Fehldiagnose bei mrt

1 Antwort

Hallo für MRT (Magnetresonanztomographie) werden keine Röntgen Strahlen benutzt, ich glaube es war eher eine CT (Komputertomographie).

Mit Knie CT ist nicht möglich Alles genau zu sehen. Das haben mir die Ärzte gesagt, als sie meine Knien unresuchut haben. Ich selbe hatte schon beide Meniskus operiert gehabt.

Nur mit der Spiegelung ist es möglich die Knie genau zu untersuchen.

[...]

Was tun nach erneutem Meniskusriss?

hallo liebe gemeinde,

sofern jemand erfahrungen oder tipps zum thema meniskusentfernung oder meniskus-operationen hat wäre ich für jegliche hinweise dankbar... ich habe im juni eine teilentfernung / teilresektion am innenmeniskushinterhorn durchführen lassen. prinzipiell ist die op gut verlaufen, leider wurde nun nach erneuter überprüfung durch ein mrt ein erneuter riss an ähnlicher stelle festgestellt. wenn ich diese stelle wieder operieren lassen würde, wäre nach einschätzung des arztes der meniskus komplett hinüber bzw. nichts mehr davon übrig. momentan suche ich nun nach möglichen alternativen, da irgendwie die perspektive mit arthrose, künstlichen gelenken etc. nicht gerade rosig aussehen... insbesondere da ich erst mitte dreisig bin und sport mein leben bestimmte... insofern kommt neben der physischen einschränkung auch noch psychische ausfallerscheinungen hinzu... insofern bin ich, wie gesagt, um jeden hinweis für mögliche alternativen dankbar, auch gerne empfehlungen für kliniken oder spezialisten für weiteren rat...

vielen dank!!!

...zur Frage

Rechte Schulter- Befund MRT-schlimm oder nicht schlimm?

hallo,Ihr Lieben! Brauche Eure Übersetzungshilfe(denke vornehmlich an zwei Fachmänner)! befund: Das Acromion flach.AC-Gelenkarthrose.Die Supraspinatussehne zeigt in der Ansatzzone degenerative Signalerhebungen und kleine Einrisse,sowie wohl auch kleine Verkalkungen.Keine groben Querrisse.keine Retruktion von Sehenenstümpfen.Geringe Ansatzendinose der Infraspinatussehne.Geringe Zeichen einer Bursitis subakrominale/subdeltoidea.Lange Bizepssehne unauffällig. Bildmorphologisch im Vordergrund seht eine fortgeschrittene Chondropathie(bis Grad 4) der Pfanne,vorwiegend in den zentralen ,kaudalen Abschnitten mit intraossären Zysten.Chondropathie auch am Humeruskopf,vorwiegend ventral und kaudal mit Konturunregelmäßigkeiten,kleinen intraossären Zysten und multiplen kleinen durch Faserknorpel aufgefüllten Knorpeldefekten.Gelenkflüssigkeit nur gering vermehrt.

fakt ist...ich habe Schmerzen die mir bis in den Kopf/Nacken und in den Arm ziehen.kann den Arm bis über Mitte nicht mehr hochheben ohne das es schmerzt. Dachte zuerst es wäre alles meine kaputte HWS.Auf dem Schultergelenk oben ist ein dicker Knuppel zu sehen und zu spüren...deswegen kam ich auf die Schulter. Sagt mir bitte ob es eine erträgliche Diagnose ist -oder ob ich mit einer OP rechnen muß? habe mich schon etwas schlau gemacht,aber verstehe es nicht so richtig.Arzttermin erst Ende Mai ! Was mache ich mit den Schmerzen? danke Euch im vorraus... Eure AlmaHoppe

...zur Frage

Bänderriss etc. was nun?

Hallo!

Ich hab mich soeben hier in diesem Forum angemeldet und habe direkt eine Frage.

Am Samstag bin ich an dem Absatz bei uns zwischen Balkon und Wohnzimmer ausgerutscht und mit der Innenseite vom linken Knie hingefallen. War dann im KH, wo beim Röntgen nichts festgestellt wurde.

