Faszikulieren (zucken), Kribbeln im Fußzehenbereich. Benötige bitte Hilfe

3 Antworten

http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=296dfa1558d08575e8f2470af014aef7&activeMenuNr=3&menuSet=1&maincatid=169&subcatid=440&mode=showarticle&artid=444&arttitle=Mangelsymptome&

Lies Dir das mal durch, ob da was paßt auf Dich.

Und zum Magnesium:

Es kann sehr gut sein, daß Du ein falsches Präparat bekommen hast. Bei mir wirkt am besten MgO (magnetrans forte) oder MgSO4 (Bittersalz, 1 Prise aufs Glas Wasser), auf gar keinen Fall das aus dem Supermarkt.

Wechsel mal, oder nimm gleich Mandeln oder Paranüsse. Seitdem ich täglich ein paar Paranüsse esse, brauche ich kein zusätzliches Mg mehr.

hoffe ihr könnt mir helfen... oben war leide rkein platz mehr zum schreiben. :D

Könnte das auch eine Depression sein? War noch meine andere Idee...

0

Den Teufelskreis hast du ja schon ganz gut erkannt - deine innere Anspannung und deine Ängste machen die Sache ganz bestimmt nicht besser. Aber das weißt du ja selbst.

Trotzdem: ruhig bleiben, nicht die Nerven verlieren (ist leichter gesagt als getan, ist mir schon klar) und nicht in Panik geraten. Sonst kannst du bald nicht mehr unterscheiden zwischen echten Symptomen und (aus der Angst heraus) eingebildeten. Was die Diagnose natürlich dann zusätzlich erschwert, vielleicht sogar unmöglich macht.

Also: erster Schritt: ruhig werden und die Panik und Angst loswerden. Mir hilft es immer, wenn ich mir bewusst mache, was denn schlimmstenfalls passieren kann. Da das meist gar nicht so schlimm ist, geht es mir hinterher besser.

Schritt zwei ist natürlich herauszufinden, was dir bzw. deinem Fuß fehlt. Es ist ja schon einiges gemacht worden und ich gehe davon aus, dass du weiterhin die Einlagen trägst (bei einem Plattfuß unerlässlich, denke ich), weiterhin Magnesium nimmst oder dich entsprechend ernährst, um einem Mangel vorzubeugen (der bei aktiven Sportlern häufig vorkommt), usw. Also konnte all das ja nicht die Ursache sein.

Was mir noch einfällt: hast du deine Gefäße schon einmal untersuchen lassen? Evt. ist die Blutversorgung manchmal mangelhaft?

Ich persönlich habe ab und zu mal Muskelkribbeln (was mich dann am Einschlafen hindert), wenn ich sehr angespannt bin und nicht dazu komme, mich regelmäßig zu bewegen. Als wenn meine Muskeln sich beschweren, dass sie zu kurz kommen :-). Ich habe herausgefunden, dass mir Yoga dabei hilft. Nur eine kurze Runde am Abend, für 15, 20 Minuten. Einfach zum Runterkommen.

Kribbeln in der rechten Wade/Fuß

Guten Abend, um kurz mein Problem zu schildern. Alles fing diesen Montag gegen 19 Uhr an. Ich hatte plötzlich ein Kribbeln/Ameisenlaufen in der rechten Wade, welches nach ca einer std wieder verschwand. Seit Mittwoch 15 Uhr ist das Kribbeln nun wieder vorhanden. Um die Sache abzukürzen ist noch zu sagen, dass ich heute morgen sogut wie Beschwerdefrei war und das Kribbeln gegen 16-17 Uhr sich nun wieder verstärkt. Es ist nur im rechten Unterschenkel und leicht im Fuß vorhanden. Ich war am Mittwoch noch bei einem Orthopäden, ohne Befunde. Heute war ich bei einem Neurologen, welcher auch keine motorischen Ausfälle festellten konnte. Dieser überprüfte dann noch mit elektrischen Reizen die Nervenbahnen ,in beiden Beinen,ebenfalls ohne Befunde. Der Dr. hat nun für Ende diesen und anfang nächsten Jahres ein MRT, zum Ausschluss von MS veranlasst. Seit ca. 19 Uhr ist das Kribbeln schon fast unerträglich, was kann noch dahinter stecken? Mein Bein kann nicht still halten PS: Ich nehme seit Samstag täglich Zink in Tablettenform zu mir,ist dort ein zusammenhang möglich?

