Fibromyallgie

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Plataria,

das Targin bekämpft Deine Schmerzen. Allerdings Ärzte verschreiben bei Rheumapatienten z.B. Ibuprofen ein Antirheumatika / Anageltika (Schmerzmittel für leichte bis mittelschwere Schmerzen).

Das heißt man müsste abklären ob beide Medikamente miteinander sich vertragen welche Dosierung in solch einem Fall sinnvoll ist. Ja und zuletzt ist absolut wichtig das man Ibuprofen nicht auf nüchternen Magen schluckt

Das Targin behandelt allein den Schmerz und Deine Fibromyallgiesymptome werden dadurch nicht unbedingt besser! Also man muss auch die Ursachen ein Stück bekämpfen. Sonst hilft Dir irgendwann auch die Targintablette nicht mehr so richtig.

Hier kannst Du einiges zum Thema nachlesen. http://www.onmeda.de/suche/?q=Fibromyalgie

Nun schreibst Du das Du auch Systemischer Lupus erythematodes (SLE): hast. (Autoimmunerkrankung). Eine SLE-Therapie stets darauf ab, die Abwehrreaktion des Körpers zu unterdrücken (sog. Immunsuppression). Den wichtigsten Fortschritt bei der Behandlung der Autoimmunkrankheit brachte die Einführung der Wirkstoffgruppe der Glukokortikoide (Kortison), da ein systemischer Lupus erythematodes fast immer auf höhere Dosen dieser Wirkstoffe anspricht.

Soweit die Theorie Du schreibst allerdings das Du Cortison nicht nehmen darfst! Es wäre sehr hilfreich wenn Du die anderen Medikamente (oder zumindest den Wirkstoff) nennen würdest die Du sonst noch nimmst! Um Wechselwirkungen zu vermeiden.

Ach ja es gibt ein Rheumaforum .rheuma-online(de)

So jetzt werde ich mich einmal schlau machen ob es sinnvoll ist Targin und Ibuprofen zeitversetzt zusammen zunehmen...

VG Stephan

**Hallo Stephan, Danke für die schnelle Antwort. Kortison habe ich fast 15 Jahre nehmen müssen, wobei es mir immer schlechter ging. Heute sagt mein Hausarzt ( in Deutschland) das Glukokortikoide meine Symtome bei der Fibro. verstärken. Stimmt, die letzten Jahre war der Horror. Ein einziges Medikament gegen die Schmerzen nehme ich im Moment ,das ist Targin 20/10 ,2mal am Tag.Wenn es ganz schlimm wird habe ich noch Novaminsulfon 500mg. Leider helfen oft 4 Tabletten nicht. Ibuprofen habe ich mich noch nicht getraut, es soll die Nieren angreifen,und beim Lupus!! habe ich doch Angst. Zusätzlich nehme ich noch Remeron 15(30) und Zoloft 100(beides Antidepressiva). Übrigens hat der Rheumatologe das wirklich so gesagt,aber ich werde nicht mehr zu ihm gehen.Nächstes Jahr gehen wir zurück nach Deutschland(Mai 14) dann suche ich mir einen anderen Arzt.

1

**Ich schätze das mit dem Ibuprofen sollte man lieber weglassen. Auch wenn man schreibt- **

Leider haben die bekannten Analgetika und nichtsteroidalen Antiphlogistika bei der Fibromyalgie nur eine sehr begrenzte Wirksamkeit. In Doppelblindstudien konnte weder mit Ibuprofen noch mit Naproxen eine Schmerzlinderung erreicht werden, lediglich bei Kombination von Ibuprofen mit einem Benzodiazepin ergab sich ein deutlicher Schmerzrückgang. Bei näherer Analyse zeigt sich jedoch, dass es doch auch durch die alleinige Gabe eines nichtsteroidalen Antiphlogistika (Entzündungshemmer) bei etwa 10 - 15 % der Patienten zu einer Schmerzbesserung kommt.

Quelle http://www.aeksh.de/shae_alt/2003/200302/h032057a.html

1
@StephanZehnt

Vielen Dank für Deine Bemühungen,werde mir die Links alle Durchlesen.

1

Ich nehme an, daß der Rheumatologe das nicht so herzlos gesagt hat, wie es hier klingt. Aber leider hat er Recht. Gegen Fibro helfen nur diese Schmerzmedikamente (ich nehme an, Amitryptilin ist dabei). Hilfreich ist auch Bewegung. Mehr geht aber nicht. Wenn Du in Griechenland lebst, kann ich Dir nicht einmal zu einer Selbsthilfegruppe raten; denn das wär's auch noch. Alles Gute!

Leider hat er es so gesagt. Nächstes Jahr gehen wir zurück nach Deutschland,dann suche ich mir einen neuen Rheumatologen.Vielen Dank für Deine Antwort.Grüsse Gaby

1

Starke Schmerzern im Kiefer- Woher kann das kommen?

