Fibromyalgie - habt Ihr Erfahrungen mit Amitriptylin gemacht?

5 Antworten

Der Name Fibromyalgie beschreibt eine Symptomatik. Es handelt sich also nicht um eine diagnostizierte URSACHE, sondern ist sowas wie ein "Syndrom", wo man nicht weiss, was die Ursache ist..aber Symptomenbekämpfungen versucht. Man sammelt Erfahrungen udn kommuniziert diese, versucht Richtlinien zu entwickeln.

Der mündige Patient sollte weiter aufmerksam bleiben. Kreislauf(schwäche), Stoffwechsel(Diabetes, Schilddürse), Hormone(Progesteron, Vitamin D, fT3), Mineralien (magnesium, Kalium), Vitamine (D, B1 und B12) und Eisen mit im Auge behalten.

  • Viel trinken (WASSER, Kräutertee)
  • Wärme
  • Tomatensaft mit Tabasco/Cayennepfeffer
  • Brennesseltee
  • Löwenzahn, Rettich, Rote Beete
  • Wärmflasche, Wärmepflaster, Finalgon, Rotöl, Rotlicht, Schaf um den Nacken
  • Anserina Potentilla in Olivenöl kalt eingelegt eine Woche
  • Hypothyreose, Hashimoto ausschliessen bzw behandeln lassen
  • Eiweissreich essen, Zucker meiden
  • Sonne tanken, bei Lichtempfindlichkeit und empfindlicher Haut zuerst Vitamin D-Spiegel aufbauen (Meeresfisch, Lebertran, Vigantol, Dekristol).
  • heisse Badewanne
  • Aspirirn+C-Brausetablette in 0,5l Glas Wasser aufgelöst trinken, dazu einen Kaffee/Espresso

@Seminar​, lies die Antwort und Kommentare von @evistie, das erübrigt die ein weiteres Einstellen dieser Frage!! Ich frage mich sowieso, wieso du diese Frage nochmals eingestellt hast. Hier sind genügend Info´s enthalten.

Wahrscheinlich zuviele Infos scheint mir! So das evtl. fast die ..gleichen F. ...

3
@StephanZehnt

Sprich Dich aus, @StephanZehnt - was meinst Du mit "zu vielen" Infos?

5

Außerdem habe ich gehört, daß die Ärzte Fibromyalgie sagen, wenn sie nicht weiter wissen. Dies Wort bedeutet ja nur, daß die kleinen Fasern weh tun, wenn ich das recht verstehe.

Ooch nö... nicht nach über 20 Jahren immer noch solche Sprüche. Informiere Dich bitte, ehe Du so was raushaust...

http://www.internisten-im-netz.de/de_fibromyalgie-anzeichen-symptome_897.html

Was Amitryptilin angeht, ist das ein Antidepressivum, welches unterdosiert (!) zur Behandlung der Fibromyalgie eingesetzt wird. Es hat sich vielfach bewährt, manche sprechen darauf nicht an. Leider führt es oft auch zur Gewichtszunahme.

Ja, ich hab gerade mal gelesen, was es da so an Nebenwirkungen gibt. Gelten die auch unterdosiert? Da sind etliche dabei, die ich überhaupt nicht gebrauchen kann! (wilich eh schon daran leide).

Da wäre es mir lieb, wenn man das irgendwie anders angehen könnte.

Zu den Sprüchen - ich sag ja nur, was ich gehört habe. Früher dagte man das ja auch von MCD (heute etwa ADS).

0
@Hooks

Ich habe seit über 25 Jahren Fibromyalgie, und Amitryptilin (unterdosiert) hat mir außer Gewichtszunahme nichts gebracht. Aber ich weiß von etlichen Fibromyalgie-Fällen, wo es ohne gravierende Nebenwirkungen tatsächlich geholfen hat.

Viel interessanter erscheint mir die Frage, wie Dein Arzt jetzt auf Fibromyalgie kommt. Ich denke, Du hast Deine Rheumaschmerzen durch Lebertran im Griff?

11
@evistie

Habe ich. Fibromyalgie ist ja nicht Rheuma. Das ist das, was eine allgemeine Steifheit und Unlust zum Bewegen verursacht. Das geht weg mit Lebertran.

Aber nun tut es auch weh, wenn ich mit dem Finger über die Haut an Armen und Beinen streife und etwas drücke. Das schmerzt und sticht alle1-2 cm... und wenn ich die Arme bewege, sticht es auch bei allerlei Bewegungen.

Na, zum noch-mehr-Zunehmen habe ich keine Lust, auch nicht versuchsweise. Und Aggressionen habe ich gerade mit Weizenenthaltsamkeit im Griff, das fühlt sich gut an, da muß nichts neues her...

0
@Hooks

Fibromyalgie zählt zum rheumatischen Formenkreis... dies nur nebenbei.

Dein Arzt scheint wirklich noch einer der Sorte zu sein, die Fibromyalgie für die Umschreibung von "Keine Ahnung, was der/die hat" halten. Sonst würde er nicht nach Entzündungsparametern suchen. Bei Fibromyalgie gibt's keine...

10
@evistie

Ach? Ich habe gelesen, daß sie gerade nicht dazugehören soll. Was Deine Aussage erhärten würde, daß es keine Entzündungsparameter gibt.

Im rheumatischen Formenkreis gibt es welche. Mir wurde bei jedem neuen Schub Blut abgenommen.

