Fibromyalgie - ja oder nein?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Biene, Du hast bestimmt schon einen langen Leidensweg hinter Dir, bist in die Psychoschublade geschoben worden und warst froh, als Deine Schmerzen nun endlich einen Namen hatten. Ich kenne das.

Die Probleme hierbei sind folgende: FMS (Fibromyalgie-Syndrom) ist eine Ausschlußdiagnose. Also: erst, wenn man auf andere Ursachen (z. B. Arthrose, Rheuma, Bandscheibe, ...) untersucht und nichts gefunden hat, kann man an FMS denken. Ich vermute mal, daß das bei Dir bereits geschehen ist, ehe man Dich in die psychosomatische Klinik abgeschoben hat.

Das zweite Problem ist, daß über 20 Jahre, nachdem FMS eine offizielle Diagnose wurde, diese Erkrankung von vielen Ärzten immer noch belächelt und für eine "Verlegenheitsdiagnose" gehalten wird. Vielleicht ist ja Dein Orthopäde so einer.

Die einzige Bestätigung, daß es sich tatsächlich um FMS handelt, macht man an diesen Tenderpoints fest. Es kann durchaus sein, daß Dein Orthopäde an nicht exakt "den" Stellen gedrückt und/oder einen falschen Druck ausgeübt hat. Es muß nicht an Dir gelegen haben!

Mein Rat an Dich wäre: wenn andere Ursachen für Deine Schmerzen bereits ausgeschlossen sind, spricht vieles dafür, daß Du tatsächlich FMS hast. Wechsle den Arzt... geh zu einem Rheumatologen oder - noch besser - gleich zu einem Schmerztherapeuten, der Dich (und FMS!) ernst nimmt.

Leider ist FMS nicht heilbar, weil man die Ursachen immer noch nicht kennt. Das Gute an dieser Erkrankung ist, sie macht nichts kaputt (außer die Nerven). Es geht also im Grunde "nur" darum, Dir den Schmerz zu nehmen, damit Du wieder mehr Lebensqualität bekommst. Mit welchen Mitteln Dir geholfen werden kann, mußt Du mithilfe des Arztes oder Schmerztherapeuten leider selber herausfinden, denn nicht alles hilft bei jedem. Aber es lohnt sich!

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Suche nach einem Arzt, bei dem Du Dich gut aufgehoben fühlst!

Was kann man gegen HWS-Syndrom machen?

Mit meiner HWS habe ich ständig Beschwerden. Die äußern sich in Schmerzen im Hals-, Schulter- und Nackenbereich. Was kann ich eigentlich selber dafür machen, das die Beschwerden weniger werden. Die Ärzte verschreiben mir nur Massage und das wars! Dadurch werden die beschwerden aber nicht weniger!

...zur Frage

HWS-Syndrom und mögliche Folgen?

Hallo,

bei mir ist vor einiger Zeit ein HWS-Syndrom festgestellt worden. Seitdem hab ich regelmäßig Massagen, die das Ganze zumindest ein bisschen lindern. Ich leide öfter unter Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich, auch unter Schwindel. Vor 5 Jahren hatte ich einen Schlaganfall, mein Neurologe ist aber überzeugt, dass gerade der Schwindel keine neurologische Ursache hätte und neurologisch bei mir alles ok ist. Beim EEG letzte Woche war auch alles bestens. Letzte Nacht wurde ich wach mit Schmerzen in der linken Schulter und ich spürte, dass mir schwindelig war, die kleinste Bewegung hat den Schwindel noch verstärkt. Bin dann aufgestanden und ziemlich wackelig auf den Beinen bin ich zur Toilette, hatte normalen Stuhlgang. Danach hab ich mich noch kurz auf die Couch gesetzt, in der Hoffnung, dass eine Besserung eintritt. Wenige Minuten später verspürte ich einen Brechreiz und Sekunden darauf musste ich mich übergeben. Raus gekommen sind nur Wasser und der Tee von gestern Abend. Paar Minuten später hab ich mich wieder ins Bett gelegt und es ging mir zum Glück wieder besser und konnte auch wieder ein paar Stunden schlafen. Ich hatte gestern Mittag bereits stärkere Schmerzen an Schulter und Nacken - keine Nackensteifigkeit! Heute tagsüber hatte ich keinen Schwindel mehr, Schmerzen so gut wie auch nicht mehr. Kann ein HWS-Syndrom solche Reaktioen hervorrufen? Eine andere Vermutung wäre noch das Gleichgewichtsorgan im Ohr... Bin für jede Antwort dankbar!

