Flash Backs was soll das, das ich immer geärgert werde?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo liebe Strenwandererin,

Ich glaube da ist ein Trauma, und jetzt wo Du heute "sicher" bist will Deine Psyche das verarbeiten.... 🙏

Es ist wie bei Leuten die im Krieg waren ... da kommen irgendwann Albträume ... bei Dir halt Flashbacks.

Du solltest zu einem Therapeuten gehen, der sich mit Traumabewältigung auskennt. 🙏

Versuche alles zu verstehen, was damals passiert ist. Wie war es für Dich? Was war mit dem Täter/in los dass er/sie Dir das angetan hat? Warum hat Dir niemand geholfen, es müssen doch andere gemerkt haben....?

Versuche den Schmerz darüber auszuhalten, gemeinsam mit dem Therapeuten ... und dann kannst Du irgendwann Abschied nehmen, Abschied von dem was Du verloren / verpasst hast damals ... 💖

Das ist ein längerer Prozess und geht nicht von heute auf morgen....

Der Weg wird Dir helfen, dass es Dir wieder besser geht, dass Du offener wirst und mehr Glückmomente erlebst. Aber das Trauma muss man erst aufarbeiten, um den ganzen Schutt beiseite zu schaffen....

danke für die liebe Worte.

ich hatte Anfang 2000 eine 2 oder 3 Jahre einzel Therapie wo ich so gut es ging meine Familie Therapiert habe. es tat gut und habe da eine Große Menge gelernt. über mein Trauma war ich noch nicht bereit und mein Therapeut ist aus Hamburg gezogen. klar brauchte ich ne Pause. man ist ja keine Maschine. dann hatte ich eine Angst Therapie mit Intervall gemacht. ne sehr harte Therapie. aber auch vieles gelernt. ich fing dann immer wieder an mit Therapien in Einrichtungen und da merkte ich das kommt nicht in Frage. weil ich rum um die Uhr jemand auf Stadtion sein muss. nach und nach erfuhr ich auch, das man mir nach sagt das ich wegen mein Trauma nicht Therapie fähig sei und auch die Therapeuten selber überfordert sei. das heißt seit 1998 traut sich keiner an das Trauma ran. dann kommt da zu das ich zu Labil bin und das mit dem raus gehen. somit sitze ich da im einem doofen Kreislauf. wie komme ich regelmässig zum Therapeuten. auf der anderen Seite, ich hab kein Bock wieder Unmengen Tabletten zu schlucken und fast in der Psychiatrie ein zu ziehen.

somit ist mein Ziel an meine Stabilität und raus gehen zu Arbeiten. wenn ich da bei keine Hilfe bekomme, baue ich es auf was ich schon in den Therapien gelernt habe. das ist nicht sehr wenig was ich gelernt hab. ich bin nun mal kein offenes Bilderbuch und Erzähle alles. ich möchte es auch nicht.

eine kleine Geschichte: da mein Kind in einer sehr guten Pflegefamilie aufgewachsen ist und ich per Klage mir das Sorgerecht holte, hatte ich 18 Jahre nur mein lieben für mein Kind und deren Pflegefamilie geopfert. denn sie sollte nicht so Aufwachsen wie ich. da das Jugendamt auf klar deutsch zu sagen mein leben Ruiniert hat, war mir klar das ich die kraft nicht haben werde sie zu sehen. bis heute wo sie längst Erwachsen ist, schaffe ich es nicht. aber den Ziel sie irgendwann Richtig kennen zu lernen, hab ich nie aus den Augen verloren. habe um mein Kind zu Schutzen 2002 freiwillig angefangen Psychopharmaka zu nehmen. ging nach Klinikum Nord erzählte das ich nicht mehr Schlafen kann. was ja stimmte und auch das ich keine Ruhe fand und bekam was um mich stabil zu halten. seit ca. 2017 versuche ich meine Wege zu gehen und daran zu Arbeiten das ich auf die Beine zu kommen.

kein Plan wo her ich meine Willenskraft habe zu kämpfen und wo her ich meine unendliche liebe her hab. wie auch ne positive Sonne mit mir trage. trotz so viel leid was ich auf dem Rücken trage.

auf einer Art ist Corona misst und haut mich aus den Socken und auf ne anderen Art lerne ich mich aufs neue kennen. das neue macht mir auch Spass und ich sehe was ich erreicht habe. ich habe nur Angst in die Psychiatrie zu müssen. weil ich den Stress nicht stand halft bleiben kann.

hole mir jetzt ne ASP Betreuung. um weitere Ziele nicht zu verlieren. ich hab mich von vielen zurück gezogen. um mich stabil zu halten. es ist ok so. aber es soll sich ändern so brauche ich die ASP.

2
@Strenwanderer

Hallo liebe Strenwanderin,

Ich finde große Klasse, dass Du schon so viele Therapien gemacht hast! 🙏 Es ist viel Mut und Kraft erforderlich, sich diesen problematischen Dingen zu stellen....

Du hast schon so vieles Geschafft, dafür hast Du vollen Respekt verdient! 💖 Ein Jahr lang Therapie ist so viel wert, wie 10 Jahre lang arbeiten zu gehen....!

Es kann schon sein, dass Du wegen Deines Traumas schwer zu therapieren bist. Aber ich glaube nicht, dass es unmöglich ist.

Wichtig ist, dass Du einen guten Therapeuten findest und dass Du dich ihm gegenüber öffnen kannst. Du musst ihm vertrauen und mitmachen so gut Du kannst.

Ich habe die Vermutung, dass jetzt die Flashbacks so stark kommen, könnte bedeuten, dass Du heute dazu bereit bist, Dich auch dem letzten großen Thema Deines Lebens zu stellen.

Deswegen würde ich Dir nochmal eine Chance geben.

Bedenke: EGAL was man Dir angetan hat, als Du klein warst, egal was man in Dir kaputt gemacht hast: Trotz allem, ist tief in Dir ein Ort, ein Ort an dem alles Heil ist, an dem Liebe ist, an den kein Schmerz der Welt ran kommt. Dieser Ort lebt in Dir, und der gibt Dir Kraft Dein Leben lang. 🙏

1

Ich fürchte, da wirst du hier in diesem Forum keine wirkliche Hilfe zu bekommen.

Solche Flashbacks kommen wohl hauptsächlich durchs Unterbewusstsein und sind m.E. nicht willentlich steuerbar (außer was dagegen zu machen, wenn sie auftreten).

Hast du mit deinem Therapeuten schon darüber gesprochen? Ich denke, das wird so ziemlich die einzige Person sein, die dir in dieser Hinsicht wirklich helfen kann.

ich bin im Krankenhaus in einer Pria. also ich hab da eine Psychosomatische Beratung. aber trotzdem kann man selber Aktiv werden. ob Antworten kommen oder nicht. wäre schön. aber wenn nicht, geht hier nicht die Welt unter. ;-)

2

Hallo, ich kann die das Buch panikattacken und andere Angststörungen loswerden vob Klaus Bernhard wärmstens empfohlenen.

Alles gute dir!

Was möchtest Du wissen?