Fieber nach OP! ist das zufall?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

geschwollen auch sehr warm und gerötet dies währen auf jeden fall entzündungszeichen aber ich würde es so schnell als möglich abkären lassen mit so was ist nicht zu spassen und an zufälle glaube ich nicht das ist nicht normal wünsche dir alles gute und schnelle besserung

Es muss nicht unbedingt eine Entzündung nach der Operation sein, es kann auch sein, dass dein Körper etwas überfordert war, gestresst also. Aber auch mit diesen Symptomen solltest du deinen Hausarzt aufsuchen. Letztendlich muss es doch abgeklärt werden, weshalb du Fieber bekommen hast.

Fieber und Blutung nach Analfissur OP

Hallo, ich hatte vor 2 Tagen ein OP einer Analfissur. Die Schmerzmittel (Metamizol 1000) reichen nicht aus, die OP Wunde blutet nach (also nicht nur eine Schmierblutung) und ich habe seit heute Nacht Fieber dazu bekommen. Kann mir irgendwer sagen, ob das sich noch im Normbereich befindet?

Danke LG

...zur Frage

Fieber und Stechen in der rechten Seite. Was steckt dahinter?

Hallo liebe Community,

ich wollte euch mein Problem schildern, und zwar habe ich seit gestern Abend ein Seitenstich-ähnliches Stechen in der rechten Seite. Erst war es nur ganz gering wahrzunehmen, heute trat das Stechen dann aber schon viel extremer auf! Dazu habe ich 39° Fieber und friere, habe auch ab und an das Gefühl gehabt, mich übergeben zu müssen. Vor ca. 5 Tagen hatte ich Durchfall und Blähungen gehabt, mir aber nichts weiter dabei gedacht. Dazu muss ich noch erwähnen, dass ich in den letzten 3 Monaten 10 Kilo abgenommen habe! Ich fahre momentan fast jeden 2. Tag ca. 2 Stunden Fahrrad und mir macht es echt Spaß, mich auf diesem Wege fit zu halten. Ich esse leider aber ziemlich unregelmäßig: meistens esse ich sehr wenig, morgens ca. 3 Brote und über den Tag verteilt nur kleine ''Snacks'', wie z.B Äpfel, einen Keks, oder so...dann gibt es aber auch wieder Tage, an denen ich Heißhunger bekomme und in mein altes Essverhalten zurückfalle. Ich bin ein 17 Jahre altes Mädchen und wiege zurzeit ca. 61-62kg. Mein Arzt schüttelte mich und meinte, da wäre etwas verrenkt gewesen. Ich war von seiner Diagnose aber ziemlich unbeeindruckt, da ich genau fühle, dass es eher ein innerlicher Schmerz ist. Als ich ihn nochmal anrief, um zu sagen, dass ich Fieber habe, meinte er, ich sollte abwarten, 2 Tage keinen Sport machen und mich ausruhen, wenn es schlimmer wird, mich wieder bei ihm melden. Das Fieber hat heute Abend sehr nachgelassen, jetzt bleibt nur noch dieses Stechen. Hat jemand von euch eine Ahnung, was dorthinter stecken könnte?

Ich freue mich über jeden Rat! :-)

...zur Frage

Kleinkind hat Fieber, ab welcher Körpertemperatur sollte man ins Krankenhaus?

Meine Tochter (2 Jahre, Kleinkind) hatte heute Nacht ziemlich hohes Fieber (40°C) und auch jetzt hat sie 39°C.. Wenn die Körpertemperatur heute Nacht wieder so sehr ansteigt, wie hoch ist die kritische Temperatur? Ab wann sollte ich ins Krankenhaus? Sollte ich sie zum Fieber messen aufwecken, wenn sie glüht, oder ist es ein gutes Zeichen, wenn sie schläft?

...zur Frage

Magenprobleme und Übelkeit nach op....

Hatte am donnerstag Hand op. Hatte dormicum zum dösen und teilnarkose im Arm. Seit ich erwacht bin, ist mir schlecht. Druck im Magen und Übelkeit ohne Erbrechen. Habe schlecht geschlafen und immer wieder Magenkrämpfe. Habe für Schmerzen dafalgan, novalgin und ifen (oder so ähnlich). Ich habe jetzt noch den magenschoner dazu, aber gut ist es immer noch nicht.

...zur Frage

Warum stellt sich auch 3 Monate nach der OP zur Behebung des Karpaltunnelsyndroms keinerlei Besserung ein?

Meine Mutter (75J.) wurde vor 3 Monaten an der Hand operiert (Karpaltunnelsyndrom). Doch anstatt der erhofften Linderung bzw. Beseitigung der Beschwerden durch die OP ist noch immer alles so wie vorher. Heftige Schmerzen, Kribbeln und Taubheitsgefühl in Daumen und Mittelfinger. Richtig zupacken oder etwas festhalten mit der Hand sind nicht oder nur bedingt möglich. Immer wieder fallen ihr Sachen aus der Hand, weil sie durch das Kribbeln und dem Taubheitsgefühl nicht richtig spürt, dass sie etwas in der Hand hält.

Die OP wurde von einem Arzt mit noch wenig Erfahrung durchgeführt. Der Chefarzt war bei der OP anwesend und ich gehe davon aus, dass er sicher eingegriffen hätte, wenn es notwendig gewesen wäre.

Auf die Frage meiner Mutter, warum sich noch immer keine Besserung der Beschwerden einstellen, antwortete der Chefarzt, meine Mutter solle doch Geduld haben. Es könnten schon mal bis zu 6 Monate vergehen bis das alle Beschwerden verschwunden wären.

Daraufhin suchte sie einen anderen Arzt auf, der sich die operierte Hand noch einmal anschaute. Eine 1. Vermutung, ein Nerv könne evtl. durchtrennt worden sein, bestätigte sich nicht. Es wurden erneut Untersuchungen und Messungen vorgenommen. Außer, dass bei dem Messen der Hand immer noch katastrophale Werte nachgewiesen wurden, ließ sich jedoch kein Grund für die starken Beschwerden der op. Hand nachweisen. Auch eine KG-Verordnung brachte nichts. Ich bin selbst vor ca. 3 Jahren wegen eines Karpaltunnels operiert worden und sämtliche Beschwerden waren 4-6 Wochen nach der OP verschwunden.

Liebe Community, hat von euch jemand eine Idee warum sich eine Genesung so lange hinaus zögert? Kann es wirklich bis zu 6 Monate dauern bis die Hand wieder voll einsetzbar ist? Hat jemand Tipps wie man eine Genesung der Hand unterstützen kann? Hat jemand vllt ähnliche Erfahrungen gemacht und kann berichten, dass nach einem halben Jahr tatsächlich Beschwerden dieser Art der Vergangenheit angehören?

Zu gerne würde ich meiner Mutter sagen können: Alles wird gut. Liebe Grüße von polar66

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?