flohleinsamen Nebenwirkung

3 Antworten

Hallo, hast Du vielleicht nicht genug getrunken an diesem Tag?. Wenn man Flohsamen einnimmt, muss man sehr viel trinken (mindestens 3 l am Tag). Sonst wirkt das nicht verdauungsregulierend, sondern stopfend und das erzeugt Bauchschmerzen. Ich spreche hier aus Erfahrung. Was die Menge angeht, war das nicht zuviel. Das Gleiche gilt auch für das verdauungsregulierende Apfelpektin - immer sehr viel dazu trinken. lg Gerda

Ich habe auch Flohleinsamen eingenommen als ich Probleme mit Verstopfung hatte. Du sollst reichlich trinken! Mach dir keine sorge, es sind bestimmt nur Nebenwirkungen ;) es geht weg

Flohleinsamen hat im allgemeinen keine nebenwirkungen, wenn er richtig eingenommen wird. Nach der Einnahme von Flohsamen muss reichlich Wasser getrunken werden, da er im Vedauungstrakt (auch Darm) quillt.

Mittel gegen ständige Übelkeit,Brechreiz

Ich habe seit fast 2 Wochen das Problem, dass mein Magendarmtrakt komplett spinnt. Meine Vorgeschichte (gutartige Hauttumorerkrankung, Reizdarmsyndrom, Endometriose, 2facher Bandscheibenvorfall). Aufgrunddessen nehme ich täglich Medikamente: Lopedium gegen chronischen Durchfall und Hormone (Pille, doppelte Menge) wegen der Endometriose. Los ging es mit Durchfall, da habe ich dann zusätzlich zu der einen Kapsel,die ich eh täglich nehme (das ist mit der Klinik Tübingen so abgeklärt) eine Kapsel genommen,wenn der Durchfall kam. Teilweise waren es dann 3 Kapseln täglich. Irgendwann kam Übelkeit dazu, Brechreiz. Übergeben musste ich mich seither zwar nicht, jedoch fehlte nicht viel und das Gefühl man müsste fast, ist furchtbar. Erst dachte ich, ich habe evtl zu viel Lopedium eingenommen. Jedoch habe ich nun kein Durchfall mehr (nach 4 Tagen) , Stuhlgang ist normal, sondern ständig kommen diese Übelkeitsattacken. Beim Essen, danach, oder einfach so, morgens, mittags, abends. Ich kann es einfach auf nichts zurück führen. Ich habe Mitte Oktober ein neues Studium begonnen, das macht mir sehr viel Spaß, ich bin motiviert. ..wäre es dort nicht toll, wäre es evtl darauf zurückzuführen. Ich verstehe es einfach nicht. Mein Arzt hat mich nach Stress gefragt, den habe ich aber nicht, im Gegenteil, ich gehe gerne dort hin. Andere belastende Dinge gibt es auch nicht. Aber ich habe auch keine Magendarmvirus oder etwas falsches gegessen. Ich habe zwar Lebensmittelunverträglichkeiten, jedoch meide ich genau diese Lebensmittel,daher kann es davon auch nicht kommen. Etwas schlechtes gegessen habe ich auch nicht, und wenn würde das doch nicht Wochen anhalten!? was mich besonders "nervt" - mir ist es meistens dann schlecht, wenn ich das Haus verlasse, zb in der Vorlesung sitze. Sobald ich dann gehe und daheim bin,ist es weg. Es kommt aber auch zuhause ganz plötzlich... ich versteh das einfach nicht. Dass ich durch meinen Reizdarm gelegentlich reagiere ist normal, aber da handelt es sich mal um einen Tag an dem ich das habe, aber nicht 2 Wochen am Stück.

Ich habe nun einige Medikamente: nach wie vor Lopedium. Tanacomp, MCP Tropfen und nun soll ich mir laut Arzt (der eine Magenschleimhautentzündung vermutet) noch weitere Medikamente holen.

Meine Frage: was kann ich tun,dass es mir besser geht? Ich würde mich über Vorschläge rein um Arznei, Homöopatische Mittelchen, Hausmittelchen, Ernährungstipps etc sehr freuen. Danke.

...zur Frage

Pantoprazol / omeprazol bis zur magenspiegelung (Gastritis, Geschwür)?

Ich habe schon seit einem Jahr oder lange immer wieder Sodbrennen, doch das war auch oft ernährungsabhaengig. vor 4 Wochen haben meine stärkeren Symptome begonnen. Magendruck, aufstoßen, blubbern und ein ziehen in der magen / und Darmgegend, insbesondere nach dem essen. Bin direkt zum Arzt, der mir dann 2x 20mg täglich pantoprazol verschrieben hat und einen Termin zur Magen und Darmspiegelung Anfang Oktober. Nach 1,5 Wochen gingen die Beschwerden mit der Behandlung von pantoprazol langsam zurück und ich nahm paar Tage nur noch eine Tablette, um es etwas auszuschleichen. Ein paar Tage war alles gut, außer dass der Magen etwas sensibler war. Eine Woche nach absetzen, also gestern, ging das gleiche Spiel von vorne los, sogar mit noch stärkeren Symptomen (heftiges Sodbrennen, Magendruck, stechen... vielleicht der rebound Effekt?). Habs kaum ausgehalten und heilerde usw hat auch ncihts mehr gebracht... , bin in die Apotheke, wo mir omeprazol gegeben wurde (mit der Begründung es sei besser verträglich als pantoprazol).. Hab ich direkt genommen und es wurde schlagartig besser... Hab nur noch ab und zu so ein grummeln und zwicken im Bauch mit ab und zu Übelkeit, was aber sofort besser wird, wenn ich etwas esse. Meine Arzt vertröstet mich nur auf die magenspiegelung in 6 Wochen , dass ich es das Medikament einfach weiter nehmen soll, aber das find ich auch keine Lösung..

