Finger mit Feuerwerkskörper verbrannt. Zum Arzt?

1 Antwort

Unteram - seit 4 Wochen Belastungsschmerzen

Ich habe Schmerzen im rechten Unterarm.

Diese traten erstmals auf, als ich mit ausgestrecktem Arm ein Gewicht von 9kg (SixPack Colaflaschen) auf Kopfhöhe von einer Palette hob. Es fühlte sich fast an, als wenn mein Unterarm gleich in der Mitte durchbricht.

Da ich es für eine Sehnenscheidenentzündung o.ä. hielt, und aktuell auch nicht krankenversichert bin, habe den Arm nun 4 Wochen lang stark geschont.

Im Ruhezustand bin ich komplett schmerzfrei. Aufstützen ist auch ok. Mein Arm und meine Hand sind ohne Einschränkung ganz schmerzfrei vollbeweglich. Erst bei Belastung schmerzt es. Ich habe schon Voltaren Schmerzgel und 2 Tage je 1x 100mg Tablette Voltaren probiert, aber das brachte nur mäßige Linderung.

Mir ist außerdem noch folgendes aufgefallen: Wenn ich eine stehende volle 1,5l Flasche normal greife und hebe, also Daumen und Zeigefinger oben, kleiner Finger unten, dann schmerzt es. Wenn die Flasche aber liegt, und ich hebe sie, tut es nicht weh. Also wenn Daumen unten und restliche Finger oben sind .. (Hand gedreht)..

Der Schmerz kommt aus der mitte des Unterarms. Er ist nicht stechend, sonder eher dumpf und ziehend. Teilweise tat mir auch der Handknöchel ("Erbsenbein") weh.

Was kann das sein? Kann nur ein Arzt helfen? Oder eher ein Chiropraktiker? Was kann eine Behandlung kosten?

...zur Frage

Unverhältnismäßiges Druckempfinden beim Tragen einer Sonnenbrille

Wenn ich meine Sonnenbrille aufsetzt, zB um beim Radfahren keine Insekten in die Augen zu bekommen, dann beginnt nach weniger als einer Minute meine Schläfen (zw. Ohren und Augen) so heftig zu Schmerzen, als ob mein Kopf in einer Zwinge stecken würde. Entferne ich die Brille von der Nase, verschwindet der Schmerz innerhalb von wenigen Sekunden. Dabei liegen die Brillenbügel nur ganz leicht an den Schläfen an und können eigentlich nicht für den Druck verantwortlich sein. Nur wenn ich die Bügel an den Ohrmuscheln außen anliegen, lässt sich das Tragen der Brille ertragen. Leider rutscht diese dann ab, da die Bügel ja für hinter den Ohren gedacht ist....

Als Kind und Jugendlicher habe ich jahrelang täglich optische Brillen mit einseitig dicken Gläsern getragen. Dann bin ich umgestiegen auf Monatslinsen, welche ich ausgesprochen gut vertrage.

Gibt es irgendeine Abhilfe bei so einer Überempfindlichkeit? Habe ich eine Art "Brillenphobie"? Was kann ich tun um wieder normal Sonnebrillen tragen zu können?

...zur Frage

Meniskusprellung? Gibt es das?

Ich habe mir vor 3 Wochen eine Verletzung im linken Kniebereich zugezogen. Und zwar ist mir ein 85kg schwerer Trainingskollege (Kampfsport) auf das linke Knie gefallen, während ich am Boden in einer Art Schneidersitz sass, sodass das Knie überdehnt wurde und es ein Geräusch gab. Das Knie tat kurz weh, aber ich habe trotzdem noch weitertrainiert.

Am nächste Tag hat mir die Äussere Seite des Knies extrem weh getan, so dass das Treppensteigen ziemlich mühsam war. Geschwollen war aber nichts. Nach 3-4Tagen ging der Schmerz ziemlich zurück, ich hatte im Alltag keine grossen Einschränkungen mehr. Also dachte ich mir, ab ins Training. Bei gewissen Übungen tat mir das Knie jedoch extrem weh, genauso wie das hinknien. Das tut zwar nicht extrem weh, aber nach einer Minute wirds so unbequem, dass es anfängt weh zu tun. Hatte ich früher alles nicht.

Also ging ich nach einer Woche zum Sportarzt. Der meinte: "Verdacht auf Meniskusriss" Ich: :-0 Er liess ein MRI machen. Der Verdacht bestätigte sich jedoch nicht. Es sei auf den Bilder nichts zu sehen und auch keine Wassereinlagerungen oder Bluteinlagerungen oder so was ähnliches. Es handle sich also lediglich um eine "Meniskusprellung" oder Knieprellung...wie man dem auch sagen möge. Joggen und Krafttraining dürfe ich, aber mit Kampfsport soll ich 4-5Wochen warten bis es ganz gut ist. Beim Joggen spüre ich einen ganz leichten Schmerz wenn ich schnell einen Hügel hinaufsprinte.

Meine Frage nun: Kennt das jemand? Gibt es das überhaupt...Meniskusprellung? und dauert das so lange? Ich hasse es verletzt zu sein....4-5Wochen sind ja schon eine arg lange Zeit.

Danke für euer Feedback im voraus!

...zur Frage

Hochsprung Stange 2 mal in den Rücken bekommen .?

