport mache frei durchatmen. Der effekt auf meinen Darm stellt sich jedoch bis jetzt nicht ein, allerdings treibe ich noch nicht solange sport, allgemein fühle ich mich besser wäre da nicht der Darm... Nun erinnerte ich mich das ich bereits vor jahren einen nervösen Darm hatte(ging aber niemals zum arzt) ich mich im fitness studio anmeldete und während meiner trainingszeit Proteinshakes getrunken habe. Ich meine mich zu erinnern das da die darmprobleme von alleine aufgehört hatten. Ich hörte mit dem training auf und hörte auch auf shakes zu trinken und dann dauerte es wieder ca. 1 jahr bevor der zustand dermaßen stark eskalierte das ich wirklich 20 toilettengänge und mehr am tag hatte. Dann erst fand man plötzlich heraus das ich laktoseintolerant sei. Das ist vorallem deswegen seltsam weil zu meiner trainingszeit ja proteinshakes mit milch angerührt war und ich jeden Abend quark gegessen habe und sich meine stuhlgänge wie von alleine verbesserten. Ich dachte es läge am sport doch da ich nun wieder mit sport angefangen habe googlete ich ob ich proteinshakes trinken darf bei reizdarm, ich möchte dem abnehmen entgegen wirken da ich schon ziemlich viel abgenommen habe und fand im Internet viele Berichte das proteinshakes ihren reizdarm besänftigt hätten. Das brauchte mich nun auf meine Frage

Hat jemand erfahrung was passiert wenn man sich mit reizdarm ausschließlich flüssig ernährt? Also jegliche Form von nahrung nur als Saft oder shake zu sich nimmt? Und ist so ein Proteinshake wie ihn sportler verwenden eher zu empfehlen oder davon abzuraten? Denn ich überlege ob ich vielleicht nicht einfach zu dem proteinshake greife sondern so anderen shakes aber dafür die echte, harte nahrung weg lasse. Meine Ernährung eben soweit umstelle das sie gesund und ausgewogen ist aber dafür einfach nur flüssig. Hat da jemand nähere infos?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?