...zur Frage

Ischias, Kribbeln, Taubheit, Muskelzucken?

Bei mir fing es Mitte Januar an: Kribbeln/Ziehen/Reißen im linken Fuß und in der Wade, hinzu kamen Muskelzuckungen und Schmerzen von der LWS über das Gesäß bis zur Wade und in den Fuß. Zwischendurch war mein linkes Bein auch mal taub, besonders Sitzen bereitete mir Probleme. Irgendwie gesellte sich das rechte Bein auch dazu, allerdings mit weniger Schmerzen und Kribbeln.

Ich ging zum Orthopäden, da meine Piriformis-Muskeln im Gesäß sehr schmerzhaft bei Druck waren, vermutete er das Piriformis-Syndrom. Dieser bedrängt den Ischias. Er verschrieb mir Physio und das Medikament Ortoton. Von dem Medikament wurde mir zwar schwindelig, aber die Muskeln entspannten sich und das "Kirmesgefühl" in meinen Beinen wurde tatsächlich weniger...

Wegen der Muskelzuckungen war ich noch beim Neurologen. Auch, da sie an beiden Beinen und auch manchmal an Armen und Rücken auftauchen (Erst seitdem das Bein/Rückenproblem besteht! ) Dieser hat normale Tests mit mir gemacht. Er sagte, dass er kein EEG machen wird, da er davon ausgeht, dass es ein orthopädisches Problem ist. Ich hatte riesige Panik vor ALS. Doch dort kommt ja kein Kribbeln und auch keine Taubheit vor. Da meine Symptome Nachts besser werden bzw. verschwinden, war auch MS für ihn kein Thema.Daher entließ er mich so...

Durch die Physiotherapie hatte ich keine langfristige Besserung. Daher ging ich nochmal zum Orthopäden und es wurde ein MRT gemacht. Alles ok, kein BSV. Daher wechselte ich zu einer Osteopathin mit Physio Ausbildung. Diese hat den Piriformis und auch andere Beinmuskeln direkt von hinten behandelt. Gleich ging ich mit "leichteren" Beinen nach Hause. Jedoch kamen sie immer nach einigen Stunden und Bewegung wieder.

Schließlich habe ich aber gedacht, dass es doch einen anderen Grund geben muss. Bin nochmal zum Orthopäden und der machte ein Röntgenbild vom Becken. Habe einen Beckenschiefstand, daher ein kürzeres Bein und zufällig wurde noch eine beidseitige Hüftdysplasie entdeckt.

Auffällig ist wirklich, dass das Kribbeln / Taubheit / Zucken weniger ist, wenn auch die Schmerzen im LWS-Bereich und Po weniger sind. Zudem ist es Nachts und Morgens gut. Zudem ist es am Wochenende besser, wenn ich arbeite (Lehrerin) und viel stehe, ist es schlimmer.

Der Orthopäde sagte aber nun deutlich, dass die Muskelzuckungen NICHT von einem bedrängten Ischias kommen. Ich bin auch leicht hypochondrisch. Ich merke auch, dass z.B. Alkohol hilft. Sobald ich Wein getrunken habe, lassen die Beschwerden nach. Ähnlich wie bei dem Medikament zur Muskelentspannung.

Ich war vor dem Beginn der Symptome mal zur Blutuntersuchung, diese zeigte nur Vitamin D- Mangel (leicht!). Borreliose usw. wurde damals nicht getestet. Nehme nun seit 4 Wochen Vitamin-D, Magnesium und seit 2 Wochen Vitamin B12 ein.

