Fast ständig großen Hunger (plötzlich)?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Gewicht ist so OK, und zwei Kilo hin oder her machen da nicht viel aus. Interessant wäre in diesem Zusammenhang nun, ob du jetzt auch Gewicht verlierst.

Ist man krank, verringert sich der Appetit, man isst weniger. Gesund werden braucht aber auch Kraft. Vielleicht hast du jetzt nur Nachholbedarf.

Antibiotika wirken immer auch ein wenig auf die Verdauung. Die Darmflora ist ja biotisch, und wird dann zum Teil abgetötet. Ich kann mir vorstellen, dass man dadurch etwas weniger Nährstoffe aus der Nahrung aufnehmen kann, bis der Bestand wieder auf die normale Menge angewachsen ist. Dann müsste also mehr essen, um satt zu werden.

Eventuell hast du eine Überfunktion der Schilddrüse. Das kubelt den Stoffwechsel an und läst dich mehr Kalorien verbrennen. Gleichzeitig würdest du auch dann auch etwas hektischer sein, vielleicht auch etwas unruhiger, leichter reizbbar, eben mehr auf dem Sprung. Das kann aber nicht durch Antobiotika verursacht werden, sondern wäre eine andere Baustelle.

8

Danke für deine Antwort!

Also Gewicht ist bei mir seit Jahren immer gleich. Wiege immer zwischen 54 und 57 kg je nach Jahreszeit :D.

Meine Schilddrüse ist in Ordnung, an dem kanns nicht liegen.

Das mit dem Nachholbedarf dachte ich mir auch schon

0
40
@Psychnurse

Eben deshalb würde ich das auch noch nicht so wichtig nehmen. Solltest du nun wirklich trotz vernünftigen Essens auch noch Gewicht verlieren, dann solltest du dem mal nachgehen.

Jetzt im Winter, und gerade nach überstandener Krankheit, würde ich auf frisches Obst und Gemüsse setzen.

1
8
@bethmannchen

Danke nochmal an alle für die Antworten! Mir geht es wieder gut und das Problem mit dem Hunger hat sich von selbst erledigt und es ist wieder alles wie vorher :)

0

Die Nahrungsaufnahme dient auch der Zuführung von Mineralien und Spurenelementen, deren Speicher sich durch Erkrankungen leeren.

Achte mal auf was du Heisshunger hast und dann checken mit www heisshungertest de

8

Danke, werde ich mal ausprobieren! :)

0

Es kann gut sein, dass durch das Antibiotikum dieser Heißhunger verursacht wurde. Antibiotika töten nicht nur die schädliche, sondern auch die nützlichen Bakterien ab, dadurch entsteht ein Ungleichgewicht im Darm. Falls du z. B. Heißhunger auf stärkehaltige und süße Sachen hast, könnte ein Pilzbefall im Darm vorliegen. Pilze ernähren sich von stärkehaltigen und süßen Sachen.

Du könntest dir Milchsäurebakterien aus der Apotheke holen, sie bauen die Darmflora wieder auf, dann kannst du verdünnten Apfelessig auf nüchternen Magen trinken.

8

Danke für deine Antwort!

Auf was spezielles hab ich eig. keinen Heißhunger, eher auf alles dann in der Situation :D.

Danke, aber Milchsäurebakterien nehme ich sowieso immer bei Antibiotika Behandlung ein :) und auch danach noch

1

halbrohes Putenfleisch gegessen !

Also, meine Mama hat mir zum Mittag ein Stück Putenfleisch gebraten. sie hat mir dieses stück dann gegeben und ich habe angefangen zu essen. nur irgendwie hatte ich das gefühl das das fleisch noch halbroh war.. ich meine das fleisch war zwar weiß aber ich meine eine ecke war glaube ich ein bisschen rosa. ich habe mama dann gefragt ob ich das andere stück haben kann,, das hat sie mir dann halt gegeben aber irgenwie hatte ich auch das gefühl das fleisch schmeckt anders als sonst. Pute ist ja relativ zart und das stück das ich gegessen habe war eher ein wenig zäh und vielleicht schmeckte es auch ein bisschen merkwürdig weil es kein bisschen gewürzt war . ich habe jetzt angst das ich eine Salmonellenvergiftung habe oder so. weil man sagt j immer von alten oder rohen puten/hühnchen fleisch kann man salmonellen bekommen .. ich mach mir jetzt irgendwie total sorgen.. und wollte mal fragen wann man sowas merkt mit einer salmonellenvergistung und ob es wirklich schlimm wäre wenn ich ein bisschen halbrohes putenfleisch gegessen habe (ob es alt war weiß ich nicht meine mama hat es vom schlachter geholt, aber das glaube ich eher nicht)

...zur Frage

Hilfe, ich werde immer dünner! Was muss man essen um zuzunehmen?

