flimmern vor dem auge

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So wie du die Sehstörung beschreibst hört es sich nach einer Migräneaura an. Die Dauer von 20 – 30 Minuten ist ganz typisch. Grelles oder auch flackerndes Licht kann eine Migräne (mit und ohne Aura) auslösen. Wenn ich eine Migräne mit Aura habe, dann sehe ich einen blinkenden kleinen Bogen, der 20 Minuten lang immer größer wird und danach plötzlich wieder verschwunden ist. Anschließend bekomme ich meistens Kopfschmerzen.

Eine Migräneaura kann mit oder ohne darauf folgende Kopfschmerzen auftreten. Seh-, Sprach- und/oder andere Wahrnehmungsstörungen sind typisch für eine Migräneaura.

http://www.migraeneliga-deutschland.de/die-auraphase.htm

Migränekopfschmerzen sind meistens einseitig, häufig verbunden mit Übelkeit, Licht-, Geräusch-, oder Geruchsempfindlichkeit.

Der zuständige Facharzt für Migräne (und neurologisch bedingte Sehstörungen) ist ein Neurologe. Bei jeder Art von Sehstörungen sollte man sich aber unbedingt auch von einem Augenarzt untersuchen lassen.

Danke für den Stern :-)

0

Ich habe es auch seit Jahren, der Augenarzt meint das wäre Augenmigräne, ganz doll hatte ich es nach meiner Herz OP und daraus resultierend, durch die Einnahme der vielen Tabletten. Gehe damit zum Augenarzt und lasse es untersuchen, kann auch eine Netzhautablösung sein

ach so ja,meist im schnitt dauert es 20-30 minuten. und der blitz fängt links an,klein,und wandert nach rechts "raus" und wird dabei größer!!

Wenn es ein Blitz ist, dann wandert der nicht, sonddern der flitzt. Und dann ab zum Arzt wegen Gefahr von Netzhautablösung!

Ansonsten viel klares Wasser trinken! Gut gegen Kopfweh. Und gegen Verspannungen hilft Magnesiium; nimm ein gutes aus der Apotheke, die andern taugen nichts.

0

Nackenschmerzen und Gleichgewichtsprobleme?

Hallo,

ich habe nun schon seit ein paar Wochen immer mal wieder das Gefühl mir ist ein wenig schwindelig. Bzw. eigentlich eher ein Gleichgewichtsproblem. Ich bewege z.b. den Kopf und habe das Gefühl ihn viel mehr bewegt zu haben als ich es eigentlich getan habe. Sitze manchmal auf der Couch und habe das Gefühl die Couch schwankt etwas wenn ich den Kopf bewege.

Ich habe schon ewig einen total verspannten Nacken, auch häufiger ein Knacken bei bestimmten bewegungen gehabt. Im Moment ist das Knacken sehr häufig bzw. es verleitet einen dazu fast "vorsätzlich" zu knacken und ständig den Kopf zu bewegen und zu knacken.

Nun habe ich aber ziemliche Angst, dass dieses Schwindelgefühl etwas ernsteres ist. Ich habe in letzter Zeit häufiger Kopfschmerzen, und wie gesagt dieses Schwindelgefühl. Mein Problem ist, dass ich eine leichte Angststörung habe (die ich eigentlich im Griff habe mittlerweile), aber ich steigere mich in solche Sachen sehr rein und es sind oft Symptome da die wahrscheinlich nur durch die Angst kommen.

Kann das schwindelig sein / gleichgewichts Probleme auch vom Gehirn kommen? Wann sollte ich damit zum Arzt bzw. ins Krankenhaus? Ich habe am Montag einen Termin zur Chirotherapie von meinem Hausarzt bekommen wegen der Verspannungen im Nacken.

Da dieser Schwindel nicht durchgehend ist sondern auch Pausen hat denke ich zwar nicht, dass es was im Gehirn ist, aber Sorgen macht es mir schon. Die Kopfschmerzen sind nicht stark, ab und zu mal ein leichter Schmerz, teilweise nur so eine Art Druck im Kopf.

Noch ein paar Daten: - 27 Jahre - Nichtraucher (mit Ausnahme von ein paar Wochen, bis vor 3 Wochen) - Angeborener Nystagmus - Letztes Jahr 2x MRT vom Kopf bekommen wegen Schwindel (nicht mit heute vergleichbar, damals waren die Kristalle im Ohr abgelöst und ich fiel um wie ein Sandsack), MRTs waren unauffällig - Häufige NNH Beschwerden, vor kurzem ein CT der NNH bekommen, bis auf eine Schiefe Nasenscheidewand alles unauffällig - Kieferortopädisch in Behandlung wegen einer Kieferfehlstellung

Ich denke es gibt also genug andere Faktoren die diese Symptome herbeiführen können, Verspannungen, Kiefer, Augen etc. aber Sorgen mache ich mir trotzdem.