War dann beim Orthopäden, der einen Innenbandriss festgestellt und mich gleichzeitig zum MRT geschickt hat. Dort hat sich der Innenbandriss bestätigt, aber leider wurde auch der Meniskus beschädigt. Dieser ist angerissen und eine Schleimbeutelschwellung kommt noch hinzu. Nun habe ich am 26 wieder einen Termin und bin gespannt, wie es nun weitergeht. Zuhause laufe ich teilweise mit Krücken und einer Genutrain S Bandage mit Schienen herum...

Wollte mich aber vorab hier informieren, womit ich nun rechnen kann?

Viele Grüße

Anna

...zur Frage

Schwindel seit 7 Jahren durch Halsrippe?

Hallo Zusammen, seit 7 Jahren darf ich mich am Schwindel in unterschiedlicher Intensität erfreuen. Die Schwindelgefühle reichen vom leichten Schwankschwindel, bis zu heftigem Drehschwindel. Zudem plagen mich Kribbelgefühle an Armen und manchmal sind auch die Beine betroffen. Es gab keinen besonderen Auslöser für diese Geschichte. Nun habe ich den bekannten Ärztemarathon hinter mir......meist ohne Erfolg. Die Diagnosen waren vielfältig, niedriger Blutdruck, Verspannungen, es folgten unzählige manipulative Eingriffe an BWS und HWS. Nun schickte mich mein neuer Orthophäde in den MRT zwecks Abklärung der HWS. Dabei wurde eine Halsrippe am C7 gefunden, ca 2cm lang und unschön in das Gewebe ragend. Habe ich hier im Forum eine Leidensgenossin, evtl. mit positiv verlaufender Krankheitsgeschichte? Das Internet hält sich Halsrippen gegenüber sehr bedeckt. Ich freue mich über jede Info. Nun folgend noch Abklärungen vom Gefäßspezialisten und Neurologen. Liebe Grüße Luna

...zur Frage

Brustschmerzen mit erhöhten Entzündungswerten

Hallo, aufgrund von Brustschmerzen wurde ich mit Verdacht auf einem Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert. Nachfolgende Herzkatheteruntersuchung schlossen einen Herzinfarkt aus. Ultraschall des Herz ergab einwandfreie Funktion. Untersuchung des Blutes auf Borreliose viel negativ aus. Fango, Krankengymnastik sowie Behandlung bei einem Osteopathen ergaben keine Besserung. Ich habe keine Erkältung vor dem Krankenhausaufenthalt gehabt. Aktuell habe ich bei körperlicher Belastung Brustschmerzen und seit Aufzeichnungsbeginn im Krankenhausaufenthalt leicht erhöhte Entzündungswerte, der CRP schwankt zwischen 7 und 15. Aktuell planen wir eine Magen-Darm Spiegelung sowie ein MRT der BWS. Was ist die Ursache und welche Therapie soll ich einschlagen?

...zur Frage

Calprotectin?

Bei mir würde eine stuhl Probe veranlasst bei der folgendes heraus kam

Calprorektin 343.77 Norm <50

Alpha 1 antitrypsin 45.9 Norm <27.5

sIgA 6319 Norm 510 - 2040

Ultraschall unauffällig

Die sofort darauf folgende magen darm Spiegelung ergab im magen eine leicht chronische gastritis und eine lymphozytäre Duedenitis

Sprue würde ausgeschlossen

Im darm wurde weder bei der Spiegelung selbst noch in der histologischen Untersuchung was gefunden... Also keine Entzündung die das ganze erklärt

Nicht ganz 2 Wochen später wurden im ct vermehrte mesenteriale lymohknoten bis 7 mm gefunden die die dazugezogene hämatologin nicht als gefährlich sieht und irgendwann im Januar kontrollieren will

Ein mrt sellink wurde angeordnet ohne Befund...

Jetzt sagen alle da ich jeden morgen 1-2 weichen breiigen stuhl habe teils unverdaut ein postinfektiöser reizdarm evtl Leaky gut

Und das es vllt eine Bakterien Geschichte war wo nur das calprorektin noch nachweisbar war und sonst nichts

Ernährungsumtellung half das der stuhlgang nicht mehr flüssig sondern eben nur breiig ist

Was könnte das noch sein jmd eine Idee? Ich verzweifel langsam

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?