Kann es sein, dass es sich so lange hin zieht? Gerade weil ich bei der falschen Physio war und z.B. starken Stress hatte und mir keine Auszeit gegönnt habe?

...zur Frage

Innerliches Zittern bzw Unruhe...was ist das???

Wie noben schon steht hab ich immer wieder mal das Gefühl als würde in mir alles Zittern. Teilweise sieht man es auch. Auch immer dieses Benommenheitsgefühl ist da. Das ganze geht jetzt schon 2 Monate so. seit ich die grippe hatte. Es wurde bisher alles unersucht. Schilddrüsse, Blutdruck, Blutbild, Eisen, EKG usw. alles Ok. Eine Woche was es so gut wie weg. Seit 2 Tagen ist es wieder ganz schlimm. Das Benommenheitsgefühl ist ja nicht mal so schlimm. Aber das Zittern. Im ganzen Körper. Sogar im Kiefer beim reden. Ich weiss echt nicht mehr weiter. Nächste Woche gehen wir mit den Kinds in Urlaub, Zelten. Ich weiss echt nicht ob ich das packe

...zur Frage

Finger/Zehen zucken, wenn ich lange drauf saß... was ist das?!

Hallo! Ich denke, dass das jeder kennt. Man sitzt lange auf seinem Arm, Hand oder man sitzt falsch auf den Unterschenkeln. Dann kribbelt das ja für gewöhnlich. Und auch bei mir kribbelt es aber währenddessen es kribbelt, machen sich auf meine Zehen, Finger etc. selbstständig!!!! :O Das heißt, dass sie schön vor sich hin wackeln. Das sieht so komisch aus...... es ist über all gleich also egal auf welchem Arm, Fuß oder so ich sitze. Sobald es dann kribbelt (kribbelt ja, weil die Nerven abgeklemmt werden, oder?) zucken auch die Zehen oder die Finger. Und wenn sich das kribbeln beruhigt, beruhigen sich auch die einzelnen Zehen/Finger. Ist das was schlimmes? Ich bin erst 15 und habe ziemlich Angst. Oder ist das normal, wenn man man auf seiner Hand oder so lang liegt? Sind meine Nerven kaputt? Wenn ja, dann müssten die ja über all gleich geschädigt sein....

...zur Frage

Beinschmerzen, Kribbeln, Taubheit?

Bei mir fing es Mitte Januar an: Kribbeln/Ziehen/Reißen im linken Fuß und in der Wade, hinzu kamen Muskelzuckungen und Schmerzen von der LWS über das Gesäß bis zur Wade und in den Fuß. Zwischendurch war mein linkes Bein auch mal taub, besonders Sitzen bereitete mir Probleme. Irgendwie gesellte sich das rechte Bein auch dazu, allerdings mit weniger Schmerzen und Kribbeln.

Ich ging zum Orthopäden, da meine Piriformis-Muskeln im Gesäß sehr schmerzhaft bei Druck waren, vermutete er das Piriformis-Syndrom. Dieser bedrängt den Ischias. Er verschrieb mir Physio und das Medikament Ortoton. Von dem Medikament wurde mir zwar schwindelig, aber die Muskeln entspannten sich und das "Kirmesgefühl" in meinen Beinen wurde tatsächlich weniger...

Wegen der Muskelzuckungen war ich noch beim Neurologen. Auch, da sie an beiden Beinen und auch manchmal an Armen und Rücken auftauchen (Erst seitdem das Bein/Rückenproblem besteht! ) Dieser hat normale Tests mit mir gemacht. Er sagte, dass er kein EEG machen wird, da er davon ausgeht, dass es ein orthopädisches Problem ist. Ich hatte riesige Panik vor ALS. Doch dort kommt ja kein Kribbeln und auch keine Taubheit vor. Da meine Symptome Nachts besser werden bzw. verschwinden, war auch MS für ihn kein Thema.Daher entließ er mich so...