Ich habe seit ein paar Tagen Schmerzen im Kiefer. Es fühlt sich nicht nach einer Entzündung an, eher als wäre der Kiefer verspannt. Ich habe keine Ahnung woher es kommt, es ist plötzlich aufgetreten. Jetzt versuche ich schon bewusst darauf zu achten, den Kiefer nicht zu verkrampfen, aber es wird nicht besser. Weiß jemand woher das so plötzlich kommen kann und ob es von alleine wieder weggeht?

...zur Frage

Kann ein Systemischer Lupus erythematodes auch ohne sichtbare Erkrankung der Haut bestehen (M32.9V) und haben Polyarthrose und Polyneuropathie damit zu tun ?

...zur Frage

Gelenkschmerzen aber keine Diagnose.

Ich habe seit 10 Monaten Gelenkschmerzen. Die Schmerzen wechseln dauernd den Ort und auch die in Intensivität. Manchmal sind sie so stark das ich weinend im Bett liege und mich nicht bewegen kann. Manchmal bin ich fast Beschwerde frei. Wenn ich mich zu wenig bewege werden die Schmerzen schlimmer und ich habe das Gefühl meine Gelenke versteifen. Viel Sport kann ich aber auch nicht machen, da es sich dadurch auch verschlimmert. Dazu kommt das ich immer müder bin aber starke Probleme beim einschlafen habe, selbst wenn ich vorher eine lange Zeit wach war. Dazu kommen noch depressive Stimmungen die ich jedoch auf die ständigen Schmerzen zurückführe.

Ich war schon merhmals bei einem Rheumatologen, dieser hat dann einen leicht erhöhten Rheumawert und stärker erhöhte Entzündungswerte festgestellt. Sagte aber es sei kein Rheuma. Es wurde auch eine Borreliose festgestellt auf die ich auch eine lange Zeit behandelt wurde, jedoch ohne jegliche Verbesserung.

Dann musste ich zum Orthopäden (welcher meiner Meinung nach nicht sehr kompetent war), dieser meinte es könnte ein Rheuma im Anfangsstadium sein aber für juvenilles Rheuma sei ich zu alt (16) und für das andere zu jung. Und er möchte aus der ganzen Geschichte auch kein Rheuma machen wo ja laut Rheumatologen keines ist.

Mein Hausarzt sagte nun ich soll den Orthopäden mal auf Fibromyalgie ansprechen, da die Symptome passen würden..

Habt ihr vielleicht noch eine Idee was es sein könnte? Ich bin nämlich mittlerweile wirklich verzweifelt..

...zur Frage

Muskel- und Gelenkschmerzen bei kalte, nassen Wetter.. aber KEIN Rheuma!?

Hallo,

mein körperlicher Zustand ändert sich extrem mit dem Wetter bzw. reagiert extrem auf Wetterwechsel. Als es vor einigen Tagen sonnig und warm draussen war, ging es mir blendend, die Nacht davor konnte ich super schlafen. Jetzt (heute schneit es sogar wieder) ziehen meine Gelenke, mein Nacken schmerzt, ich fühle mich wie 10 Tage Steinbruch, bin müde, unkonzentriert, antriebslos. Muskeln neigen tendentiell zum krampfen bzw. es fühlt sich so an "als ob". Ich bin komplett untersucht, also Rheuma, Blutwerte, Borelliose, Thrombose, Schilddrüse... alles negativ, auch MRT Wirbelsäule brachte nichts. Zusätzlich habe ich bei diesem Wetter einen extremen Harndrang, könnte minütlich zum Klo rennen bzw. direkt nach dem Trinken. Kein Arzt findet etwas greifbares... ich neige schon zu Fibromyalgie, aber die kann man ja (leider) nicht klar diagnostizieren sondern nur vermuten nach dem Ausschlussverfahren.

Habt Ihr ähnliche Probleme und woran lag es bei Euch bzw. könnte bei mir liegen?

...zur Frage

Hilfe bei Heimweh?

hallo! kann man eigentlich was gegen heimweh machen?

hört sich jetzt vielleicht doof an, dass eine erwachsene frau das fragt (ist mir auch ein bißchen peinlich). aber es ist so, dass mein orthopäde mir wegen bandscheibenproblemen zu einer reha geraten hat. ich weiß aber aus erfahrung, dass ich sehr schnell heimweh kriege, wenn ich längere zeit irgendwo alleine bin.

es macht mir nichts aus, lange zeit alleine zuhause zu sein, aber weg sein kann ich nur ganz schlecht. ich bin dann teilweise schon richtig krank geworden. und das wäre ja sicherlich auch nicht gut für den heilungsprozess.

und was wäre, wenn ich es drauf ankommen lassen würde und in die reha gehen würde und dann, wenn es nicht geht, abbrechen würde. werden die kosten dann trotzdem übernommen?

danke

...zur Frage

Fibromyalgie Erfahrungen?

Hat jemand Erfahrungen mit Fibromyalgie? Behandlungen?

Liebe Grüße

Antonella

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?