Hallo,

also ich bin nicht wahnsinnig groß, schon immer eher schlank und mittlerweile 18 Jahre alt. Ich weiß noch, als ich mit 14 beim Arzt war und er meinte, für meine damaligen 1,60m seien 46kg ganz leichtes Untergewicht, das sei aber nicht dramatisch, solange ich gerne und genug esse, was ihm auch meine Eltern bestätigten.

Ich wurde dann älter, bin auch bisschen gewachsen und wog dann mit Ende 17, Anfang 18 Jahren so ca 51-52kg. Ich esse nach wie vor normal viel. Zum Frühstück esse ich leider gar nichts, nach dem ich es früher ein paar Mal wieder hochgewürgt hab, weil ich einfach morgens gar nichts essen kann. Dafür lege ich dann am Mittag, Nachmittag und Abend zu. Meine Eltern, mein Freund und alle, mit denen ich eben so esse, finden nichts irgendwie auffallend, dass ich zu wenig esse und das finde ich auch, also ich würde sagen, ich esse normal viel.

Allerdings esse ich gar nichts Süßes. Also keine Gummibärchen, keinen Kuchen, keine Schokolade, usw. Das ist keine Diät oder sowas, ich mag das einfach nicht. Das ist auch schon länger so. Es schmeckt mir einfach nicht. Wenn ich ein Stückchen Schokolade esse, muss ich direkt ein Glas Wasser trinken, weil ich dieses Süße im Mund einfach gar nicht abkann.

So Sachen wie Chips esse ich allerdings schon. Wenn ich es mal aufteilen soll, komme ich so ca auf eine Tüte pro Woche (meistens natürlich am Wochenende auf ca 2-3 Abende verteilt).

Ansonsten gibt es bei uns zuhause 3 geregelte Mahlzeiten: Frühstück (gut, die lasse ich aus), Mittagessen (warm und selbstgekocht) und Abendessen (Brot usw.). Zwischendurch esse ich manchmal Obst, Gemüse, seltener auch Chips oder auch ein belegtes Brot, wenn ich Hunger kriege.

Mittlerweile bin ich fast 18,5 Jahre alt, 1,67m groß und wiege noch knappe 48kg. Deshalb mache ich mir jetzt ein bisschen Sorgen. Denn immer, wenn ich Hunger habe, esse ich auch wirklich was und zwar nicht nur ungesundes Zeugs. Man sieht es mir äußerlich denke ich nicht an, aber ich merke ja, dass ich abnehme und das verunsichert mich irgendwie.

Was kann ich denn essen um zuzunehmen?

LG

...zur Frage

Sehr dunkler Stuhl - schlimm? ://

Hey Leute! Also ich habe seit gestern nen sehr dunklen Stuhl. Ich leide auch seit knapp nem Jahr unter Verstopfungen/Blähungen/hin und wieder Bauchschmerzen. Hatte auch schon 2 Gesundenuntersuchungen gemacht (Blut, EKG, Harn, Gyn., Ultraschall). Mein Stuhl wurde sogar letztes Jahr im Sommer auf Blut untersucht. War aber alles okay. Da ich jetzt ballaststoffreicher esse, bekomm ich das manchmal gut in den Griff. Diese Woche hatte ich noch keine Verstopfung. Montag wunderbar Stuhl, Dienstag auch und gestern auch, nur normalerweise ist mein Stuhl so hell- mittelbraun. Gestern war er dunkelbraun. Kann das jetzt Teerstuhl sein? Eine Bekannte meinte dunkler Stuhl = Teerstuhl. Im Internet steht aber, das Teerstuhl nicht dunkel sei, sondern SCHWARZ!. Meiner ist aber eigentlich nicht schwarz, sondern dunkelbraun. Ich nehme keine Medikamente (außer Homöopathische Tropfen hin und wieder) und esse auch nicht viel Fleisch. Ich fühle mich sonst auch nicht irgendwie anders (kränklich oder so). Was kann das jetzt sein? Kann das auch sein wenn man den Stuhl länger zurück hält das er dann dunkler wird? Oder kann das einfach so auch sein?

Bitte keine blöden Kommentare!

Danke im Voraus!

lg

...zur Frage

Verdauungsbeschwerden von Fisch?

