Fangen die Wechseljahre bei Frauen, die nicht entbunden haben früher an?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wann die Wechseljahre beginnen, ist von Frau zu Frau unterschiedlich, hat aber sicher nichts damit zu tun, ob sie schon einmal entbunden hat oder nicht. Für den Beginn der Wechseljahre spielt die Veranlagung übrigens eine große Rolle. So können Frauen sich in etwa an der Mutter oder an Schwestern orientieren. Das sind aber nur Näherungswerte - will heißen, dass zwischen dem Beginn der Wechseljahre der beiden Schwestern trotzdem ein paar Järchen liegen können. Was das Aussehen angeht: Das hat wohl sehr viel mit dem Lebenswandel zu tun. Und der ist im Zweifel mit Kindern geregelter :-)

Die Gene spielen eine wichtige Rolle und man kann auch als Geschwister unterschiedliche haben. Weiter ist natürlich die Lebensweise und die Einstellung zum Leben wichtig. Menschen, die sich über Vieles und Jedes ärgern, sieht man das auch an. Ausreichend Schlaf spielt ebenfalls eine große Rolle, Rauchen usw. Kinder sind natürlich auch ein Verjüngungseffekt. Zum Schluss sei noch eine befriedigte Partnerschaft genannt.

Das kann ich mir nicht vorstellen, denn meine Mutter hat ja mich geboren und ist schon mit 38 Jahren verfrüht in die Wechseljahre gekommen, ich kenne auch einige Frauen denen es genauso ergangen ist, trotz Kinder, und Andere Frauen, die keine Kinder haben sind erst mit Mitte 50 in die Wechseljahre gekommen. Das hat mit dem persönlichen Hormonhaushalt zu tun.

Sind ältere Menschen weniger oft erkältet als Jüngere?

Meist sind die jüngeren Menschen und die Kinder erkältet, die älteren Menschen eher weniger, woran kann das liegen?

...zur Frage

Woran merke ich, das ich bereits in den Wechseljahren bin?

Ich bin nun 41 Jahre alt und habe in der letzten Zeit sehr häufig Hitzewallungen. Außerdem bekomme ich meine Periode nur noch sehr unregelmäßig. Ist man denn mit 41 schon in den Wechseljahren?

...zur Frage

Ich kann mir nicht vorstellen, Kinder zu bekommen...

Das frage ich jetzt vor allem die Mütter unter euch: wie war es, als ihr noch jünger wart? Konntet ihr euch da vorstellen, Kinder zu bekommen? Ich im Moment noch gar nicht und ich weiß auch nicht, ob sich das so bald ändern kann. Bin mittlerweile 25, finde Kinder süß, kann aber nicht so viel mit Kinder anfangen. Ist das ein komisches Gefühl - oder ging es euch früher genauso?

...zur Frage

Starke Regelbeschwerden

Hallo! Es geht um meine Tochter, sie ist 33 und hat zwei Kinder. Das jüngere ist 5. Sie hatte weder beim schwanger werden noch beim Verhüten Probleme, also ihre Kinder waren geplant, und dass obwohl sie immer ohne Hormone verhütet hat. Sie hat nämlich einmal als sie noch jünger war die Pille ausprobiert und gar nicht gut vertragen, da hat sie beschlossen, dass das nichts für sie ist. Naja, jedenfalls hat sie in den letzten Jahren immer heftigere Regelbeschwerden und sie ist wirklich keine die viel meckert, aber ich seh ihr dass richtig an. Sie hat einmal beim Frauenarzt nachgefragt, was man da machen kann. Der meinte natürlich die Pille, die sie nicht will. Habt ihr da Tipps? Ich würd ihr echt gerne weiterhelfen...

...zur Frage

Kann das sein in den Wechseljahren?

Hallo, eine Verwandte von mir ist in den Wechseljahren. Sie hat damit ihre Probleme: Hitzewallungen, Gefühlsschwankungen. Das ungewöhnlichste was sie berichtet ist, dass sie zum Teil unter einer verzerrter Wahrnehmung leidet. Sie sagt, während der Blutung nimmt sie die Welt ganz anders dar als sonst. Sie hat das Gefühl, dass sie dann total depressiv ist und alles nur noch negativ wahrnimmt. Kann das mit den Wechseljahren zusammen hängen?

...zur Frage

Hat meine Tochter ein psychologisches Problem?

Guten Tag, Ich bin der Vater einer 17 Jahre alten Tochter und bin mit meinem Latein am Ende. Ich denke, ich muss von Vorne anfangen: Schon im Kindergarten alter war überdeutlich Klar, dass sie anders war. Sie war immer sehr verschlossen und konnte nicht so recht mit anderen Kindern und war auch leicht zu verunsichern. Sie hatte dann zwar doch Freunde, aber in denen war sie dann gegen ihren eigentlichen Charakter sehr dominant. Später haben ich und meine Frau dann Luft bekommen, dass sie die Kaninchen im Kindergarten geschlagen hat. Dann, irgendwann bei uns zu Hause hat sie den Wellensittich gezwungen zu Baden. Wir haben es nicht weiter beachtet, schon bestraft aber nicht als was außergewöhnliches angesehen. Das hat dann auch im alter nachgelassen und ich bin mir zu 100% sicher, dass sie KEINEN Tier mehr was antut. (nun liegen ihr Tiere sehr am Herzen, sie betätigt sich auch ehrenamtlich) Aber dann ist mir aufgefallen wie schlimm es eigentlich mit unserem "schüchternen" Kind ist. Früher hat sie eher auf ein Eis verzichtet, als zum Verkäufer zu gehen und eins selber zu kaufen. Dann vor 2 Jahren wollte ich von ihr, dass sie schnell was bestellt und sie hat angefangen zu weinen und gesagt sie würde sich nicht trauen. Ich habe es auch wieder als Schwachsinn abgestempelt und fürchte nun immer mehr das es ein Fehler war. Die Schule hat mich und meine Frau kontaktiert das sie im Mathematikunterricht statt eine Antwort zu geben angefangen hat zu weinen, wir haben sie nicht drauf angesprochen. Im Urlaub hat sie nach einer Zeit aggressiv auf uns reagiert und meinte, dass sie einfach alleine sein will. Meine Frau sagte daraufhin das es typisch Teenager sei, ich jedoch finde dass dieses Verhalten mit 17 schon ungewöhnlich ist. Das ist aber nicht alles was mich beunruhigt. Auf unsere jüngere Tochter, die 9 Jahre jünger als sie ist reagierte sie schon immer kalt und Abweisend, gar hasserfüllt. Auch sonst kann ich sie nicht einschätzen, sie wirkt manchmal recht emotionslos oder ihre Emotionen passen nicht in die Situation, scheinen aufgesetzt zu sein, etc. Vieles lässt sie auch beunruhigend kalt und mir scheint es das sie sich ihren Freunden sehr Manipulativ gegenüber verhält. Meine Frau tut das alles ab, doch ich mache mir langsam Sorgen und bitte deswegen hier um Rat. Stimmt etwas nicht mit meiner Tochter?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?