Sollte man damit lieber nochmal zum Neurologen / Krankenhaus etc. oder erstmal abwarten bzw. nicht so viele Sorgen machen?

Vielen Dank!!!!!!

...zur Frage

Sodbrennen in der Nacht

Hallo

Ich habe vermehrt Sodbrenen in der Nacht, aber nur in der Nacht. Ich habe schonmal versucht mein Kopfteil ein wenig zu erhöhen, bis es denn besser wurde, so saß ich im Bett und bekam daraufhin Nacken probleme. Im Tag habe ich keine beschwerden, nur wenn ich Zuckerhaltige Getränke zu mir nehme, wie Capri Sonne oder Eistee, ich trinke nur noch vermehrt Mineralwasser.

ich habe Das Sodbrennen auch nur auf den Rücken oder auf der rechten Bettseite, links hab ich das NIE da schjlaf ich ohne Beschwerden.

Nur ich dreh mich ja im Schlaf, und wenn ich den unbemerkt da so liege läuft das ganze ezugs ja zurück und das macht mir jeden morgen ein wenig sorgen.

Zum Arzt wollte ich noch nicht gehen damit.

Hausmittelchen ?

...zur Frage

Hüftschmerzen! 14 Jahre alt und jogge regelmäßig. Bitte durchlesen!!

Hallo, ich bin 14 Jahre alt und jogge so 3-4 mal die Woche immer um 6 Uhr abends. Das mache ich nun jetzt schon seit 2 Jahren immer eine gute halbe Stunde. Manchmal bin ich weniger oft gejoggt manchmal öfters. Das erste Jahr habe ich mich nie aufgewärmt bzw. gedehnt, da ich das Training schnell hinter mich bringen wollte. Inzwischen habe ich aber gemerkt, dass das Aufwärmen ein wichtiger Bestandteil des Trainings sein sollte mit dem anschließenden Dehnen nach dem Joggen. Nun versuche ich mich immer 5 min. aufzuwärmen, wobei ich leider zugeben muss, dass ich nicht wirklich weiß wie ich jetzt direkt meine Hüfte aufwärmen soll. Ich trage seit 2 Jahren Einlagen, die alle 4tel Jahre erneuert werden und auch schon meine Knick-Füße (nach innen) erheblich verbessert haben! Außerhalb des Joggens schwimme ich 2x die Woche eine Stunde, wobei die Hüftschmerzen nicht auftreten. Und ich tanze Hip-Hop, wo man sich ja auch bewegt. Allerdings spüre ich bei diesen Aktivitäten keinerlei Schmerzen. Am Anfang waren die Hüftschmerzen auf der linken Seite, nun auf der rechten, aber sie sind immer einseitig und wechseln immer erst nach Monaten. Zwischendurch waren sie auch mal ganz weg und im ersten Jahr hatte ich sie gar nicht. Der Schmerz ist stechend und wenn ich im Moment anfange zu joggen tritt er schon nach kurzer Zeit auf und ich muss aufhören, weil es echt unangenehm ist. Auch immer mal nach der nicht abgeschlossenen Laufrunde macht siech meine Hüfte dann bemerkbar! Ich trinke oft zu wenig, denke aber nicht, dass es daran liegt. Wenn ich ne Zeit gar nicht jogge, habe ich diese Schmerzen nicht. Aber ich kann ja nicht aufhören zu joggen, sonst würde ich viel zu wenig Sport machen. Allerdings laufe ich auch nicht auf Zwang. Habe ich dolle Schmerzen lasse ich es sein. Könnte das eine Artrose sein??? Ich bin doch erst 14?? Bitte antwortet mir, zum Arzt werde ich auch gehen!!!

...zur Frage

Heftiges Herzklopfen, leichter Schwindel, leichte Kopfschmerzen, weiß vor Augen und linkes Ohr verlegt - was ist da bloß los?

Hallo Leute :)

Seit ein paar Tagen habe ich heftiges Herzklopfen. Kombiniert mit leichtem Schwindel, leichten Kopfschmerzen (eher ein Druckgefühl als würde der Kopf von einer Autoschrottanlage gepresst werden), mir wird manchmal weiß vor Augen und mein linkes Ohr ist verlegt. Langsam mach ich mir echt Sorgen.