Habt ihr eine Idee, wie ich weiter verfahren soll, da die magenspiegelung ja erst im Oktober ist :( ich weiß, dass das mit dem pantoprazol / omeprazol keine Lösung ist, aber es macht es einigermaßen erträglich für mich.. Wenn es ein Geschwür ist, muss ich es vielleicht einfach auch noch länger nehmen bis es ausheilt? Oder sollt ich es in paar Tagen, bis es hoffentlich wieder besser wird, versuchen einfach langsamer versuchen auszuschleichen (zb.alle zwei, drei Tage eine Tablette) oder unterstützend mit ranitidin, das ja nicht so heftig wirken soll?! Möchte eigentlich nicht unbedingt jetzt 6 Wochen pantoprazol nehmen und dann eventuell nochmal, wenn es vielleicht der helicobacter ist mit einer triple Therapie :( so schließt sich ja der Teufelskreis nie. Ich hoffe ihr könnt mir helfen, da die Ärzte dies ja irgendwie nicht können..

...zur Frage

Ratlosigkeit über verschiedenste Symptome (Brust, Schulter, Magen, Arm). Hat jemand eine Idee was es sein könnte?

Ich m(21) habe seit einigen Monaten verschiedenste Beschwerden. Weder ich noch die Ärzte können die Beschwerden bis jetzt einordnen und ich irre nun schon über einen Monat bei verschiedensten Ärzten umher ubd dass ohne Erfolg.

Nun wollte ich fragen ob jemand von euch eine Ahnung hat was mit mir los ist..

Zu meinen Beschwerden: Ich habe seit ca 1.5 Monaten ein Druck/Stechen in der Brust. Meistens links aber zum Teil auch in der Mitte. Die Schmerzen kommen und gehen täglich und sind verschieden stark.

Zu diesen Schmerzen kommen entweder gleichzeitig oder versetzt Schmerzen im linken Arm und der Schulter. Neben diesen Schmerzen spielt mein Verdaungssystem verrückt und ich habe starke Bauchschmerzen nach dem Essen. Der Stuhlgang bleibt häufig länger aus und das Essen kommt meistens praktisch unverdaut wieder raus. Zum Teil blockiert der Stuhlgang komplett sodass eine Übelkeit entsteht.

Neuerdings leide ich auch an Schwindel und einer Art Sehschwäche. Ich war bereits 4 mal im Notfall da ich dass Gefühl hatte ich breche jeden Moment zusammen (Herz)! Ich habe diverse Bluttests, EKG, Langzeit EKG inkl. Nacht im Spital, CTI des Oberkörpers, Säureblocker für Magen, Abführmittel usw.. gemacht oder verschrieben bekommen.

Nur leider wurde nie irgendetwas festgestellt. Nun werde ich noch eine Magenspiegelung machen.. Können die Schmerzen (Brust, Arm, Schulter) vom Magen kommen.?

Und kann man mit meine bereits oben erwähnten Untersuchungen etwas schwerwiegendes wie z.B. einen Herzinfrakt ausschliessen?

Ich bin wirklich verzweifelt.. kann mir jemand von euch Helfen?

...zur Frage

Kann man bei Migräne nachdem man erbrochen hat wieder etwas essen ohne wieder zu erbrechen?

Hallo, ich habe Dienstagabend Migräne gekriegt. Ich habe mich sofort hingelegt und am Mittwoch war alles wieder relativ gut, außer das mein Kopf noch ein bisschen wehtat wenn ich mich zu schnell bewegt habe. Als ich heute Morgen aufgewacht bin hatte ich allerdings wieder Kopfschmerzen und habe irgendeine Tablette genommen, die ich vorher noch nie genommen hatte und die mir auch kein Arzt verschrieben hatte, ich hatte sie aus der Apotheke gekriegt. Ungefähr eine Stunde nachdem ich die Tablette genommen hatte und nichts gegessen oder getrunken hatte außer Wasser musste ich mich dann übergeben und meine Kopfschmerzen, die ich bis dahin hatte waren sofort weg. Doch als ich Wasser getrunken hatte und mich wieder hingelegt hatte, hatte ich wieder Kopfschmerzen und Übelkeit und musste mich nochmal übergeben. Danach habe ich jetzt gar nichts mehr getrunken oder gegessen und konnte auch bis gerade schlafen. So und jetzt ist meine Frage ob ich wohl jetzt was essen oder zumindest trinken kann ohne das ich brechen muss? Ich hoffe es hat sich jetzt überhaupt jemand alles durchgelesen und kann mir eine Antwort geben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?