...zur Frage

Was lindert die Schmerzen einer Blasenentzündung?

Hallo ich brauche dringend eine Antwort.

War vorhin wegen einer plötzlich sehr schlimmen Blasenentzündung im Krankenhaus. Die Ärztin dort hat mir ein Antibiotikum verschrieben aber ich weiß einfach nicht wie ich die Nacht überleben soll.. Ich komme nicht vom Klo runter und könnte jedes Mal schreien, wenn wieder ein paar blutige Tropfen rauskommen..

Aufstehen geht überhaupt nicht, geschweige denn gehen, denn sobald ich das versuche fühlt es sich an als hätte ich Scherben in der Harnröhre... Habe bereits eine 800er Ibuprofen genommen, die aber nicht wirkt.. Was soll ich nur tun :(

...zur Frage

Fibromyalgie Verbesserung durch Pregabalin?

Guten Abend, ich habe schon seit längerer Zeit die Diagnose Fibromyalgie. Ansich komme ich mit den Schmerzen relativ klar, nur die ständigen Probleme mit der Konzentration und dieses vernebelt sein, sind meines Erachtens nach das Hauptproblem.

Jetzt habe ich schon seit längerer Zeit Ausdauer Sport gemacht und konnte keine richtige Verbesserung feststellen. Krankengymnastik habe ich auch schon gemacht.

Nun würde ich den Weg über die Medikamente gehen. Ich habe von einem Medikament mit dem Wirkstoff Pregabalin gehört. Jedoch besitzt dieses auch Nebenwirkung, welches die Konzentration schwächt. Daher frage ich mich, ob es sinnvoll ist dieses Medikament zu verwenden und verschwinden diese Nebenwirkungen nach einiger Zeit?

Amitryptilin nehme ich momentan 40mg pro Tag.

Mit freundlichen Grüßen TayTay

...zur Frage

Gelenkschmerzen aber keine Diagnose.

Ich habe seit 10 Monaten Gelenkschmerzen. Die Schmerzen wechseln dauernd den Ort und auch die in Intensivität. Manchmal sind sie so stark das ich weinend im Bett liege und mich nicht bewegen kann. Manchmal bin ich fast Beschwerde frei. Wenn ich mich zu wenig bewege werden die Schmerzen schlimmer und ich habe das Gefühl meine Gelenke versteifen. Viel Sport kann ich aber auch nicht machen, da es sich dadurch auch verschlimmert. Dazu kommt das ich immer müder bin aber starke Probleme beim einschlafen habe, selbst wenn ich vorher eine lange Zeit wach war. Dazu kommen noch depressive Stimmungen die ich jedoch auf die ständigen Schmerzen zurückführe.

Ich war schon merhmals bei einem Rheumatologen, dieser hat dann einen leicht erhöhten Rheumawert und stärker erhöhte Entzündungswerte festgestellt. Sagte aber es sei kein Rheuma. Es wurde auch eine Borreliose festgestellt auf die ich auch eine lange Zeit behandelt wurde, jedoch ohne jegliche Verbesserung.

Dann musste ich zum Orthopäden (welcher meiner Meinung nach nicht sehr kompetent war), dieser meinte es könnte ein Rheuma im Anfangsstadium sein aber für juvenilles Rheuma sei ich zu alt (16) und für das andere zu jung. Und er möchte aus der ganzen Geschichte auch kein Rheuma machen wo ja laut Rheumatologen keines ist.

Mein Hausarzt sagte nun ich soll den Orthopäden mal auf Fibromyalgie ansprechen, da die Symptome passen würden..

Habt ihr vielleicht noch eine Idee was es sein könnte? Ich bin nämlich mittlerweile wirklich verzweifelt..

...zur Frage

Untere Wirbelsäule schmerzt - wieso?

Und zwar habe ich seit Freitag schmerzen da wo der kreis im Bild zu sehen ist, freitag waren die schmerzen schlimmer, vorallem wenn ich mich gebückt habe waren die schmerzen stärker. seitdem tut es zwar nicht mehr ganz so weh, die schmerzen sind aber noch da , leider weiß ich nicht woher die kommen und was das ist. ich hoffe ihr könntn mir weiterhelfen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?