Hey

Beim Hochsprung ist es ja manchmal so, wenn die Stange auf die matte fällt, dann kann es auch mal vorkommen das man mit dem Rücken volle Kanne darauf landet. Jeder dem das schonmal passiert ist müsste wissen wie schmerzhaft sowas sein kann. Gestern war es dann so, dass es auf Höhe ging und wir weniger als 5 Schritte haben durften. Irgendwann bin ich dann das erste mal auf die Stange gefallen und das tat schon weh. Es war im Bereich der LWS. Naja ich musste daraufhin trotzdem weiter machen, weil es noch erträglich war. Dann ist es das zweite mal passiert undzwar schonwieder auf die gleiche Stelle nur diesmal kam es mir doller vor. Ca. Eine Minute lag ich da und konnte mich erst vor schmerzen kaum bewegen. Ich versuchte aufzustehen und es tat richtig weh. Dann sollte ich die Stange vom Boden aufheben aber ich konnte mich keinen Zentimeter in irgendeine Richtung bewegen. Zuhause habe ich mich nur noch ins Bett gelegt. Heute Morgen war der Schmerz schlimmer als gestern. Ich selber sehe nichts blaues. Hinsetzten geht kaum weil es bei Berührung schrecklich weh tut. Zur Seite drehen geht auch nicht mehr. Jetzt momentan ist es wieder schlimmer geworden. Hinlegen geht nur ganz schwer und beim Autofahren tut jede Erschütterung weh. Bei Berührung gibt es an einem Wirbelkörper einen schlimmen stechenden Schmerz und etwas mehr rechts ist eine sehr große Druckschmerzliche stelle. Gehen geht auch nicht mehr vernünftig, es fühlt sich dabei auch ganz komisch im Rücken an. und Treppen steigen ist auch schmerzhaft. Jetzt so im Liegen tut es auch ganz schön weh und es fühlt sich fast an wie "taub", ich kann das nicht wirklich beschreiben. Im rechten Bein an der rechten Leiste fühlt sich es aufjedenfall Taub an!

Je nachdem wie sich es heute noch weiter entwickelt werde ich morgen zum Arzt, aber der kann ja eh nicht viel machen außer eine salbe zu verschreiben oder?

Vielen Dank

...zur Frage

pulssynchrones Ohrgeräusch?

Guten Morgen liebe Community,

kurz zu mir: 30 Jahre alt, leicht sportlich, normalgewichtig, Blutbefunde (Gesundenuntersuchung) alles okay, Kiefergelenkprobleme (kann mit dem rechten Gelenk knacken, wenn ich das Unterkiefer nach links bewege... auch bei kauen vom Trockenen Brot/Semmeln bekomme ich Schmerzen => vielleicht nicht unerheblich:

mich plagt schon seit Ewigkeiten ein pulssynchrones Ohrgeräusch rechts (rauschen), dass ich fast ausschließlich im Bett höre wenn ich nicht gerade auf dem rechten Ohr liege. Wenn ich auf die Halsschlagader leicht drücke ist das Geräusch weg, auch bei einem Druck sonst irgendwo auf die rechte Hals Seite oder auch bei manchen Stellen im Nacken ist das Geräusch dann für kurze Zeit weg.

Ich habe bereits zwei HNO Ärzte, Schädel MRT (bis auf Rachenadenoide ohne Befund) und ein Gefäß Ultraschall und ein normales Hals Ulraschall hinter mir alles ohne Befund.

Nun hat es mich vor gut 4 Wochen mit dem Kreuz erwischt und ich musste wegen starken Schmerzen zum Orthopäden, der hat mich eingespritzt (Xyloneural) und eingerenkt... nach einer Woche mit Xefo und Sirdalud, ging es mir wieder gut.

Seit gut 10 Tagen habe ich nun in Armen und Beinen ab und zu ein leicht kribbelndes Gefühl und zeitweise ein ganz leichtes Taubheitsgefühl an den Fingerspitzen ungefähr so als hätte man sich leicht verbrannt, dass über den Tag verteilt mal stärker mal schwächer ist und leichte Kreuzschmerzen, die sich aber nur zeigen, wenn ich mich im Stehen strecke und den Oberkörper nach hinten drücke bzw. das Becken nach vorne.

Ich habe den Fehler gemacht und nach diesem Symptom gegoogelt und da hat man ja gleich MS, Hirntumor und zehn andere Sachen.

Habt ihr eine Empfehlung was ich machen sollte?

...zur Frage

Starke Schmerzen im Daumenballen und ausstrahlende Schmerzen im Arm

Hallo, ich versuche gerade herauszufinden, woher meine Beschwerden kommen und hoffe ihr könnt mir etwas helfen. Ich habe seit gestern erneut (hatte es schonmal vor einigen Tagen) starke schmerzen im rechten Daumenballen, es fühlt sich an, als würde der Muskel kurz vor einem Krampf stehen, Wenn ich auf den Muskel drücke, tut es weh, massieren tut gut. Das Daumensattelgelenk ist nicht schmerzhaft, auch nicht bei passiver Mobilisation. Auch sonst kann ich alle Bewegungen ohne Schmerz durchführen. Heute Nacht kamen zu den Daumenballenschmerzen noch difuse Schmerzen im Arm dazu. Ich konnte sie nicht gut lokalisieren, aber sie strahlten von oben nach unten Richtung Daumen. Besonders stark waren sie, wenn der Arm ausgestreckt neben mir lag, wenn ich also ganz normal auf dem Rücken oder auf dem Bauch lag, Seitenlage war auch schwierig. Am besten ging es, wenn ich den Arm nach oben gestreckt habe. Die Schmerzen im Arm sind jetzt seit ungefähr zwei Stunden wieder weg, sie gingen noch als ich im Bett lag zurück. Was denkt ihr ist es am wahrscheinlichsten? Ich arbeite übrigens viel mit den Händen, aber die Armschmerzen find ich irgendwie untypisch für ein Überlastungssyndrom der Hand.... Danke schonmal, Tamara

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?