Hallo,

ich hatte eine lange vegetarische Phase und habe wieder angefangen Fisch zu essen (Fleisch esse ich schon seit vielen Jahren nicht mehr). Ich habe es zwei Mal probiert und jedes Mal nach einigen Stunden Beschwerden gehabt, die lange angehalten haben. Muss sich der Körper wieder daran gewöhnen oder vertrage ich das generell nicht? Davor hatte ich mit Fisch keine Probleme, aber jetzt habe ich auch noch einen Tag nach dem Essen noch Beschwerden.

Danke für die Antworten.

...zur Frage

Magenkrämpfe und Blähungen nach dem Essen?

Habe seit längerer Zeit Probleme mit dem Essen. Es ist unabhängig davon, was ich esse. Ich esse in der Woche in der Mensa zu Mittag und habe 30-60 Minuten später starke Magenkrämpfe und Blähungen. Diese halten ca 2 Stunden an. Diese treten unregelmäßig auch Zuhause auf. Der Bauch fühlt sich dann aufgebläht und hart an.

Was könnte das sein, und was kann ich dagegen tun?

...zur Frage

hunger und schwach nach dem essen - ich bin ratlos

Hallo Leute, ich hoffe wirklich, dass ihr mir helfen könnt! Ich versuche, das Ganze halbwegs kurz zu halten.

Hatte nie Probleme, war gesund und habe 4 Mal pro Woche geturnt. Mit 16 hatte ich einen Blinddarmdurchbuch, durfte 2 Woche gar nichts essen, danach nur Schonkost. Hab viel abgenommen. Nach einigen Woche habe ich mich halbwegs gefangen, wieder mit mehr essen begonnen, allerdings lag mir das Essen immer stundenlang im Magen. Selbst wenn ich mega Hunger hatte, lag mir eine Scheibe Brot mit Käse echt lange im Magen, als hätte ich 4 Portionen verschluckt. Oft musste ich nur ein bisschen würgen und das ganze Zeugs kam wieder hoch. Hatte auch oft Magenschmerzen, manchmal bis in den Rücken. Nach 1 Jahr hat sich das Ganze aber wieder super eingependelt, ich hatte mein altes Gewicht wieder (55kg bei 1,62m) und ich hab wieder mehr trainiert.

Seit zirka 1 Jahr haben dann aber die Probleme begonnen. Ich hab gegessen und mich danach noch immer extrem hungrig gefühlt. Brennen im Magen, Schwäche im Körper, fast wie bei Unterzuckerung. Habe das aufs Training geschoben, dann halt viel gegessen und mich ausgeruht. Ging nach einer Woche auch wieder weg. Seit 10 Monaten tritt das aber immer häufiger auf.

Ich esse sehr gesund (Haferflocken, Vollkorn, Fleisch, Gemüse, viel Nüsse), ich trinke keinen Alkohol, ich rauche nicht, ich trinke nur zu besonderen Anlässen Säfte und nasche Mal ein Eis, Pudding oder Kakao.

Seit 7 Monaten kommen zirka alle 10 Tage diese Episoden, dass ich plötzlich nach meinem normalen Essen noch immer ein Hungergefühl habe, als würde mein Magen jeden Moment knurren, ich bin innerlich zittrig und schwach. Manchmal sogar ein bisschen schwindlig. Seit 3 Monaten ist es aber chronisch. Es hört nie auf, an manchen Tagen ist es besser, an manchen schlechter, unabhängig davon was ich esse, wann ich esse, ob ich mich bewege.. Allerdings ist es, wenn ich länger nichts esse und das Brennen im Magen und das Hunger- und Zittergefühl lange unterdrücke auch besser. Aber sobald ich dann wirklich aus Hunger esse, fängt dieses innere Zittern und Hungergefühl wieder an.

Ich habe übrigens auch fast immer viel Luft im Bauch, an manchen Tagen so schlimm, dass ich mich gar nicht bewegen kann.

Ich war beim Hausarzt, mein Blutbild ist einwandfrei. Auch mein Zucker ist eigentlich ok. (Nüchtern zirka 80, nach dem Essen zirka 100).

Er hat trotzdem eine Schilddrüsenuntersuchung angeordnet, der Ultraschall war allerdings unauffällig, die Blutwerte kommen aber erst noch. Zum Gastrologen gehe ich erst nächste Woche.

Ich kann seit mehreren Monaten nicht trainieren, nicht für die Uni lernen, nirgends hingehen, vergrabe mich nur zu Hause, obwohl ich immer ein total glücklicher Mensch war. Aber dieses ständige Brennen im Magen, diese innerliche Schwäche dadurch macht mich fertig. Sobald ich versuche, mich zu bewegen, wird mir schwindlig.

Arzt gab mir Protonenpumpenhemmer und Ulcogant 1g 4xtäglich, hilft überhaupt nichts!

HIIIIILFEEE!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?