1
@Hooks

Da hast Du nicht richtig gelesen:

http://www.internisten-im-netz.de/de_rheumatologie-rheuma_1734.html

Wenn Du mal die Vielzahl der Erkrankungen studierst, die zum rheumatischen Formenkreis gehören, dann kannst Du mir vielleicht eher glauben, dass nicht alle diese Erkrankungen über Entzündungsparameter zu diagnostizieren sind. Die Fibromyalgie z. B. *nicht.*

Außerdem brauchst Du mir nicht zu glauben, Du brauchst nur die Links zu lesen, die ich eingestellt habe.

11
@Hooks

Alles drei nehme ich, vielleicht ist es deshalb untypisch bei mir. Mir tut es einfach nur weh. Und ein gestreßter angepaßter Mensch, der es allen recht machen will, bin ich schon gar nicht. Wenn mir was nicht paßt, platze ich auch schonmal ungeniert, und ansonsten gehöre ich eher zur Sorte "Rebell".

Habe auch mal eben bei rheuma-online nachgeschaut. paßt alles nicht, also doch kein Fibro... vielleicht liegts am Älterwerden ;-)

0

Was stärkt die psychische Gesundheit?

Hallo, heute habe ich mich so gefragt, wie man seine psychische Gesundheit so stärken kann. Weniger Stress, dass ist schon einmal klar. Was hilft aber noch? Habt ihr Ideen??????

...zur Frage

Infekt der nicht richtig raus kommt, Ideen?

Hallo, Seit circa eineinhalb Wochen quäle ich mich jetzt mit einem (laut Arzt) Virus infekt, der aber irgendwie nicht so ganz raus kommt o.O Bis auf Fieber, benebeltes Gefühl und ab und zu Kopfschmerzen habe ich aber nichts.. Am Montag wird mir Blut abgenommen, aber kann man irgendwas machen, dass der Infekt endlich "raus kommt" bzw. dass er ohne "rauskommen" wieder weg geht? Ich vermute, ich habe ihn mir geholt, da ich bis vor 3 Wochen ca. 10 Tage lang Antibiotika genommen habe und das Immunsystem ja dann wohl ziemlich down sein soll :D Habt ihr Ideen? Vielen lieben dank schonmal!

...zur Frage

Burnout jedes mal wenn ich arbeite?

Hallo Leute,

Eine Therapeutin hat den Verdacht dass ich "Borderline" habe. Seit dieser Verdachtsdiagnose habe ich therapeutisch auch nichts weiter gemacht.. vielleicht ist das eine wichtige nebeninformation zu meiner eigentlichen Frage:

Ich mache eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, in der alles ganz entspannt zugeht. Ich bin da in der Medienwerkstatt, wo ich am Computer Logos und andere Designs entwerfe. Nebenbei gibt es da pro Jahr dort 4 Praktika. Ich bin da jetzt fast 2 Jahre und mache somit gerade vielleicht das 5. oder 6. Praktikum oder so. Ich habe schon einige Praktika davon angefangen aber nicht zu Ende gebracht, weil ich es psychisch nicht geschafft habe. Nun habe ich letztes Praktikum ein Ausbildungsplatz bekommen in einem Cafe wo ich nicht schon sehr wohl fühle. Jetzt gerade mache ich schon das 3 Praktikum dort. Seit dem letzten Praktikum mache ich auch nur noch 4-6 Stunden täglich, und die Ausbildung wird auch eine Teilzeitausbildung sein.

Was ich aber nicht verstehe ist.. warum kriege ich es psychisch nicht hin nicht mal ein Praktikum ohne Probleme zu meistern? Jedes mal habe ich so ein Druck, ich bin depressiv, ich bin überfordert, mein selbstbewusstsein leidet, es sind einfach viele typische Symptome eines burnouts, aber warum habe ich das jedes mal? Ich habe so das Gefühl dass ich einfach nicht fürs arbeiten geschaffen bin und ich habe auch Angst irgendjemandem von diesen Problemen zu erzählen, weil dann sowieso nur so Worte kommen wie "du übertreibst total" oder "du bist nur faul". Ich würde es ja gerne hinkriegen aber jedes mal wenn ich wieder richtig in einem Betrieb arbeite kommen diese Symptome. Die Arbeitsstunden sind schon weniger, ich habe ein netten Chef, die Arbeit ist nicht so stressig und dennoch fühle ich mich so schlecht und auch so verzweifelt. Die teilzeitausbildung fängt bald an und ich weiß nicht wie ich das durchstehen soll. Von diesem Praktikum jetzt ist jetzt gerade mal der 2 Tag vergangen und ich bin jetzt schon total am Ende. Ich habe meiner sozialpädagogin von der Vorbereitung heute geschrieben und gefragt was ich tun soll, ich soll dann morgen mir ihr reden und werde morgen erstmal nicht arbeiten.

Was habt ihr für Tipps? Was kann man machen? Eine teilzeitausbildung auf 4 Stunden täglich? Dann müsste aber der Vertrag nochmal geändert werden... Oder soll ich mir was anderes suchen und noch ein Jahr in der Vorbereitung machen? Psychische behandlung? Stationär? Oder was kann ich selbst tun? Ich habe ehrlich gesagt so das Gefühl dass ich da nichts tun kann als die Stunden zu verkürzen, denn psychisch glaube ich nicht dass ich das hinkriege. Wenn ich ne Pause mache von arbeit, fängt es auch wieder an, sobald ich wieder anfange.

Tut mir leide dass das so verwirrt geschrieben ist, aber ich bin ehrlich gesagt auch echt durcheinander im kopf.

Beste grüße, danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?