Es könnte evtl. Pyschosomatisch sein, da ich in letzter Zeit viel mit meiner damaligen Fehldiagnose konfrontiert werde (Autistin). Das erkläre ich jetzt nicht extra. Wie gesagt, das ist eine Fehldiagnose und doch setzt sie mir zu. Es macht mich verrückt, dass ich vom System unbedingt eingeordnet werden muss, nur weil ich viele besondere Talente habe und keine Menschenmassen leiden kann.

Ich hab das aber wirklich gut beobachtet. Das ist erst, seit ich in einem Jobcoaching für Autisten mit mache. Trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob es daran liegt.

Dies soll aber nun wirklich kein Ratespiel werden. Ich würde nur gerne wissen, was ihr machen würdet. Soll ich zuerst zum Hausarzt? Wenn der dort nichts macht, ihm sagen, dass er mich zum Kardiologen (also Herz-arzt oder wie man den nennt) oder sonstiges Überweisen soll? Ich habe einen Hausarzt ganz in der Nähe.

Das Gefühl vom Herzklopfen kenne ich bisher nur von Baldrian (komisch, was?). Aber den habe ich damals auch nicht noch einmal genommen, weil es so unangenehm war. Ich habe außerdem bemerkt, dass mein Herz manchmal kurze Aussetzer hat. Nur selten, also etwa 1x ein stolperer in der Stunde. Ich hoffe wirklich, dass es keine Rythmusstörungen sind. Bin 18 und dafür eigentlich noch ein wenig zu Jung. Eigenartig!

Zudem ist mein Ohr verlegt. Ich höre am linken Ohr total dumpf. Der Druckausgleich hat nichts geholfen. Es kommt und geht. Mal höre ich kaum etwas, mal ists wieder viel besser. Ohrenschmerzen kommen dazu.

Ich bin zum Glück kein Mensch, der gleich Panik schiebt. Aber sorgen mache ich mir trotzdem darum.

L.g. Peppi44

...zur Frage

Was tun bei immer wiederkehrendem Nasenbluten?

Liebe Community, seit etwa zwei Jahreh habe ich (35) immer wieder Nasenbluten. Es war für mich eine ganz neue Erfahrung, da ich zu den wenigen Kindern gehört habe, die so etwas nie hatten. Seit einigen Monate (seit Januar und in besonderem Maße seit März) haben sich die Blutungen stark vermehrt und verschlimmert. Ich habe den Besuch diverser HNO-Ärzte und drei Verödungen hinter mir (zunächst Säure, dann elektronisch, dann kombinierte Laser-Elektro-Behandlung. Die ersten beiden Verödungen waren ebenso nutzlos wie die Behandlung mit diversen Salben, Ölen und Sprays; die dritte Verödung hat für die erste Woche die Blutungen in der Nase gestoppt, danach fand ich immer wieder auch Blut in Taschentüchern - und vor kanpp 2 Stunden hatte ich auch wieder Nasenbluten... Mittlerweile bin ich nicht nur frustiert, sondern stark irritiert und etwas besorgt. Die HNO-Ärzte haben zwar immer wieder den Locus Kiesselbach als 'Übeltäter' identifiziert, dennoch frage ich mich nach all der erfolglosen Behandlung der Nasenschleimhaut, ob nicht auch andere, ernstere Ursachen in Frage kommen (Tumoren, Leukämie, Morbus Osler etc.). Ich fühle mich häufig müde, selten habe ich Koppfschmerzen oder ein leichtes Schwindelgefühl, was ich aber auf zu wenig Schlaf aufgrund beruflichen Stresses zurückführen würde. Unter Bluthochdruck leide ich nicht (ganz im Gegenteil); ich habe zwar leichte Allergien (Heuschnupfen), das Nasenbluten scheint aber nicht jahreszeitbedingt zu sein. Die Blutungen sind ausschließlich linksseitig und können überraschend und zu jeder Tageszeit auftreten - bei einer leichten Bevorzung der Morgen- und Abendstunden. Ich schnäuze mich kaum noch - nur bei vestopfter oder laufender Nase. (An weiteren Erkrankungen habe ich eine leichte Neurodermitis und ein chronisches Reizdarmsyndrom; beides macht aber in den letzten Jahren praktisch keine Probleme mehr. Natürlich frage ich mich entsprechend auch nach psychischen Ursachen für das Nasenbluten, wüsste aber aktuell echt nicht, wo diese zu suchen wären...) Ist jemand unter Euch der schon einmal ähnliche Probleme mir Nasenbluten hatte? Was wurde ist diesen Fällen diagnostiziert? Was würdet Ihr mir raten (außer weiterem HNO-Besuch)? Ich bin schon etwas beunruhigt und daher dankbar über jeden Erfahrungsbericht und Rat. Herzliche Grüße Chrx

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?