Durch die Physiotherapie hatte ich keine langfristige Besserung. Daher ging ich nochmal zum Orthopäden und es wurde ein MRT gemacht. Alles ok, kein BSV. Daher wechselte ich zu einer Osteopathin mit Physio Ausbildung. Diese hat den Piriformis und auch andere Beinmuskeln direkt von hinten behandelt. Gleich ging ich mit "leichteren" Beinen nach Hause. Jedoch kamen sie immer nach einigen Stunden und Bewegung wieder.

Schließlich habe ich aber gedacht, dass es doch einen anderen Grund geben muss. Bin nochmal zum Orthopäden und der machte ein Röntgenbild vom Becken. Habe einen Beckenschiefstand, daher ein kürzeres Bein und zufällig wurde noch eine beidseitige Hüftdysplasie entdeckt.

Auffällig ist wirklich, dass das Kribbeln / Taubheit / Zucken weniger ist, wenn auch die Schmerzen im LWS-Bereich und Po weniger sind. Zudem ist es Nachts und Morgens gut. Zudem ist es am Wochenende besser, wenn ich arbeite (Lehrerin) und viel stehe, ist es schlimmer.

Der Orthopäde sagte aber nun deutlich, dass die Muskelzuckungen NICHT von einem bedrängten Ischias kommen. Ich bin auch leicht hypochondrisch. Ich merke auch, dass z.B. Alkohol hilft. Sobald ich Wein getrunken habe, lassen die Beschwerden nach. Ähnlich wie bei dem Medikament zur Muskelentspannung.

Ich war vor dem Beginn der Symptome mal zur Blutuntersuchung, diese zeigte nur Vitamin D- Mangel (leicht!). Borreliose usw. wurde damals nicht getestet. Nehme nun seit 4 Wochen Vitamin-D, Magnesium und seit 2 Wochen Vitamin B12 ein.

Kann es sein, dass es sich so lange hin zieht? Gerade weil ich bei der falschen Physio war und z.B. starken Stress hatte und mir keine Auszeit gegönnt habe?

...zur Frage

Können Depressionen auch ohne Medikamente (Citalopram) geheilt werden?

War wegen innerer Unruhe, Hände zittern, Einsamkeit, negative Gedanken, Probleme im Studium und Schlafstörungen beim Hausarzt. Der hat nichts organisches feststellen können und hat mir eine Überweisung für einen Psychiater gegeben. Der gab mir einen Test mit, mit über 500 Fragen, die ich mit trifft zu oder trifft nicht zu beantworten musste. Laut den ergebnissen wäre ich depressiv verstimmt. Er hat mir Citalopram verschrieben.

Nun habe ich etwas Angst diese zu nehmen. Ich meine Bedingungen werden dadurch doch nicht besser, ich werde immer noch alleine in der Stadt wohnen wo ich studiere, ich werde weiterhin Probleme haben, das Zittern ist auch als Nebenwirkung von diesem Medikament, zugenommen habe ich durch den ganzen Stress auch schon enorm, und als Nebenwirkung könnte auch wieder noch mal Zunahme sein. Habe schon ohne Medikamente über 20kg in kurzer Zeit zugenommen. Fühle mich so schon nicht wohl, und die Fressanfälle nerven. Wenn jetzt dieses Medikament noch mehr mein Appetit steigert... Horror.. Auch habe ich Angst, dass sich mein Wesen durch die Medikamente ändert, bzw. ich meine Sorgen durch Pillen versuche zu unterdrücken... Habe gelesen, dass manche jahrelang antidepressiva nehmen, davor habe ich Angst, dass ich das dann auch müsste. Sind meine bedenken unberechtigt? habe echt angst diese medikamente zu nehmen, und dann könnten die medis auch noch impotent machen. ich bin doch erst 27.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?